A-Punkt
Susanne Falleram 06.04.2017

Aufgepasst, Ladys: Der G-Punkt und der U-Punkt sind von gestern. Jetzt sollten wir uns dem A-Punkt widmen! Dieser bisher vernachlässigte Punkt in der Vagina kann Dir nämlich nicht nur multiple Orgasmen bescheren, sondern auch für mehr Feuchtigkeit und ein allgemein gesteigertes Lustempfinden sorgen. Klingt gut, nicht wahr? Wir verraten Dir, wo er sich in der Scheide befindet und wie Du ihn am besten stimulierst.

Das CUV-Lustzentrum im Genitalbereich hat uns ja schon in Begeisterung versetzt. Doch mit dem A-Punkt kommt jetzt eine ganz neue, erogene Zone hinzu, die wir so noch nicht auf dem Schirm hatten. Dabei kann die Stimulation dieses Punktes für eine nie dagewesene Erregung sorgen…

Video: Welche erogene Zonen haben Frauen?

Kennst Du Dich mit den erogenen Zonen der Frau aus? In unserem Video erfährst Du, welche Körperstellen besonders für Erregung sorgen.

An dieser Stelle der Vagina liegt der A-Punkt

Entdeckt wurde der sagenumwobene A-Punkt, im Fachjargon „Anterior Fornix Erogenous Zone“ genannt, bereits 1993 von dem malaysischen Gynäkologen Chua Chee Ann. Bei einer Untersuchung habe er ihn zufällig entdeckt, woraufhin er ihn weiter erforscht. Das Ergebnis: Der A-Punkt soll eine erogene Zone sein, die noch reizempfindlicher ist als der G-Punkt an der Vorderwand der Scheide, dessen Existenz ja bereits viele bestreiten.

Weibliche Anatomie

Der A-Punkt befindet sich nahe der Gebärmutter.

Wo liegt nun also dieser geheimnisvolle A-Punkt bei der Frau? Laut Chua Chee Ann ist er ebenfalls an der Scheidenvorderwand platziert, jedoch tiefer in der Scheide liegend, nahe des Gebärmutterhalses (Cervix). Wer ihn also stimulieren will, der muss mit dem Penis, dem Dildo, Vibrator oder dem Finger tief in die Vagina eindringen und sich langsam herantasten, bis man ihn am Gebärmuttermund gefunden hat.

A-Punkt: Die richtige Massage für eine Orgasmus-Garantie

Willst Du es selbst mal ausprobieren, kannst Du es mit Masturbieren entweder alleine angehen oder Deinen Partner zur Hilfe nehmen. Mit der Aussicht auf multiple Orgasmen und dem Ende nerviger, schmerzhafter Scheidentrockenheit beim Sex lohnt sich die Entdeckungsreise doch allemal!

Selbstbefriedigung

Die Suche nach dem A-Punkt kann sich lohnen!

Ihr könnt die Massage des A-Punktes zum Beispiel in ein lustvolles Vorspiel einbauen. Auch eine erotische Nuru-Massage bietet sich in diesem Zuge an. So kannst Du Dir schon mal ordentlich einheizen und Deine Erregung steigern. Du kannst auch mal versuchen, Deine Scheidenmuskulatur durch das Tragen eines Yoni-Eis zu stärken und die Orgasmus-Chance so zu erhöhen. So oder so heißt es: Ausprobieren, Ertasten, sanft Druck ausüben und abwarten, was passiert. Sanfte, gleichmäßige Bewegungen sorgen für sinnliche Momente. Hast Du den Lustpunkt erst mal ausfindig gemacht, steht dem regelmäßigen Vergnügen in ganz neuen Sphären nichts mehr im Wege!

Übrigens sorgen nicht nur erogene Zonen wie A- und G-Punkt bei Männern für Fragezeichen. In unserer Bildergalerie entdeckst Du sechs Fragen, die so manchem Mann unter den Nägeln brennt. Nummer sechs hat mich sehr überrascht.

6 Dinge, die Männer über Vaginas wissen wollen

Wie Du siehst, lohnt es sich definitiv auf körperliche Entdeckungstour zu gehen und den A-Punkt zu stimulieren. Was meinst Du, ist der A-Punkt eine echte Bereicherung für den weiblichen Orgasmus? Verrate uns Deine Meinung gerne in den Kommentaren.

Bildquellen: iStock/gpointstudio, iStock/coehm, iStock/kocakayaali, iStock/b-d-s

* Partner-Link

Hat Dir "A-Punkt: So stimulierst Du den besseren G-Punkt" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?