5 Sexlügen

Expertin verrät

Das sind die 5 größten Casual-Sex-Lügen

Miriam Bektasiam 03.07.2017 um 13:58 Uhr

„Der Abend war so schön mit dir, wir telefonieren.“ Wer diesen Satz schon einmal gehört hat, weiß: Er wird sich nie wieder melden. „White Lies“ sagt der Engländer dazu – scheinbar harmlose Lügen, um den anderen nicht zu verletzen. Für das Online-Portal Secret.de ging Psychologin Dr. Katharina Ohana den fünf größten Lügen in Sachen Casual Sex auf den Grund. Warum du auch bei einem einmaligen Liebesabenteuer lieber ehrlich zu deinem Sex-Partner sein solltest, erfährst du hier.

Schon Nietzsche wusste: „Die Menschen lügen unsäglich oft“. Zwar nicht 200 Mal pro Tag, wie es lange durch die Medien geisterte – aber unglaublich oft. Viele Alltagsschwindeleien dienen vor allem dazu, uns in einem besseren Licht darzustellen und somit mehr Zuneigung zu bekommen. Ob kleinere oder größere Flunkereien – vor allem in Situationen, in denen wir andere beeindrucken wollen, nehmen wir es mit der Wahrheit nicht so genau. Doch ist es okay in Liebesdingen zu lügen?

Lügen haben lange Beine. Oder auch eine lange Nase.

#1 „Achtung Baby, ich komme.“

Es gibt viele Dinge im Bett, die Mann und Frau anturnen: Lapdance, Massagen, Dirty-Talk. Doch es gibt auch No-Gos. Zum Beispiel in Harry & Sally Manier einen Orgasmus vorzutäuschen: „Gerade wenn ein Paar sich noch nicht gut kennt, gelingt dieses filmreife Finale sehr selten. Wir sind dann oft enttäuscht von uns und vom anderen, und täuschen deshalb den Höhepunkt auch einmal vor.“, weiß Dr. Ohana. Und darum geht es laut der Expertin wirklich: „Man möchte den anderen nicht verletzen. Gerade Männer sind an dieser Stelle besonders sensibel: Einer Frau einen tollen Orgasmus zu verschaffen, ist der Inbegriff von männlicher Potenz.“, so die Psychologin.

#2 „Ich bin gekommen.“

Es sind aber nicht nur immer die Damen, die ihrem Liebsten orgastisch etwas vormachen. Auch die Herren der Schöpfung faken Orgasmen. „Geht das überhaupt?“, wirst du dich jetzt fragen. Laut Ohana kann sein „Happy End“ im Eifer des Gefechts schon einmal untergehen. Eine Studie der Université du Québec à Montréal enthüllt, dass sogar ein Viertel aller Männer bei ihren sexuellen Begegnungen nicht ganz ehrlich sein sollen. Warum das so ist? Männer seien gerade beim Sex von den gängigen Omnipotenz-Ansprüchen noch mehr betroffen als Frauen. Und dabei anfälliger für Stress und Versagen.

#3 „Das war der gigantischste Sex meines Lebens!“

„Gerade am Anfang einer Beziehung neigt man dazu, den Sex zu einer beinahe paradiesischen Spiritualität zu erhöhen, um seinem Objekt der Begierde Sicherheit und Bestätigung zu geben. Vor allem im Hinblick auf andere mögliche Traumpartner“, sagt Ohana. Liebesbekundungen mit Superlativen à la „Das war der beste Sex, den ich jemals hatte.“, solltest du also auch beim Casual-Dating lieber lassen und besser bei der Wahrheit bleiben. Denn auch hier gilt: Ehrlich währt am längsten!

#4 „Kommst du immer so schnell?“

Nicht jeder Sex kann ein Feuerwerk der Gefühle auslösen. Und wenn mal etwas schief geht, wird oft nach einem Schuldigen gesucht. Was also tun? Laut Ohana ist humorvoller Umgang mit Pannen im Bett der beste Weg zum zweiten Anlauf mit Erfolg. Dagegen führen Schuldzuweisungen nur zu weiterem Frust. Und wer sich stresst, weil sich kein Orgasmus anbahnt, kann oft lange warten. Der Weg ist das Ziel: Wenn du mit deinem Sexpartner lösungsorientiert das Gespräch suchst, habt ihr beide mehr davon. Sex ist schließlich keine Egonummer, sondern Teamwork.

#5 „Ich ruf dich an.“

Auch bei One-Night-Stands ist Ehrlichkeit wichtig.

Natürlich wissen wir, dass „Wir telefonieren.“ bedeuten kann: „Wir hören bald voneinander.“ oder auch „Ich melde mich in der nächsten Zeit bei dir.“. Aus dem Mund eines Mannes, mit dem man gerade eine heiße Nacht verbracht hat, ist dieser Satz aber oft anders gemeint. Man kann sich ihn zwar schönreden, in der Regel sollte man ihn aber als das nehmen, was er ist: Ein Korb. Selbst wenn du auf ein Wiedersehen oder vielleicht sogar auf eine Beziehung gehofft hast, rät Katharina Ohana: „Die richtige Reaktion auf so einen respektlosen Satz der Absage ist ein selbstbewusstes Auftreten.“ Wer nicht will, der hat schon.

Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt? Jemanden Gefühle vorzuspielen oder sogar systematisch anzulügen, ist alles andere als fair. Lügen machen dir zwar im ersten Moment viele Dinge leichter, doch im Grunde genommen belügst du dich dabei nur selbst. Von selbst bessert sich in Sachen Sex nämlich nur sehr selten etwas. Für Spaß im Bett braucht es vor allem eins: Offenheit. Bevor du also gleich Schluss machst, solltest du deinen Partner also erst einmal einweihen, was dich auf Touren bringt. Wenn du aber trotzdem merkst, dass du dich bei deiner Affäre nicht wohlfühlst, dann ist dein Sexpartner womöglich der Falsche für dich. Hast du deiner Affäre auch schon einmal etwas vorgespielt oder ist das ein absolutes No-Go für dich? Wir sind gespannt auf deine Meinung in den Kommentaren.

Bildquellen: iStock/SIphotography/KatarzynaBialasewicz

* Partner-Links


Kommentare