Erektion

Blutpenis vs. Fleischpenis: Das ist der Unterschied

Christina Cascinoam 08.07.2016 um 15:10 Uhr

Sicherlich hast Du schon einmal was von einem Blut- und Fleischpenis gehört. Doch worin liegt eigentlich genau der Unterschied? Wir klären auf.

Jeder Penis sieht anders aus: Der eine ist leicht krumm, der andere dick und wieder ein anderer beschnitten. Doch unabhängig von der Form gibt es zwei verschiedene Typen von Penissen: Den Blut- und den Fleischpenis. Wir verraten Dir den Unterschied.

Bei einer Erektion füllen sich die drei Schwellkörper, die sich im Penis befinden, mit Blut und vergrößern so automatisch das Glied des Mannes. Vergrößert sich sein bestes Stück dabei auf einmal enorm, spricht man von einem Blutpenis. Bleibt die Größe ungefähr gleich, ist es ein Fleischpenis.

Was ist ein Blutpenis?

Ein Blutpenis ist im Gegensatz zum Fleischpenis im normalen Zustand relativ klein und wächst bei einer Erektion überdurchschnittlich an: Dabei kann der Penis bis zu sechsfach größer werden, als er im schlaffen Zustand ist. Rund 79 Prozent aller Männer besitzen einen Blutpenis.

Was ist ein Fleischpenis?

Die restlichen 21 Prozent der Männer haben einen Fleischpenis. Der Fleischpenis ist im Gegensatz zum Blutpenis im schlaffen Zustand relativ groß beziehungsweise fast so groß wie im erigierten Zustand. Hier wird nur wenig Blut in den Penis gepumpt, denn sein bestes Stück wird mehr oder weniger einfach nur steif.

Ob ein Mann einen Blut- oder Fleischpenis bekommt, hängt von seinen Genen ab. Mehreren Quellen zufolge soll der Fleischpenis angeblich in der menschlichen Evolution aus wärmeren Regionen stammen und der Blutpenis aus Regionen mit kühleren Temperaturen.

Für das Erektions- und Durchhaltevermögen ist es im Übrigen vollkommen egal, ob ein Mann einen Blut- oder Fleischpenis hat. Auch hier bevorzugen die einen Frauen den „Überraschungsmoment“ des Blutpenis, während andere Damen die Größe eines Fleischpenis schätzen. Kennst Du übrigens schon den Mikropenis? Erfahre hier mehr.

Video: Skurrile Penis-Fakten

Bildquelle: iStock/AndreyPopov

Kommentare


Mehr zu Erogene Zonen