Mirena Spirale Kosten

Sichere Sache?

Mirena Spirale: Kosten und weitere Infos

Susanne Falleram 08.11.2016 um 09:50 Uhr

Die Hormonspirale Mirena ist ein Verhütungsmittel, das die Vorteile von Antibabypille und Spirale kombinieren soll. Sie bietet Dir sicheren Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft, ohne dass Du jeden Tag an sie denken musst, wie zum Beispiel bei der Pille. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Mirena Spirale: Kosten, Unterschiede zur Kupferspirale und alles weitere zur Verhütung auf diese Art.

Die Mirena ist eine Hormonspirale, die zur Langzeitverhütung in die Gebärmutter eingesetzt wird. Im Vergleich zu anderen Spiralen beeinträchtigt sie nicht nur die Beweglichkeit der Spermien, sondern wirkt sich, ähnlich wie eine Antibabypille, auch auf die Beschaffenheit des Schleims im Gebärmutterhals und der Gebärmutterschleimhaut aus, sodass die Einnistung einer befruchteten Eizelle verhindert wird. Diese Wirkungsweise macht die Mirena sehr sicher – der Pearl-Index für Hormonspiralen liegt bei 0,16. Im Gegensatz zur Pille werden die Hormone bei der Hormonspirale direkt in die Gebärmutter abgegeben, anstatt einen Umweg über den Magen zu nehmen. Dieser direkte Weg ermöglicht eine geringere Dosierung der Hormone und verhindert Wirkungsausfälle durch Magen-Darm-Erkrankungen.

Pille

Keine Lust, täglich an die Antibabypille denken zu müssen? Die Hormonspirale Mirena kann eine Alternative sein.

Wie wirkt die Mirena?

Die Mirena sondert das Gelbkörperhormon Levonorgestrel ab. Dieses Hormon bewirkt, dass der Schleim im Gebärmutterhals – der normalerweise während des Eisprungs durchlässig und dünn wird – dickflüssig bleibt. So können keine Spermien in die Gebärmutter eindringen. Gelingt es doch einigen Spermazellen, diese Barriere zu passieren, so schränkt das Levonorgestrel sie in ihrer Beweglichkeit ein, und verhindert so, dass die Spermien die Eizelle erreichen und sie befruchten können. Außerdem bewirkt die Mirena, dass sich die Gebärmutterschleimhaut nicht verdickt. Damit wird die Einnistung einer befruchteten Eizelle verhindert.

Wie wird die Mirena eingesetzt?

Mirena in der Gebärmutter

Die Mirena wird in die Gebärmutter eingesetzt.

Die Mirena-Spirale wird von Deinem Frauenarzt in Deine Gebärmutter eingesetzt. Die Hormonspirale ist T-förmig, wobei die beiden kurzen Balken an der Seite elastisch sind. Die Biegsamkeit ermöglicht es dem Arzt, die Spirale leicht in Deine Gebärmutter einzuführen, wo die Balken der Mirena dann seitlich Halt geben, damit sie nicht wieder herausrutscht. Am unteren Ende der Spirale befindet sich ein Rückholband, ähnlich dem eines Tampons, mit dessen Hilfe Dein Frauenarzt die Spirale später leicht wieder entfernen kann. Dieses Band kannst Du auch selbst etwa an der Öffnung Deines Muttermundes ertasten, beim Sex stört es aber nicht.

Trotz der kleinen Querbalken kann es sein, dass die Mirena verrutscht oder sich sogar komplett löst, ohne, dass Du es bemerkst. Daher solltest Du den Sitz der Spirale etwa alle zwei Monate durch eine Ultraschalluntersuchung beim Frauenarzt überprüfen lassen.

Was kostet die Mirena?

Die Hormonspirale an sich kostet etwa 180 Euro. Allerdings musst Du auch die Kosten für das Einsetzen der Mirena tragen. Wie viel es Dich letztendlich genau kostet, kann unterschiedlich sein, da das Honorar von Frauenarzt zu Frauenarzt variiert. Im Allgemeinen liegt der Gesamtpreis ungefähr zwischen 280 und 350€. Verträgst Du die Spirale gut, kannst Du sie bis zu fünf Jahre tragen – dann ist die Hormonspirale eine sehr günstige Verhütungsmethode. Auf einen Monat gerechnet liegen die Kosten bei etwa 4 Euro. Bist zum vollendeten 20. Lebensjahr werden die Kosten für die Mirena von der Krankenkasse übernommen.

Hat die Mirena Nebenwirkungen?

Nach dem Einsetzen der Mirena können Nebenwirkungen auftreten, insbesondere während der Anpassungsphase. Das sind die drei bis sechs Monate nach Einsetzen der Hormonspirale.

  • Über zehn Prozent der Frauen haben während dieser Zeit mit Unterleibsschmerzen zu kämpfen, die bei gut zwei Prozent der Anwenderinnen auch nach der Anpassungszeit nicht verschwinden.
  • Immerhin drei Prozent beklagen während dieser drei bis sechs Monate das Auftreten von Akne, Rückenschmerzen, Brustspannen, Kopfschmerzen, Ausfluss oder Stimmungsschwankungen,
  • 2,4 Prozent leiden unter Übelkeit und bei mehr als einem Prozent treten Ödeme auf.
  • In zahlreichen Internetforen berichten Anwenderinnen aber auch über Nebenwirkungen wie Depressionen, Libidoverlust, Gewichtszunahme oder vorzeitige Alterungserscheinungen.
Kupferspirale

Kupferspirale und Mirena-Spirale haben unterschiedliche Wirkungen.

Was unterscheidet die Mirena von einer Kupferspirale?

Wer denkt, Spirale sei gleich Spirale, liegt falsch. Wie schon der Name sagt, sind die eine Kupferspirale und die Mirena Hormonspirale zwei unterschiedliche Verhütungsmittel. Während die Kupferspirale eine Schwangerschaft dadurch verhindert, dass Kupferionen die Beweglichkeit der Spermien hemmen, wirkt die Mirena auf verschiedenen Ebenen. Durch die Hormonabgabe verhindert Mirena das Eindringen der Spermien in die Gebärmutter, hemmt die Befruchtung und erschwert das Einnisten eines befruchteten Eies in die Gebärmutter. Das Risiko einer Schwangerschaft mit der Hormonspirale liegt bei 2:1000, damit ist sie statistisch etwas sicherer als die klassische Kupferspirale. Auch auf Deine Periode haben beide Spiralen unterschiedliche Auswirkungen. Bei der Mirena tritt zwar kurz nach dem Einsetzen eine Schmierblutung auf, die auch von Krämpfen begleitet sein kann, doch nach ein bis zwei Tagen ist diese vorbei. Danach tritt die Regelblutung meistens nur noch sehr leicht bis gar nicht mehr auf. Die Kupferspirale hingegen kann eine längere und stärkere Menstruationsblutung bewirken.

Wann solltest Du nicht mit der Mirena verhüten?

Unter gewissen gesundheitlichen Umständen solltest Du die Mirena nicht anwenden und Dich stattdessen für ein anderes Verhütungsmittel entscheiden. Hast Du zum Beispiel eine verformte Gebärmuter, kann es passieren, dass die Spirale keinen Halt findet und ihre Wirkung vermindert oder ganz beeinträchtigt wird. Dies gilt allgemein bei Veränderungen im Genitalbereich. Auch bei bösartigen Erkrankungen, wie zum Beispiel einem Tumor in der Gebärmutter oder bei Brustkrebs, ist die Mirena nicht zu empfehlen. Leidest Du an einer Überempfindlichkeit bei Hormonen, solltest Du vor dem Einsätzen der Spirale mögliche Risiken mit Deinem Frauenarzt abklären.

Kondom

Um Geschlechtskrankheiten zu vermeiden, sollte ein Kondom trotzdem Pflichtprogramm sein.

Eine Schwangerschaft nach der Mirena?

Wenn Du irgendwann Mutter werden möchtest, dann kannst Du das. Die Mirena hat keine Langzeitauswirkungen auf Deine Fruchtbarkeit. Eine Schwangerschaft ist auch nach der Verhütung mit der Hormonspirale möglich. Nachdem die Spirale von Deinem Frauenarzt entfernt wurde, stellt sich ihre Wirkung ein, da kein weiteres Levonorgestrel mehr an die Gebärmutter abgegeben wird. Allerdings kann es nach Verwendung der Mirena zu einer Nachwirkzeit kommen, wie einige Anwenderinnen berichten. Bis sich der Zyklus wieder normalisiert hat, kann es unterschiedlich lange dauern. Dann ist eine Schwangerschaft aber wieder genauso gut möglich, wie vor Anwendung der Mirena.

Die Mirena Spirale kann eine Alternative zu Antibabypille und Co. sein. Die Wirkungsweise ist mit der der Pille vergleichbar, doch die Mirena bietet den Vorteil, dass Du nicht jeden Tag an die Verhütung denken musst. Mit einmaligem Einsetzen bist Du für etwa fünf Jahre vor einer ungewollten Schwangerschaft geschützt. Allerdings ist eine regelmäßige Kontrolle beim Gynäkologen notwendig und Du solltest Dir sicher sein, dass Du auch über einen so langen Zeitraum keine Kinder willst. Zudem bringt natürlich auch die Mirena Spirale Kosten mit sich, die frau bedenken sollte.

Bildquelle: dreamstime, iStock/&#169 Katie Little, iStock/YakobchukOlena, iStock/KatarzynaBialasiewicz, iStock/flocu


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Kommentare (18)

  • liebchen999 am 31.07.2014 um 17:34 Uhr

    Ich bin seit 1 Woche stolze Trägerin einer Mirena. Habe seit über 20 Jahren die Pille genommen und suchte nun etwas was meine Periode reduziert bzw. diese gänzlich verschwinden lässt und natürlich lange Verhütung ohne tägliches Erinnern. Fas Einsetzen war schmerzhaft und ich hatte es da bereut, doch nach 1 Schmerztablette und wenige Stunden später war es ok. Die Fäden habe ich ertastet, bin gespannt ob es beim Sex stört bzw wie es mit Mirena anfühlt. Darf aber erst nach 2 Wochen lt. FÄ;-) ich denke man kann es nicht Pauschalisieren. Wenn ich jedoch die Nebenwirkungen der Pille lese, Minipille, bin ich mir sehr sicher meinem Körper einen gefallen getan zu haben. Ich werde es beobachten und berichten. Die Kupfer Spirale habe ich abgelehnt da die größer sein soll und die Periode verlängern und verstärken. Als gute alternative könnte ich mir die Goldspirale vorstellen. Im Moment jedoch bin ich glücklich.

    Antworten
  • Cocoline2410 am 18.07.2014 um 07:23 Uhr

    Hallo, ich hab meine Erfahrung mit der Mirena auf meinem Blog notiert. Ebenso, wie sich mein Körper nun nach der Mirena verhält. Wen es interessiert, der kann gerne mal vorbeischauen! 🙂 http://heelsandtea.wordpress.com/ LG Coco

    Antworten
  • heidekraut am 01.07.2014 um 12:53 Uhr

    Hallo, ich finde die Mirena Spirale gar nicht so verkehrt. Die Mirena Spirale ist eben eine sehr wirksame Langzeit-Verhütung. Super finde ich, dass die Spirale ohne Östrogen ist und trotzdem sicher ist. Für mich als etwas ältere Dame 🙂 ist die Mirena Spirale eine gute Alternative zur Pille!

    Antworten
  • susanne1011 am 28.04.2014 um 07:43 Uhr

    Wenn man bedenkt, dass man alle zwei Monate zum Frauenarzt muss, um den Sitz der Mirena zu überprüfen, kommen erheblich mehr KOsten dazu. Die Nebenwirkungen hören sich auch nicht gerade positiv an. Ich bleibe auch lieber bei der Pille.

    Antworten
  • sweeteee am 24.09.2013 um 14:33 Uhr

    Ich stelle mir Mirena eher unangenehm vor. Bleibe lieber bei der Pille.

    Antworten
  • FrenchCookie am 05.09.2013 um 07:14 Uhr

    Die Mirena nimmt meine Uni-Freundin.

    Antworten
  • lollipoppa am 21.08.2013 um 09:43 Uhr

    Ich habe Mirena auch schon einmal ausprobiert und fand es eigentlich ganz gut.

    Antworten
  • Milagros69 am 28.05.2013 um 23:46 Uhr

    ich hab mirena fast 13 jahre und habe gute erfahrung gemacht bin zufrieden damit möchte nichts anders

    Antworten
  • JennyMaus am 14.05.2013 um 07:57 Uhr

    zur Zeit benutzte ich ein Diaphragma, weil ich immer Probleme mit der Pille hatte. Vielleicht wäre die Mirena auch eine Alternative? Ich sollte mal meine FA fragen.

    Antworten
  • PowerJulchen am 09.04.2013 um 09:45 Uhr

    Oft verbindet man ja mit Spiralen eine eher altertümliches Verhütungsmittel, finde ich... also zumindest denkt man das irgendwie immer unterbewusst. Dabei sind solche Hormonspiralen wie die Mirena wirklich auf dem neuesten Stand und von den Nebenwirkungen her viel veträglicher als z.B. die Pille.

    Antworten
  • PrinzessinSofia am 02.04.2013 um 10:09 Uhr

    Ich hätte Angst vor den Nebenwirkungen der Mirena...

    Antworten
  • verlobt am 28.03.2013 um 15:47 Uhr

    Die Mirena klingt zwar sehr überzeugend, aber ich bleibe dann doch lieber bei der Pille.

    Antworten
  • SweenySue am 01.03.2013 um 13:16 Uhr

    Ich mag Spiralen nicht, egal ob Mirena oder eine andere. Das ist nix für mich.

    Antworten
  • FraLu am 21.01.2013 um 21:04 Uhr

    Also Die Spirale ist kein "Metalldings"! Man merkt von der rein gar nix! das einsetzen find echt ziemlich schmerzhaft aber es lohnt sich wirklich. man muss an nix mehr denken (wenn man in einer festen partnerschaft ist)! ich kanns wirklich nur empfehlen!

    Antworten
  • stachelbeere13 am 16.11.2012 um 13:58 Uhr

    Ich kannte Mirena bisher noch gar nicht. Ich glaube, ich werde hierzu mal meinen Frauenarzt löchern... 🙂

    Antworten
  • kleinundgemein1 am 06.08.2012 um 11:55 Uhr

    Wieso hebt ihr denn nochmal so hervor, dass man mit jedem Verhütungsmittel zum Frauenarzt muss? Das ist doch wohl allen von uns klar, denke oder besser gesagt hoffe ich.. ist doch aber nur gut dass es nochmal hervorgehoben wird! Ich hab auch schon über die Mirena nachgedacht, aber dafür ist mir das zu langfristig. Lieber hab ich was, das leider abzusetzen ist, falls mal irgendwas ist 😉

    Antworten
  • MissAudrey am 02.08.2012 um 15:02 Uhr

    Ich hab mir die Mirena vor ca. 2 Monaten einsetzen lassen und bin bisher recht zufrieden. Letztlich muss eben jeder selbst herausfinden, was zu ihm passt. specialEdition hat insofern natürlich Recht, als dass man mit jedem Verhütungsmittel regelmäßig zum Frauenarzt muss. Nur sollte man die Pille jetzt auch nicht unbedingt so verteufeln, habe damit auch noch keine schlechten Erfahrungen gemacht (bin dafür nur leider zu vergesslich). Für mich funktioniert die Mirena jedenfalls ganz gut.

    Antworten
  • specialEdition am 24.07.2012 um 14:25 Uhr

    " Die Wirkungsweise ist mit der der Pille vergleichbar," --> ich finde diese Aussagen etwas zu gewagt. Die Wirkungsweise ist eben eine völlig andere als bei der Pille- man behält hier nämlich einen NATÜRLICHEN Zyklus mit echter Menstruation und eigenem Hormonhaushalt! Das sollte hier finde ich, noch einmal gesagt werden weil die Mirena viel gesünder ist als die Pille- vor allem wenn der Körper während seiner Entwicklung der Pille ausgesetzt war. " Allerdings ist eine regelmäßige Kontrolle beim Gynäkologen notwendig. " Diese ist bei ALLEN Verhütungsmitteln notwendig und sollte sowieso von jeder verhütenden und nicht - verhütenden Frau eingehalten werden!

    Antworten