Nippel

Sehen Deine Brustwarzen normal aus?

Christina Cascinoam 16.06.2016 um 16:37 Uhr

Jede Frau stand mit Sicherheit schon einmal vor dem Spiegel und hat ihre Brustwarzen betrachtet: „Sind sie zu groß oder vielleicht doch zu klein?“ „Sind die kleinen Pickelchen auf meinen Nippeln normal?“ „Und wieso stehen die eigentlich so komisch hervor?“ Keine Panik: Wir zeigen Dir 8 Arten von Brustwarzen, die absolut normal sind.

Klein, rund, flach, hervorstehend oder behaart: Wie auch die Brüste einer Frau, gibt es viele verschiedene Arten von Brustwarzen. Also keine Sorge, falls Du Dich mal wieder fragst, ob Deine Brustwarzen eigentlich normal aussehen, nachdem Du in einem Magazin die perfekten Nippel eines Top-Models bewundert hast. Dass die sowieso meistens mit Photoshop retuschiert und toll ausgeleuchtet sind, sollte Dir spätestens jetzt bewusst sein.

Sehen Deine Brustwarzen normal aus? Wir verraten es Dir

Vorab lässt sich feststellen, dass die Größe der Brustwarzen nichts mit der Größe Deines Busens zu tun hat: Es gibt Frauen mit kleinen Brüsten und großen, auffälligen Brustwarzen oder umgekehrt kann ein großer Busen Mini-Nippel haben. Die Farbe Deiner Brustwarzen ist meistens Deiner Haar- und Hautfarbe angepasst: Je dunkler die also ist, umso dunkler Deine Nippel. Doch auch hier gibt es natürlich Ausnahmen.

Wir zeigen Dir hier 8 Arten von Brustwarzen, die vollkommen normal sind:

1. Hervorstehende Brustwarzen

Bei den meisten Frauen werden die Brustwarzen bei Kälte oder Erregung hart und stehen hervor. Doch es gibt auch Frauen, da sehen die Nippel immer so aus als würden sie einigeMillimeter hervorstehen.

2. Flache Brustwarzen

Natürlich gibt es auch die flachen Brustwarzen, die weich in den Warzenhof übergehen. Auch diese werden bei Kälte und Erregung hart, sodass sie hervorstehen.

3. Geschwollene Brustwarzen

Eine weitere Brustwarzen-Art sind die geschwollenen, prallen Brustwarzen: Diese liegen wie kleine Hügel auf der Brust auf, der Warzenhof steht mit den Warzen ein wenig vor.

4. Schlupf- /Hohlwarzen

Drei Prozent der Frauen sind mit dieser Brustwarzen-Art ausgestattet: Die sogenannten Schlupfwarzen sind nach innen gerichtet. Ursache dafür sind zu kurze Milchdrüsenkanäle. Zudem gibt es die Hohlwarzen, die durchgehend nach innen eingezogen sind: Im Gegensatz zu Schlupfwarzen sind sie häufig mit dem darunter liegenden Gewebe fest verwachsen.

5. Einseitige Schlupf- oder Hohlwarzen

Die beiden Brustwarzen einer Frau müssen nicht immer gleich aussehen: Es gibt auch nur einseitige Schlupf- oder Hohlwarzen. Das bedeutet also, dass nur ein Nippel nach innen gewölbt ist und und die andere hervorsteht.

6. Brustwarzen mit Pickelchen

Viele Frauen haben kleine Unebenheiten und Pickelchen auf ihren Brustwarzen. Sie heißen Montgomery-Drüsen und werden meist bei Kälte und Stimulation besonders gut sichtbar. Jede Frau hat sie, doch nur bei einigen werden sie deutlich sichtbar.

Haarige Brustwarzen? Nicht nur ein Männersymptom

7. Haarige Brustwarzen

Nicht nur Männern wachsen Haare auf den Brüsten, es gibt auch Frauen, die vereinzelt kleine Härchen auf und um den Warzenhof haben. Falls Du auf Deinen Nippeln sehr viele Haare hast, kann das zwei Ursachen haben: Entweder bist Du in Kontakt mit Testosteron-Cremes gekommen oder Du leidest am Polyzystischen Ovarsyndrom (PCOS).

Das Syndrom haben nur fünf bis zehn Prozent der Frauen und tritt meistens zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr auf. Neben Zyklusstörungen, Akne und Haarausfall kann es bei dieser Krankheit auch zu einer männlichen Behaarung kommen. Da dieses Syndrom zu Unfruchtbarkeit führen kann, solltest Du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

8. Überzählige Brustwarzen

Es müssen nicht immer genau zwei Brustwarzen sein: Es gibt viele Menschen – sowohl Frauen wie Männer – die eine zusätzliche Brustwarze haben. Manchmal sehen sie aus wie kleine Beulen oder hervorstehende Leberflecke und manchmal können sie sogar einen Warzenhof und richtige Brustdrüsen haben.

Überzählige Brustwarzen können an Deinem ganzen Körper entstehen, wo die Milchleiste entlang läuft. Die sogenannte Milchleiste entwickelte sich, als Du noch ein Embryo warst, meist in der siebten Woche der embryonalen Entwicklung. Diese Leiste verläuft von Deinen Achseln Deine Brust herunter bis in die Lenden. Eigentlich entwickelt sich die Milchleiste – bis auf an den Brüsten, wo die Brustwarzen entstehen – schon nach kurzer Zeit wieder zurück. Es kann allerdings vorkommen, dass sie sich an manchen Stellen nicht ganz zurück bilden, wodurch die zusätzlichen Brustwarzen entstehen können.

Ob hervorstehend, flach oder mit Montgomery-Drüsen: Wir Frauen sollten uns weniger Gedanken über das Aussehen unserer Brustwarzen machen und uns viel mehr darüber freuen, welche Auswirkungen sie in gewissen Momenten haben können!

Bildquelle: iStock/franck camhi, iStock/JohanJK, iStock/sdigital


Kommentare

Erogene Zonen: Mehr Artikel