Gut geklebt

Verhütungspflaster – Verhütung über die Haut

Das Verhütungspflaster gilt als praktische Alternative zur Pille. Doch was genau ist ein Verhütungspflaster? Wie funktioniert es? Und vor allem: Ist das Verhütungspflaster ein sicheres Verhütungsmittel?

Ein Pflaster zur Verhütung

Verhütungspflaster mit großer Wirkung

Was ist ein Verhütungspflaster?

Das Verhütungspflaster sieht aus wie ein ganz normales Pflaster. Es ist ca. 5 x 5 cm groß und Du kannst es zum Beispiel auf den Oberarm, den Bauch, den Po oder den Oberschenkel kleben. In einem Verhütungspflaster befinden sich die empfängnisverhütend wirkenden Hormone Östrogen und Gestagen. Diese Verhütungshormone werden über die Haut aufgenommen und gelangen so in Deinen Blutkreislauf. Das Verhütungspflaster musst Du pro Zyklus drei Wochen lang anwenden, es wird alle sieben Tage gewechselt. In der vierten Woche Deines Zyklus, der Woche der Regelblutung, verwendest Du kein Pflaster. Während der ersten Woche der Erstanwendung, solltest Du zusätzlich zum Verhütungspflaster mit einem Kondom verhüten, da sich der Schutz erst nach und nach aufbaut.

Wie wirkt das Verhütungspflaster?

Die dreifache Wirkung des Verhütungspflasters ist mit der Wirkung der Mikropille vergleichbar. Das Pflaster enthält Östrogen und das Gelbkörperhormon Gestagen. Das Östrogen unterdrückt die Reifung der Eizellen und verhindert so den Eisprung. Das Gestagen wirkt sich auf den Schleimpfropfen im Gebärmutterhals aus, so dass der Schleim für Spermien undurchlässig wird und die Spermazellen nicht mehr in die Gebärmutter eindringen können. Die dritte Ebene, auf der das Verhütungspflaster wirkt, ist, dass es die Einnistung einer befruchteten Eizelle in die Gebärmutter erschwert, indem es den Gebärmutterschleim dahingehend beeinflusst, dass er sich nicht, wie gewöhnlich während des Eisprungs, auf eine Einnistung vorbereitet. Dies wird ebenfalls durch das Gestagen bewirkt.

Ist das Verhütungspflaster eine sichere Verhütungsmethode?

Der Pearl-Index beim Verhütungspflaster liegt, je nach Pflaster, bei 0,7 bis 0,9. Das bedeutet, dass von insgesamt 1000 Frauen, die mit dem Verhütungspflaster ein Jahr lang verhüten, sieben bis neun Frauen ungewollt schwanger werden. Damit ist das Verhütungspflaster ein recht sicheres Verhütungsmittel. Allerdings ist zu erwähnen, dass ein Drittel der ungewollten Schwangerschaften bei Frauen, die mehr als 90 kg wogen, auftraten. Bei starkem Übergewicht ist das Verhütungspflaster also weniger geeignet.

Eignet sich das Verhütungspflaster für Dich?

Das Verhütungspflaster eignet sich prinzipiell für jede Frau, die hormonelle Verhütungsmittel gut verträgt. Besonders sinnvoll ist das Pflaster, wenn es Dir schwer fällt, Dich an regelmäßige Einnahmezeiten zu halten, zum Beispiel, weil Du im Schichtdienst arbeitest, viel unterwegs oder etwas vergesslich bist. Auch bei Frauen mit einem empfindlichen Magen wird das Verhütungspflaster häufig verwendet, da Durchfall und Erbrechen keinerlei Einfluss auf die verhütende Wirkung des Pflasters haben, wie etwa bei der Pille.

Was kostet das Verhütungspflaster?

Verhütungspflaster sind, wie alle hormonellen Verhütungsmittel, verschreibungspflichtig. Eine Monatspackung mit drei Pflastern kostet etwa 13 €. Günstige Großpackungen, zum Beispiel für sechs Monate, gibt es nicht. Damit sind Verhütungspflaster eins der teureren Verhütungsmittel. Bis einschließlich des 20. Lebensjahrs übernimmt die Krankenkasse die Kosten für rezeptpflichtige Verhütungsmittel, also auch für das Verhütungspflaster.

Hat das Verhütungspflaster Nebenwirkungen?

Der Kleber, mit dem das Pflaster an der Haut haftet, kann zu Reizungen und Irritationen der Haut führen. Außerdem kann es passieren, dass sich der Klebstoff löst und das Verhütungspflaster nicht mehr richtig auf der Haut sitzt oder sogar ganz verloren geht, wodurch die verhütende Wirkung vermindert oder sogar ganz aufgehoben werden kann. Es können verstärkte Regelschmerzen auftreten. Übergewicht kann den Schutz des Verhütungspflasters verringern.

Das Verhütungspflaster gewährleistet eine verhältnismäßig sichere Verhütung für normalgewichtige Frauen, ohne dass an eine tägliche Einnahme gedacht werden muss. Das Pflaster ist eine praktische Verhütungsmethode und kann eine gute Alternative zu Pille und Spirale sein.

Kommentare (11)

  • Das wär mir aber zu unsicher. Was passiert denn beim duschen mit dem Verhütungspflaster? Geht das nicht irgendwann ab?

  • Ein Verhütungspflaster wäre nix für mich. Das sieht doch einfach doof aus...

  • Auf mich wirkt ein Verhütungspflaster jetzt auch irgendwie zu unsicher. Hat jemand Erfahrungen?

  • Verhütungspflaster scheint mir trotz allem irgendwie wirklich unsicher. Kann mir nicht vorstellen, dass ich jemals mit einem Verhütungspflaster vehüten werde. Was ist, wenn es sich ablöst?

  • Ich würde nicht mit dem Verhütungspflaster verhüten.

  • Beim Verhütungspflaster hätte ich Angst, dass es sich von der Haut löst. Ich glaube nicht, dass das Verhütungspflaster eine Alternative zur Pille für mich wäre.

  • Mir fehlt das Vertrauen zum Verhütungspflaster.

  • Irgendwie traue ich dem Verhütungspflaster nicht...

  • Das Verhütungspflaster ist eine gute Alternative!

  • Für mich wäre das Verhütungspflaster nichts!

  • Ich weiß nicht, ob das Verhütungspflaster etwas für mich wäre. Ich bleib dann doch lieber bei der Pille. So ständig ein Pflaster auf der Haut mit herum zu tragen, fände ich auch irgendwie doof.


Mehr zu Verhütung