Animalisch

Doggy Style: Sex in der Hündchenstellung

Christina Cascinoam 15.07.2016 um 14:09 Uhr

Der Doggy Style, auch Hündchenstellung genannt, ist eine besonders beliebte Sexstellung. Oft wird dieser Sexstellung etwas besonders Animalisches nachgesagt, schließlich treiben es die meisten Tiere auf diese Weise. Doch welche Varianten des Doggy Style gibt es eigentlich und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Doggy Style? Nein, damit ist natürlich nicht das Album von Snoop Dog, Snoop Doggy Dog, Snoop Lion oder wie auch immer er sich gerade nennt, gemeint. Coitus a Tergo, Hündchenstellung, von hinten, es wie die Tiere tun oder eben Doggy Style – damit sind Sexstellungen gemeint, bei denen der Mann sich hinter der Frau befindet. Was aber macht den Reiz des Doggy Style aus?

Warum heißt es Doggy Style?

Doggy Style aus Luftballons nachgestellt

Doggy Style – Die Hündchenstellung

Unter dem Begriff Doggy Style versteht man, dass der Mann beim Sex von hinten in die Frau eindringt. Doggy Style oder auch Hündchenstellung ist dabei eine moderne Beschreibung für diese Art von Sexstellung. Der lateinische Begriff dafür ist Coitus a Tergo, also Sex von hinten. Fast alle Tiere vollziehen auf diese Weise den Geschlechtsakt, ausgenommen ein paar Affenarten, die sich, wie wir Menschen, beim Sex auch ganz gerne mal in die Augen schauen. Seinen Namen verdankt der Doggy Style der Tatsache, dass gerade die Variante auf allen Vieren stark an das Paarungsverhalten von Hunden erinnert.

Varianten des Doggy Style

Klassischer Doggy Style: Der Doggy Style kann in verschiedenen Varianten praktiziert werden. Der Klassiker ist wohl, dass die Frau sich auf allen Vieren befindet und der Mann hinter ihr kniet, mit den Händen ihre Hüften umfasst und „losrammelt“. Bei dieser Interpretation des Doggy Style kann Dein Partner besonders tief in Dich eindringen und auch gut betrachten, wie sein Penis sich rein und raus bewegt. Für viele Männer ist dies ein besonders erregender Anblick.

Zärtlicher Doggy Style:
Im Liegen ist der Doggy Style besonders gefühlsintensiv, weil Ihr Euch dabei so richtig nah kommt und er Deinen Hals und Nacken küssen und streicheln kann. Bei dieser Variante des Doggy Style liegst Du flach auf dem Bauch und Dein Partner kann sich an Dich schmiegen, während er in Dich eindringt. Je weiter Du Deinen Po dabei rausstreckst, desto tiefer kann er in Dich eindringen. Liegt Ihr auf der Seite, während er von hinten in Dich eindringt, nennt man das die Löffelchenstellung.

Doggy Style im Stehen:
Auch im Stehen kann der Doggy Style ein wahres Vergnügen sein. Vorraussetzung dafür ist allerdings, dass zwischen Euch kein riesiger Größenunterschied besteht. Bist Du zum Beispiel deutlich kleiner als er, muss er beim Doggy Style im Stehen in die Knie gehen, um in Dich einzudringen. Auf Dauer wird diese Stellung dann einfach zu anstrengend. Alternativ könnt Ihr Euch natürlich einen Hocker zur Hilfe holen oder Du legst Dir ein paar echte Killer-High-Heels zu.

Doggy-Style gibt es in verschiedenen Varianten

Doggy Style im Sitzen: Im Sitzen kann der Doggy Style ebenfalls ein wahrer Hochgenuss für Euch sein. So könnt Ihr Euch ganz entspannt Küssen und er kann Deine Brüste und Deine Klitoris streicheln und Dich so zusätzlich stimulieren. Die meisten Frauen haben Probleme beim Doggy Style einen Orgasmus zu bekommen, deshalb ist eine zusätzliche Stimulation der Klitoris durch den Partner oder Dich selbst einen gute Möglichkeit, auch in dieser Stellung den Höhepunkt zu erreichen.

Der Vorteil vom Doggy Style im Sitzen ist, dass Du hier selbst das Tempo bestimmen kannst, indem Du die Hüften auf und ab bewegst oder kreisen lässt. Wie Ihr beide den Doggy Style interpretiert, ob Ihr es lieber sanft und langsam oder härter und wild mögt, ob Du darauf stehst, wenn er Dir dabei den einen oder anderen Klaps auf den Hintern gibt oder Dir etwas an den Haaren zieht, bleibt Euch und Euren individuellen Vorlieben überlassen.

Vor- und Nachteile des Doggy Styles

Beim Doggy Style kann Dein Partner besonders tief in Dich eindringen. Das kann ein Vorteil sein, ist sein Penis allerdings überdurchschnittlich groß, kann das auch zum schmerzhaften Nachteil für Dich werden. Ein kleinerer Penis kommt dafür in dieser Stellung optimal zum Einsatz. Viele Männer stehen besonders auf den Doggy Style auf allen Vieren, weil sie so ein Gefühl der Kontrolle haben. Er kannn Dich an Deinen Hüften packen und Dich so hart oder sanft nehmen, wie er möchte. Natürlich gehört dazu auch immer eine große Portion Vertrauen. Deswegen ist der Doggy Style vielleicht nicht unbedingt die am besten geeignete Sexstellung für den ersten gemeinsamen Sex oder gar das allererste Mal.

Der Doggy Style ist eine besonders vielseitige Sexstellung, die Ihr in verschiedenen Varianten genießen könnt. Probiert aus, was Euch anmacht und seid experimentierfreudig. Solange das Vertrauen stimmt und alles im gegenseitigen Einverständnis passiert, gibt es im Schlafzimmer eigentlich keine Tabus.

Bildquelle: iStock/JackF, iStock/KatarzynaBialasiewicz

Kommentare (3)

  • Ich habe ohnehin keine Wunder erwartet. Doch die Einnahme war simple, sodass es mich keine extra Mühe oder gar Zeit gekostet hätte. Ich war trotzdem verdammt überrascht, als ich nach zwei Monaten beim nachmessen des Penisses im erregierten Zustand feststellen konnte, dass dieser bereits 4,5cm größer war. Natürlich dadurch auch im unerregierten Zustand. Ich hätte niemals für möglich gehalten, dass Penirium wirklich hilfreich ist. Nach etwa 2 Monate ist er um 4 cm länger und ich erwarte noch mehr.

  • Bei mir geht Doggy Style nicht immer, weil es aufgrund des tiefen Eindringens manchmal weh tut..

  • Doggy Style ist eine super Stellung für diejenigen, die gerne die Kontrolle abgeben und sich richtig nehmen lassen wollen ;)


Mehr zu Sexstellungen