Angst vor Sex

Top 10

Angst vor Sex: Die 10 häufigsten Gründe

Katja Gajekam 12.08.2016 um 11:12 Uhr

Während viele Menschen Sex uneingeschränkt genießen können, kann er andere unter Stress setzen, ihnen Schuldgefühle einflößen und Angst machen. Schließlich ist Sex nicht ganz ungefährlich. Sorgen wie Potenzprobleme, Scham für den eigenen Körper oder Versagensängste führen dazu, dass sich einige Menschen vor dem sexuellen Kontakt fürchten oder diesem sogar aus dem Weg gehen. Wir verraten Dir die Top 10 Gründe für Angst vor Sex.

Der Online-Gesundheitsdienst „Superdrug Online Doctors“ hat 2000 Amerikaner und Europäer, 1.212 Männer und 916 Frauen, zu ihren größten Ängsten beim Sex befragt. Die Befragten sollten jede ihnen vorgeschlagene sexbezogene Angst auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten. Daraus entstand eine Liste mit den Top-10-Ängsten vor Sex von Männern und Frauen.

Sex-Ängste

Die häufigsten Gründe für Angst vor Sex kreisen um Geschlechtskrankheiten und ungewollte Schwangerschaft.

Die 10 Hauptgründe für Angst vor Sex

  1. Der Partner könnte eine Geschlechtskrankheit haben.
  2. Das Kondom reißt und der Sex führt in einer ungewollten Schwangerschaft.
  3. Der Partner empfindet den anderen beziehungsweise dessen nackten Körper als unattraktiv.
  4. Man ist für den Partner so unattraktiv, sodass man nicht schafft, ihn zum Orgasmus zu führen und zu befriedigen.
  5. Der Sex selbst ist schlecht.
  6. Die Stimmung nach dem Sex ist schlecht.
  7. Eine peinliche körperliche Fehlfunktion tritt auf.
  8. Der Partner möchte etwas Neues probieren, womit man sich vielleicht nicht wohlfühlt.
  9. Der Partner denkt, dass man ungeübt ist oder keine Erfahrung hat.
  10. Körperhaare törnen den Partner ab.

Es fallen vor allem die „Peinlichkeits“-zentrierten Sorgen auf, also dass unangenehme Körperfunktionen den Sex stören könnten, der Partner einen als prüde oder unerfahren empfindet und die Geräusche, die man von sich gibt, abturnend findet. Zudem haben besonders europäische Männer und Frauen offenbar Angst davor, während des Liebesspiels den falschen Namen zu sagen. All diese Ängste können sogar den Kopf blockieren und zu mangelnder sexueller Erregung führen.

Angst vor Sex bei Männern

Sex-Ängste

Penis zu klein? Für Männer eine typische Angst beim Sex.

Die Forscher des Gesundheitsdienstes haben die Ängste zudem geschlechtsspezifisch analysiert. Dabei ergaben sich grundlegende Unterschiede zwischen den Gedanken, die sich Männer beim Sex machen und denen der Frauen. So plagten die europäischen und amerikanischen Männer vor allem Unsicherheiten, die ihre Leistung betreffen, wie etwa vorzeitige Ejakulation oder die fehlende Befriedigung der Geschlechtspartnerin. Sie haben also vor allem Angst, etwas falsch zu machen.

Die Top-3-Ängste der Männer sind die Sorge, sich mit einer Krankheit anzustecken, ihre Partnerin nicht zu befriedigen und sie zu schwängern. Der allergrößte Teil der Ängste zentrierte sich um Unsicherheiten: So folgt auf Platz 4 die Sorge, zu früh zu kommen, auf Rang 5 die Angst, sie könnte seinen Körper unattraktiv finden und auf Platz 6, man „performe“ nicht gut genug. Ähnlich klingt Platz 7: Die Angst, man sei generell schlecht im Bett. Außerdem sorgen sich Männer, ihr Penis sei zu klein, die Partnerin denke, man sei unerfahren und nach dem Sex könne es peinlich sein. Amerikaner und Europäer unterscheiden sich in ihren Ängste nur wenig.

Besondere Sex-Ängste bei Frauen

Kondom

Frauen sorgen sich darum, dass er vielleich kein Kondom benutzen will.

Die europäischen Damen hingegen fürchteten eher potenzielle Konsequenzen, wie Krankheiten oder eine ungewollte Schwangerschaft. Doch auch sie plagen Unsicherheiten, die aber eher körper- als „leistungsbezogen“ sind: Sie sorgen sich darum, dass ihr Partner ihren nackten Körper nicht attraktiv und vor allem ihre Brüste zu klein finden könnte.

Die Gründe für Angst vor Sex bei Frauen beinhalten außerdem möglichen Druck seitens des Partners. Etwas verstörend mag hier Rang 5 erscheinen: Die Angst davor, der Partner könnte ein „Nein“ als Antwort nicht gelten lassen. Darauf folgt die Sorge, er könnte etwas wollen, das man selbst nicht möchte oder als unangenehm empfindet. Darüber hinaus fürchten sich Frauen davor, eine peinliche Körperfunktion könnte während des Sex’ auftreten, der Partner oder man selbst könnte sexuell nicht befriedigt werden und man sei generell schlecht im Bett. Amerikanerinnen fürchten hingegen vor allem, er könne Cellulite oder Schwangerschaftsstreifen entdecken.

Die Angst vorm Sex überwinden

Neben der Angst vor Geschlechtskrankheiten, gegen die man sich mit einer hohen Sicherheit durch Kondome schützen kann, sind körperbezogene Komplexe mit die häufigsten Gründe für Angst vor Sex. Diese kann man nur mit einem gesunden Selbstbewusstsein überwinden und versuchen, sich nicht an falschen Schönheitsidealen zu orientieren. Mit dem Partner zu sprechen kann bereits helfen, dieser kann einem bereits durch Komplimente und Taten zeigen, wie attraktiv er einen findet.

Auch zu hohe Erwartungen können dafür sorgen, dass die Angst vor einer Enttäuschung während des Beischlafs groß ist. Diese ist jedoch meist völlig unbegründet und basiert oft auf schlechten Erfahrungen. Wenn man versucht, sich vorher keine allzu großen Gedanken zu machen, wird gleichzeitig der Druck von dem Akt selbst genommen. Allerdings gibt es auch Ängste, die weitaus tiefer liegen und psychologischer Natur sind. Hier kann es helfen, sich dem Partner anzuvertrauen und die Gründe für seine Angst vor dem gemeinsamen Sex zu nennen. In Extremfällen, wenn es keine Möglichkeit der Überwindung gibt, sollte ein Therapeut zurate gezogen werden. Viele Jugendlichen hingegen haben Angst vor ihrem ersten Mal, was nicht ungewöhnlich ist. Oft bauen sie hier erst mit der Zeit eine gewisse Sicherheit auf und überwinden ihre Schüchternheit und Ängste vorm Sex, was jedoch ganz natürlich ist.

Im Video: Die Angst, schlecht im Bett zu sein

Sex ist eine positive und gesunde Erfahrung und sollte als eine solche genossen werden können. Das geht nur, wenn wir offen miteinander kommunizieren können, auch über sexuelle Gesundheit, Verhütung, eigene Grenzen und andere Themen. Lass Dir also nicht durch Peinlichkeit, Angst oder Scham den Spaß an der Sache und die Leidenschaft verderben, sondern mach Deinen Kopf frei. Die größten Lustkiller kannst Du übrigens auch bei uns nachlesen.

Bildquelle: iStock/chrisfarrugia, iStock/KatarzynaBialasiewicz, iStock/innovatedcaptures, iStock/KatarzynaBialasiewicz


Kommentare