Brustwarzen

Mutter Natur hat sie zum Stillen des Nachwuchses erschaffen und manchmal bringen sie uns bei kaltem Wetter in Verlegenheit: die Brustwarzen. Werfen wir also ruhig einen genaueren Blick auf die Brustwarzen: Welche Rolle spielen sie in unserem Liebesleben? Was gibt es über die Brustwarzen zu wissen? Und was sollten wir beachten?

Die weiblichen Brustwarzen

Lässt ein wenig Spielraum für die Fantasie

Wie auch jedes andere Körperteil sind Brustwarzen von Mensch zu Mensch und von Frau zu Frau sehr verschieden: Es gibt große, kleine, lange, kurze, helle, dunkle, manche sind fast gar nicht zu sehen. In der weiblichen Brustwarze befinden sich jeweils etwa 15 bis 20 Milchdrüsen, die in dem Fettgewebe darunter eingebettet sind. Sie dienen dazu, den Nachwuchs mit Milch zu versorgen – das haben sie mit den Zitzen aller anderen Säuger gemeinsam. Während der Pubertät sorgen Hormone dafür, dass die Brustwarzen bei Mädchen wachsen. Bei der nächsten großen Hormonumstellung, also in den Wechseljahren, können sie sich wieder etwas zurückbilden. Um die Brustwarze herum befindet sich ein Bereich, der etwas dunkler pigmentiert ist als die übrige Haut, der Warzenhof oder auch Areola. Dort enden Talg- und Duftdrüsen, die einerseits diesen speziellen, empfindlichen Hautbereich schützen und andererseits einen für den Säugling angenehmen Geruch abgeben.

Brustwarzen als erogene Zone

Brustwarzen sind sehr reizempfindlich, sie reagieren also stark auf Berührung oder auch auf Kälte und richten sich dann auf. Das kann schon mal dafür sorgen, dass unsere Brustwarzen auch durch die Kleidung sichtbar sind. Der eigentliche Sinn dieser „Brustwarzen-Erektion“ ist, dass die Brustwarze leichter vom Säugling gefunden werden kann. Außerdem tritt sie aber auch als Reaktion auf sexuelle Erregung auf – übrigens nicht nur bei weiblichen, sondern auch bei männlichen Brustwarzen! Sowohl bei Frauen als auch bei Männern gehören die Brustwarzen nämlich zu den erogenen Zonen. Manche kommen sogar durch die richtige Stimulation zu einem Nippel-Orgasmus.

Wie empfindlich die Brustwarzen im Einzelnen sind, ist individuell sehr verschieden. Manche Frauen reagieren schon auf bloße Berührung stark und empfinden diese sogar als schmerzhaft, andere mögen durchaus ein stärkeres Eingehen auf die Brustwarzen beim Liebesspiel, zum Beispiel Knabbern oder sogar leichtes Beißen. Extremere Spielarten der Brustwarzen-Stimulation sind zum Beispiel Klemmen, die es in den verschiedensten Ausführungen gibt und die für Männer und Frauen gleichermaßen benutzt werden können. Solche Praktiken gehen aber definitiv schon in den SM-Bereich über, denn sie sind meistens mit zumindest leichten Schmerzen verbunden.

Inszenierung der Brustwarzen

Brustwarzen haben aber nicht nur naturgegebene Funktionen, sondern auch einen erotisch-ästhetischen Mehrwert. Im erigierten Zustand werden sie leicht sichtbar und fallen sofort auf. Als Zeichen der sexuellen Erregung der Frau und als sexueller Reiz für das vornehmlich männliche Auge werden die Brustwarzen deshalb auf Fotos gerne im harten Zustand in Szene gesetzt, oft unter Zuhilfenahme von Eis oder kaltem Wasser. Viele Frauen (und auch Männer) setzen ihre Brustwarzen inzwischen gerne durch Brustwarzen-Piercings zusätzlich in Szene.

Die weibliche Brust

Die Brustwarze der Frau

Brustwarzen – Schlupfwarzen

Manche Frauen sind unzufrieden mit ihren Brustwarzen, weil sie sie zu klein oder zu groß finden oder ihnen die Form nicht gefällt. Vor allem sogenannte Schlupfwarzen, also nach innen gezogene Brustwarzen, die man von außen kaum sieht, werden von ihren Besitzerinnen oft nicht besonders geliebt. Diese Art der Brustwarzen kann zwar beim Stillen manchmal hinderlich sein, sonst haben Schlupfwarzen aber keine negative Auswirkung.

Schlupfwarzen lassen sich übrigens verhältnismäßig leicht korrigieren. Ein Facharzt kann sie entweder mit einer „Niplette“ beheben (einem Gerät, das die Brustwarzen per Unterdruck nach außen saugt) oder in besonders hartnäckigen Fällen auch per Operation korrigieren.

Pflege und Schutz der Brustwarzen

In manchen Situationen müssen wir auf unsere Brustwarzen besonders Acht geben, zum Beispiel in der Stillzeit. Zwar sondern die sogenannten Montgomerydrüsen ein spezielles Öl ab, um die Brustwarzen und den Warzenhof geschmeidig zu halten, aber wir sollten während dieser Zeit zusätzlich besonders darauf achten, dass die Haut nicht austrocknet. Hier kann Lanolin (Wollfett) helfen. Manchmal kann es beim Stillen auch zu Verletzungen der Brustwarzen kommen, wie zum Beispiel zu wunden Stellen oder bei sehr langen Stillzeiten sogar zu Bissverletzungen. Es ist wichtig darauf zu achten, dass sich diese Verletzungen nicht entzünden, und es ist in jedem Fall ratsam, einen Still-BH zu tragen. Der ist nicht nur praktisch, sondern in der Regel auch aus besonders komfortablem Material.

Auch beim Sport können die Brustwarzen besonders starken Reizungen ausgesetzt sein – es kann passieren, dass sie wund scheuern, wenn die Kleidung zu stark daran reibt. Deshalb empfiehlt sich für uns Mädels unbedingt ein Sport-BH, der richtig fest sitzen sollte. Frauen mit großen Brüsten sind hier leider klar im Nachteil, da sich ihre Brüste stärker bewegen und dadurch auch mehr Reibung an den Brustwarzen entsteht.

In diesem Fall und bei sehr empfindlichen Brustwarzen kann man diese beim Sport mit speziellen Pflastern abkleben oder mit Vaseline zusätzlich schützen. Wer von Euch schon mal Gelegenheit hatte, die letzten Kilometer eines Marathonlaufs zu beobachten, weiß vermutlich wie es aussehen kann, wenn das vergessen wird: Das kann eine blutige Angelegenheit werden…

Brustwarzen im Überblick

1. Brustwarzen sind sehr unterschiedlich – in Form und Farbe, aber auch in der Empfindlichkeit. „Normal“ gibt es nicht.

2. Brustwarzen sind erogene Zonen – bei Frauen und bei Männern! Probier es doch mal mit Deinem Partner aus!

3. Während der Stillzeit und beim Sport sollten wir besonders auf unsere Brustwarzen achten.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Was denkst du?

  • erdberta am 06.05.2014 um 07:50 Uhr

    Meine Brustwarzen sind auch sehr erogen. Wenn ich richtig heiß bin, darf mein Freund ruhig fest dran zupfen, das liebe ich!

    Antworten
  • californiagirl1 am 03.12.2013 um 14:01 Uhr

    Meine Brustwarzen sind leider wirklich super empfindlich, ich stehe auch absolut nicht dadrauf, wenn jemand da dran herumspielt oder so.

    Antworten
  • ChaosCarla am 09.04.2013 um 13:36 Uhr

    Die weiblichen Brustwarzen sind oft sooo empfindlich!

    Antworten
  • Liliana92 am 28.02.2013 um 14:04 Uhr

    Ich finde Brustwarzen gar nicht so schön anzusehen! Besonders wenn sie so riesig groß und dunkel sind...

    Antworten
  • ModeGoettin86 am 15.11.2012 um 14:54 Uhr

    Brustwarzen sind die einzigen Körperteile, die nachwachsen. Außer Haare und Nägel natürlich!

    Antworten
  • PeachesPolly am 14.09.2012 um 14:37 Uhr

    Meine Brustwarzen sind auch extrem empfindlich. Schlimm, wenn die Typen das einfach nicht checken.

    Antworten
  • Maggy am 29.08.2012 um 08:13 Uhr

    Ich finde Brustwarzen total sexy.Vor allem wenn die Brustwarzen sehr klein und dunkel sind!

    Antworten
  • LaLou am 10.08.2012 um 14:41 Uhr

    Die weiblichen Brustwarzen sind für mich eine gaaanz heikle erogene Zone! Die meisten Männer legen einfach zu wenig Gefühl an den Tag, als dass wir das genießen könnten. Ich glaube die wissen gar nicht, wie empfindlich die sind!

    Antworten
  • Evelyn93 am 09.08.2012 um 10:49 Uhr

    Brustwarzen finde ich total unsexy, aber sie gehören nun mal zum Packet dazu. Die Männer stehen wohl drauf.

    Antworten
  • Siebenschlaefer am 02.08.2012 um 15:16 Uhr

    Ich finde Brustwarzen jetzt nicht unbedingt sexy. Es stimmt schon, dass Brustwarzen bei jeder Frau (und Mann) unterschiedlich sind. Es gibt sogar irgendeinen männlichen Star, der hat drei Brustwarzen.

    Antworten