Vasektomie – das musst Du wissen

Eine Vasektomie ist ein vergleichsweise kleiner operativer Eingriff im Genitalbereich des Mannes und führt im Normalfall zu einer gewollten Zeugungsunfähigkeit. Daher stellt eine Vasektomie eine ziemlich sichere Möglichkeit der Schwangerschaftsverhütung dar. Was bei einer Vasektomie genau passiert, und was Ihr darüber wissen solltet verraten wir euch hier.

Die Vasektomie ist ein kleiner operativer Eingriff

Eine Vasektomie ist ein vergleichsweise kleiner Eingriff

Eine Vasektomie ist ein Eingriff zur Sterilisation des Mannes und dient der Empfängnisverhütung. Die Samenleiter im Hodensack des Mannes werden hierbei durchtrennt. Nach einer Vasektomie können die Spermien nicht mehr durch die Samenleiter abgeführt werden und gelangen deshalb nicht mehr ins Ejakulat. Eine Vasektomie ändert allerdings nichts an der Hormonproduktion beim Mann – die Spermien gelangen nur nicht mehr nach außen. Sie werden stattdessen vom Körper aufgenommen und abgebaut, was aber nicht schädlich ist. Das Ejakulat enthält nach einer Vasektomie zwar keine Spermien mehr, aber Konsistenz, Menge, Aussehen, Geruch und Geschmack verändern sich nicht. Sollte sich Dein Partner also einer Vasektomie unterziehen, wirst du davon an seinem Sperma nichts bemerken. Auch Libido und Erektionsfähigkeit bleiben von einer Vasektomie unberührt.

So funktioniert eine Vasektomie

Bei der Vasektomie, auch Vasoresektion genannt, werden die Samenleiter des Mannes durchtrennt, beziehungsweise genauer gesagt wird ein ein bis drei Zentimeter großes Stück des Samenleiters entfernt und die Enden werden verödet. Der Arzt, der die Vasektomie durchführt, gelangt relativ leicht mit ein bis zwei Schnitten an die Samenleiter – normalerweise handelt es sich also um einen eher kleinen Eingriff, der meist ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird.

Erfolgswahrscheinlichkeit bei der Vasektomie

Die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Vasektomie ist sehr hoch, sie liegt bei annähernd 100 Prozent. In sehr seltenen Fällen können sich die bei der Vasektomie durchtrennten Samenleiter gleich nach der Operation wieder miteinander verbinden – auch wenn die Vasektomie einwandfrei durchgeführt wurde. Man nennt das spontane Rekanalisation. Sie kommt aber in weniger als 0,1 Prozent der Fälle, also bei weniger als einem von 1000 Männern, vor. In aller Regel wird eine Vasektomie zur Empfängnisverhütung durchgeführt. Aus diesem Grund werden danach mehrere Ejakulat-Proben untersucht um den Erfolg der Vasektomie zu kontrollieren.
Die meisten Studien stellen bei dem Eingriff eine Versagerrate von unter einem Prozent fest – in diesen Fällen funktioniert die Vasektomie also nicht. In sehr seltenen Fällen kommt es erst spät nach der Vasektomie (nach Monaten oder Jahren) zu einer erneuten Öffnung des Samenleiters, die deshalb nicht durch die Ejakulat-Proben nach dem Eingriff erkannt wird. Dann kann es zu einer Schwangerschaft kommen.

Nebenwirkungen und Risiken bei der Vasektomie

Die häufigsten Nebenwirkungen einer Vasektomie sind Hämatome und Infektionen. Sie treten mit einer Wahrscheinlichkeit von ein bis zwei Prozent auf, sind aber auch von der Erfahrung und Routine des behandelnden Arztes abhängig.
Manche Männer empfinden eine Vasektomie als extrem schmerzhaft, relativ viele Männer dagegen haben leichte Schmerzen. Die meisten der Patienten, nämlich etwa zwei Drittel, haben aber gar keine Schmerzen während der Vasektomie.
Nach einer Vasektomie kann es aber auch zu dauerhaften Schmerzen im Nebenhodenbereich kommen. Man spricht dann von einem Post-Vasektomie-Schmerz-Syndrom. Leider ist nicht ganz klar, wie viele Männer nach einer Vasektomie an diesem Syndrom leiden.

Was müsst Ihr bei einer Vasektomie bedenken?

Abgesehen von den oben erwähnten Nebenwirkungen und den Gefahren, die jeder medizinische Eingriff mit sich bringt, solltet Ihr berücksichtigen, dass eine Vasektomie einen endgültigen Charakter hat. Zwar ist es nicht unmöglich, den Eingriff umzukehren (man nennt das Refertilisierung), diese Operation ist aber komplizierter und auch teurer als eine Vasektomie. Grundsätzlich sollte bei der Entscheidung für eine Vasektomie davon ausgegangen werden, dass sie nicht rückgängig zu machen ist. Die Überzeugung, keine (weiteren) Kinder haben zu wollen, sollte also unabhängig von der aktuellen Partnerschaft und anderen Umständen sein, die sich prinzipiell noch ändern könnten. Eine Vasektomie ist eine Lebensentscheidung.
Die Kosten für eine Vasektomie liegen bei etwa 300 bis 400 Euro und werden im Normalfall nicht von der Krankenkasse übernommen.

Der Penis des Mannes

Das Innenleben des Penis

Vorteile der Vasektomie

Ein immenser Vorteil ist die Empfängnisverhütung: War die Vasektomie erfolgreich, braucht Ihr Euch in einer Ehe oder festen Partnerschaft (so gut wie) keine Gedanken mehr über die Empfängnisverhütung zu machen. Zwar liegt der Pearl-Index auch für die Vasektomie nicht bei 0, sondern „nur“ bei 0,25, dieser hängt aber mit der Versagerrate der Vasektomie zusammen. Eine im Vergleich ähnlich sichere Methode ist die Sterilisation der Frau, die aber deutlich komplizierter ist als die Vasektomie beim Mann. Auch die Refertilisierung ist bei Männern einfacher und risikoärmer als bei Frauen.

Eine Vasektomie ist eine Möglichkeit für sehr zuverlässige Empfängnisverhütung – allerdings sollten sich nur Paare dazu entscheiden, die ihre Familienplanung abgeschlossen haben und sich ihrer Entscheidung auch sicher sind. Der Eingriff selbst ist eher klein und relativ ungefährlich und wirkt sich im Normalfall ausschließlich auf die Zeugungsfähigkeit aus. Außer einer Schwangerschaft wird durch die Vasektomie allerdings nichts verhindert – vor allem nicht die Übertragung von Krankheiten!

Eine Vasektomie schützt nicht vor Infektionskrankheiten wie AIDS!


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • Jule80 am 14.05.2013 um 07:39 Uhr

    wenn man schon Kinder hat und dann keine mehr möchte, finde ich eine Vasektomie super... das erleichtert vieles...

    Antworten
  • PowerJulchen am 09.04.2013 um 09:31 Uhr

    @Kleineraupe001 ich glaube schon, dass man eine Vasektomie rückgängig machen kann, aber das funktioniert wohl nicht immer.

    Antworten
  • NYdaydreamer am 28.03.2013 um 16:46 Uhr

    Wenn man eine Vasektomie durchführt muss man sich ja total festlegen, dass man das ganze leben lang keine Kinder will. Wow.

    Antworten
  • elefantenmaus1 am 16.11.2012 um 15:37 Uhr

    Meine Freundin hat auch schon mal überlegt, dass ihr Freund eine Vasektomie machen lassen soll, weil beide keine Kinder wollen. Jetzt sind sie aber nicht mehr zusammen und da war es wohl besser, dass es noch nicht zur Vasektomie gekommen ist.

    Antworten
  • Kleineraupe001 am 12.09.2012 um 08:01 Uhr

    Mir geht es so wie oliviablue... kann man eine Vasektomie nun wieder rückgängig machen oder nicht`?

    Antworten
  • julydreams am 07.08.2012 um 10:17 Uhr

    Wenn man so eine Vasektomie machen lässt, muss man sich wirklich sicher sein, dass die Familienplanung abgeschlossen ist. Wenn das der Fall ist, finde ich ist die Vasektomie mit die einfachste MÖglichkeit zu verhüten

    Antworten
  • oliviablue am 02.08.2012 um 15:09 Uhr

    Ich dachte, man kann eine Vasektomie beim Mann auch wieder rückgängig machen?

    Antworten