Die Vagina

Die Vagina ist ganz schön wichtig: Sie ist unser wichtigstes Instrument in Sachen Lust und Sex und damit auch der Dreh- und Angelpunkt beim Schwangerwerden und beim Kinderkriegen. Grund genug, sich die Vagina einmal genauer anzusehen – ob mit oder ohne Spiegel bleibt Dir überlassen.

Das weibliche Geschlechtsorgan

Das Mysterium der Frau

Es überrascht nicht wirklich, dass der Begriff „Vagina“ aus dem Lateinischen kommt – dort bedeutet er ungefähr soviel wie „Schwertscheide“, ein Vergleich den die meisten Männer sich sicher auch heute noch gerne gefallen lassen. Allerdings ist die weibliche Vagina eindeutig flexibler als so eine antike Schwertscheide. Deine Scheide ist ein extrem dehnbarer Schlauch aus Muskeln und Bindegewebe. Zwar ist sie im ungedehnten Zustand gerade mal acht bis zwölf Zentimeter lang, aber wer schon vor Superplus-Tampons zusammenzuckt, möge sich den Geburtsvorgang vergegenwärtigen: Die Natur hat dafür gesorgt, dass ein ganzer Säuglingskopf durch die Vagina passt! Das wird unter anderem durch die Scheidenrunzeln ermöglicht, Querfalten in der Vagina, die dafür sorgen, dass sie sich noch weiter öffnen kann. In eingefaltetem Zustand (also allermeistens) haben sie einen angenehmen Nebeneffekt: Sie erhöhen die Reizwirkung in der Vagina beim Sex.

Die Vagina im Überblick

Der Teil der Vagina, den man im Prinzip von außen sehen kann (wer das bei sich selbst tun möchte, nimmt am besten einen Handspiegel zuhilfe), lässt sich gut von außen nach innen beschreiben und erklären. Ganz außen liegen die etwas größeren äußeren Schamlippen, die im Wesentlichen eine Schutzfunktion haben und die inneren Schamlippen umgeben. Diese sind meist etwas kleiner als die äußeren, können aber durchaus ein Stück herausragen. Besonders jüngere Frauen machen sich in so einem Fall Sorgen und empfinden dies als anormal, was aber wirklich nicht der Fall ist. In manchen Fällen kann das aber unangenehm sein. (Im Extremfall kann man die inneren Schamlippen operativ verkleinern, aber so einen Schritt solltet Ihr Euch vorher natürlich wirklich gut überlegen!)
Am oberen Ende der inneren Schamlippen, also dort wo sie zusammenlaufen, sitzt die Klitoris, die (ähnlich wie die Eichel beim Penis) von der Klitorisvorhaut geschützt wird. In der Klitoris laufen rund 8000 Nervenenden zusammen – damit hält sie den Rekord unter den menschlichen Körperteilen und ist natürlich superempfindlich. Ein echter Lust-Booster!
Verborgen zwischen den inneren Schamlippen liegt der eigentliche Eingang zur Vagina, der in den Scheidenvorhof führt. Die Vagina selbst teilt sich innen auf in vorderes (ventrales) und hinteres (dorsales) Scheidengewölbe, die das Ende des Gebärmutterhalses umrahmen, der quasi mittig in die Vagina mündet.

Die Vagina ist „sauer“

In der Vagina herrscht ein saures „Klima“: Die Vaginalschleimhaut produziert zusammen mit den Zervixdrüsen das Scheidensekret, das zusammen mit abgestorbenen Schleimhautzellen die Voraussetzungen für die richtige Scheidenflora, oder auch das Vaginalmilieu, schafft. Wichtig sind Milchsäurebakterien und ein hoher Glykogenanteil, damit es in der Vagina verhältnismäßig sauer bleibt. Ein niedriger ph-Wert von 4 bis 4,5 sorgt dafür, dass sich Keime bei uns nicht zu wohl fühlen und schützt uns vor Infektionen.
Eine saure Scheidenflora ist extrem wichtig für die Gesundheit der Vagina. Steigt der ph-Wert in der Scheide, ist die Vagina stärker entzündungsgefährdet und anfälliger für bakterielle Krankheitserreger, wie z.B. Chlamydien, Staphylokokken oder Pilze.

Intimpflege für eine gesunde und gepflegte Vagina

Die Scheidenflora kann durch die Einnahme der Pille, chronischen Stress oder durch die Einnahme von Antibiotika negativ beeinflusst werden. Aber auch durch übertriebene Hygiene kann der ph-Wert der Vagina gestört werden. Zwar ist es wichtig, sich regelmäßig und gründlich im Intimbereich zu waschen, aber frau kann es auch zu gut meinen – vor allem basische Seifen haben in der Nähe Deiner Vagina nichts zu suchen! Tägliches Waschen mit warmem (nicht zu heißem) Wasser reicht im Allgemeinen, spezielle Pflegemittel musst Du nicht kaufen – im Zweifelsfall schaden diese Deiner Vagina mehr als dass sie ihr nützen.
Viel wichtiger ist, dass Du nach dem Toilettengang von der Harnröhre Richtung Anus, also von vorne nach hinten, reinigst. Andersherum können Bakterien in die Harnröhre gelangen, die dort nichts verloren haben, und zu einer Harnwegsinfektion führen können. Aus demselben Grund solltest Du nach dem Sex unbedingt Wasser lassen gehen, denn auch beim Geschlechtsverkehr können Bakterien in den Harnweg gerieben werden und – wenn man Pech hat – eine Blasenentzündung verursachen – übrigens unabhängig davon, ob Ihr ein Kondom benutzt oder nicht. In der Vagina liegt eben alles sehr nah beieinander! Manche Frauen haben eine sehr kurze Harnröhre und sind deshalb für Blasenentzündungen (besonders auf diesem Wege) anfälliger. Ein Kondom sollte aber nebenbei immer Pflicht sein, wenn Du nicht hundertprozentig weißt, ob Dein Partner gesund ist, denn eine weitere Eigenschaft der Vagina ist, dass über die Vaginalschleimhaut hervorragend Krankheiten übertragen werden. Und zwar nicht nur HIV.

Die Vagina beim Sex

Abbildung der Vagina

Die Vagina: Hygiene ist wichtig

Die sogenannten Bartholinschen Drüsen in der Vagina sind dafür zuständig, bei sexueller Erregung einen Schleim zu produzieren, der die Vagina feucht werden lässt und es Deinem Partner ermöglicht, leichter in Dich einzudringen. Das ist auch gut so, denn mit gerade mal drei Millimetern ist die Scheidenwand ziemlich dünn – Du kannst Dich beim Sex leichter verletzen als Du vielleicht denkst! Wenn es mit dem Eindringen nicht klappt oder Du Schmerzen hast, verwende lieber ein Gleitmittel. Übrigens verändert sich das sonst saure Vaginalmilieu, wenn Du mit Deinem Freund schläfst: Es wird ph-neutral, um eine freundlichere Umgebung für die Spermien zu schaffen. Das ist wichtig, um schwanger werden zu können, schafft aber leider auch eine „freundliche“ Umgebung für alle anderen Bakterien und Krankheitserreger. Insgesamt sind im Gewebe der Vagina nicht sehr viele Nerven – außer in der Klitoris, die es dafür aber im wahrsten Sinne des Wortes in sich hat. Zudem gibt es noch den eher umstrittenen G-Punkt, von dem man inzwischen annimmt, dass auch er ein Teil der Klitoris ist. Die Stimulation dieser Bereiche der Vagina sorgt dafür, dass wir beim Sex einen Orgasmus haben können. Die Empfindlichkeit dieser Bereiche ist übrigens von Frau zu Frau sehr unterschiedlich: Manche mögen ein besonders tiefes Eindringen in die Vagina, andere bevorzugen die Stimulation der Klitoris oder das Streicheln der Schamlippen. Wenn wir sexuell erregt sind, werden aber in jedem Fall alle Bereiche der Vagina besonders intensiv durchblutet und schwellen an (auch in der Vagina gibt es nämlich wie im Penis Schwellkörper!). Dadurch werden sie empfindlicher. Bei manchen Frauen geben die Paraurethaldrüsen in der Vagina beim Orgasmus Sexualsekrete frei – dann kommt es zur weiblichen Ejakulation.

Faszinierend, was die Vagina alles kann – sie ist für alle ihren verschiedenen Aufgaben hervorragend ausgerüstet. Gerade weil die Vagina für Dich so wichtig ist, solltest Du über ein paar Pflege-, Hygiene- und Gesundheitsfacts Bescheid zu wissen. Vom Sex über die Schwangerschaft bis hin zur Geburt spielt die Vagina schließlich eine zentrale Rolle im Leben einer jeden Frau. Es sollte Dir also am Herzen liegen, Deine Vagina gesund zu halten und gut zu pflegen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge", um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • sonjador am 30.07.2014 um 20:54 Uhr

    Ich sage lieber vagina als scheide,das bild mit der rose ist lustig

    Antworten
  • fruechtchen05 am 22.05.2014 um 15:52 Uhr

    Ich mag das Wort Vagina gaaaar nicht! Ich sag das auch nicht gerne.

    Antworten
  • PrinzessinSofia am 27.11.2013 um 13:42 Uhr

    Ich mag das Wort Vagina 🙂

    Antworten
  • kleineklara am 15.11.2012 um 16:28 Uhr

    Da kann ich mich nur anschließen. Finde den Begriff Vagina auch sehr steril. Beim Arzt von der Vagina zu sprechen ist ok, aber sonst...

    Antworten
  • Kleineraupe001 am 11.09.2012 um 08:18 Uhr

    Vagina klingt trotzdem irgendwie so steril... Wie beim Frauenarzt eben. Am allerliebsten ist Scheide. Das ist Abtörnerwort schlechthin für mich 😀 Bevorzuge da eher Kosenamen.

    Antworten
  • LaLou am 10.08.2012 um 14:39 Uhr

    Vagina Schmagina - müsst Ihr da auch an Sex and the City denken? 😉 Ne jetzt mal ehrlich, den Vagina-Artikel fand ich echt interessant! Macht weiter so, liebes Erdbeerteam!

    Antworten
  • justkeepswimmin am 06.08.2012 um 13:15 Uhr

    Unglaublich, dass die Vagina so stark gedehnt werden kann, dass ein ganzes Baby da rauskommen kann

    Antworten
  • mirabella10 am 19.07.2012 um 10:20 Uhr

    Das ist also die Vagina 😀

    Antworten