Telefonsex
Birte Imme am 29.01.2015

Wer trotz Fernbeziehung sein Sexleben am Laufen halten will, der muss kreativ sein. Egal, ob Du und Dein Partner dauerhaft räumlich getrennt seid oder Dein Liebster nur ein paar Tage auf Geschäftsreise ist: Telefonsex ist eine Lösung, wie Ihr das Feuer in Eurer Beziehung erhalten oder Euch einfach nur scharf auf ein baldiges Treffen machen könnt. Doch damit Telefonsex auch den nötigen Effekt – und das ist bestenfalls ein Orgasmus – erzielt, solltet Ihr ein paar Dinge beachten. Mit folgenden Tipps wird die mobile Nummer zum vollen Erfolg.

Beim Telefonsex kannst Du Dich ruhig gehen lassen

Lasse Deinen Fantasien beim Telefonsex freien Lauf

Wer auf Selbstbefriedigung steht, Dirty Talk antörnend findet und obendrein gerne telefoniert, der sollte unbedingt einmal Telefonsex ausprobieren. Wer dabei jetzt an geschmacklos stöhnende Frauen denkt, die im Nachtprogramm ihre primären und sekundären Geschlechtsteile in die Kamera halten und dabei unüberhörbar die Telefonnummer rufen, unter der sie zu erreichen sind – nein, das ist an dieser Stelle nicht gemeint. Vielmehr geht es um sinnlichen Telefonsex, den Paare praktizieren, wenn sie zum Beispiel in einer Fernbeziehung leben und infolgedessen der eigentliche Sex zu kurz kommt. Denn: Wer sich nicht immer fühlen kann, der will sich umso öfter hören. Wir erklären Dir, was Telefonsex ausmacht und wie Ihr Euch an die Verbalerotik herantasten könnt. Zu guter Letzt erfährst Du, wie Du Deinen Liebsten allein mit Worten und Lauten um den Verstand bringst.

Worum geht es beim Telefonsex?

Telefonsex ist eine Mischung aus Selbstbefriedigung und Geschlechtsverkehr mit dem Partner. Wie der Name schon sagt, wird er via Telefon praktiziert – die Teilnehmer können sich daher weder sehen, noch spüren, sondern nur hören. Durch ein intimes Gespräch, in dem zum Beispiel beschrieben wird, was man gerade anhat, wie man empfindet oder welche sexuellen Wünsche einen beflügeln, erregen sich die Teilnehmer am Telefonhörer gegenseitig sexuell und befriedigen sich in der Regel auch selbst. Das Ziel des Telefonsex ist jedoch nicht zwangsläufig ein Orgasmus. Vielen Paaren genügt es auch, sich auf diese Weise nah zu sein und seine Gedanken miteinander zu teilen. Im Gegensatz zum professionellen bzw. kommerziellen Telefonsex, bei dem in der Regel Männer zwischen 12 Cent und zwei Euro pro Minute dafür ausgeben, dass Frauen – oft aber auch Tonbänder – in den Hörer stöhnen oder erotische Geschichten abspielen, damit der zahlende Kunde zum Schuss gelangt, spielt bei privatem Telefonsex auch die Gefühlsebene eine Rolle.

Seit wann gibt es Telefonsex?

Seit das Telefon in den 1920er Jahren auch in die privaten Wohnungen Einzug gehalten hat, wurde in Benimmkolumnen der Zeitungen das Problem der verbalen Intimitäten bei physischer Entfernung diskutiert. So wurde zum Beispiel in Frage gestellt, ob ein anständiges Mädchen seine Telefonnummer preisgeben dürfe und es für eine Frau schicklich sei, mit einem Mann zu telefonieren, während sie selbst spärlich bekleidet im Bett liegt. In der heutigen Zeit, in der jeder weiß, dass „Sex sells“, haben die meisten westlichen Menschen allerdings keine Probleme mehr mit intimen Gesprächen oder dem heißen Liebesgeflüster am Hörer. Das bei vielen Menschen vorhandene Bedürfnis, den Sexualtrieb rein verbal auszuleben, haben sich viele geschäftstüchtige Unternehmer zunutze gemacht: mit kommerziellen Telefonsex-Hotlines.

Wozu Telefonsex?

Es gibt verschiedene Gründe, die Menschen dazu bewegen, Telefonsex zu haben. Der wohl wichtigste ist das Fehlen von „echtem“ Sex, weil man in einer Fernbeziehung lebt oder einer der Partner für längere Zeit verreist ist. Überzeugte Singles schätzen beim Telefonsex vor allem die Distanz zum Gesprächspartner, weil so das Eindringen des Anderen in den persönlichen Bereich ihres Lebens unterbunden wird und man weiterhin seine Freiheit (und die bestehende Ehe) beibehalten kann. Häufig wird Telefonsex aber auch als Abwechslung zum „normalen“ Sexualleben praktiziert. Hier bringt das Telefongespräch den Partnern einen zusätzlichen Reiz und verhindert, dass Langeweile in die Beziehung einkehrt. Manche Menschen finden Telefonsex wiederum einfach grundsätzlich geil, obwohl es bis zur Wohnung des Partners vielleicht nur ein Katzensprung wäre…

Telefonsex: Das solltest Du beachten

Telefonsex ist eine gute Methode, um Schwung ins Sexleben zu bringen

Auf Geschäftsreisen bietet sich Telefonsex an

Wenn Du mit dem Gedanken spielst, Telefonsex zu haben, sollten Du und Dein Partner Euch gemeinsam überlegen, wann Ihr diesen Schritt gehen wollt, was Ihr davon erwartet und wie Ihr Euch das Ganze vorstellt. So werdet Ihr Euch beim ersten Mal am Hörer sicherer fühlen und könnt ganz entspannt loslegen. Habt Ihr vielleicht bereits Erfahrung mit Sexting oder Dirty Talk? Dann dürfte der Einstieg in die heiße Nummer am Telefon ohnehin kein Problem für Euch sein. Bitte beachte: Überrumpele Deinen Partner auf keinen Fall mit einem Überraschungsanruf, bei dem Du unvermittelt mit dem Telefonsex loslegst – es kann nämlich fürchterlich in die Hose gehen, wenn der andere mit seinen Gedanken noch ganz woanders ist.

Telefonsex: Der Einstieg

Schon bevor Du zum Hörer greifst, solltest Du die passende Stimmung in Dir aufkommen lassen. Gebt Euch gegenseitig ein bisschen Zeit, Euch auf die neue Situation einzulassen – Ihr braucht nicht gleich mit pornoartigen Ausdrücken um Euch zu werfen! Wenn Ihr miteinander warmgeworden seid, ist es an der Zeit, langsam mit dem erotischen Gespräch loszulegen. Du könntest zum Beispiel beschreiben, wo Du Dich befindest (vorzugsweise im Bett), was Du anhast (ein sexy Negligée oder die Unterwäsche, die er so gern an Dir sieht) oder was Du denkst (dass Du ihn jetzt gern bei Dir hättest). Frage Deinen Liebsten, welche Phantasien er gerne in der Telefonsex-Session „besprechen“ möchte. Umgekehrt kannst Du natürlich auch eigene Vorschläge machen. Auf dieser Grundlage entwerft Ihr beide gemeinsam und doch unabhängig voneinander das Drehbuch für ein inneres sexy Filmchen, mit dem Ihr Euch scharf machen könnt.

Telefonsex: Die Steigerung

Schildere Deinem Partner, was genau Du in Deiner Fantasie mit ihm anstellst und teile ihm mit, was er Dir Gutes tun soll. Scheue dabei keine erotischen Details! Lebe Deine Fantasien beim Telefonsex ruhig genauso aus, wie Du es auch im Bett machen würdest. Durch die Distanz, die zwischen Euch liegt, fällt es Dir vielleicht sogar leichter, sexuelle Wünsche zu offenbaren, von denen Du Deinem Partner bisher noch nichts erzählen konntest.
Frage ihn, was er gerade macht und wie es sich anfühlt. Denke daran, dass Du alles, was irgendwie von Bedeutung ist, in Worte packen musst – schließlich kann Dein Partner Dein seliges Lächeln nicht sehen. Achte auch auf Deine Stimme. Sie sollte ruhig, tief und sanft sein. Halte Dich nicht zurück, was lustvolle Laute oder gelegentliche Einwürfe wie „Oh Gott, das ist scharf!“ oder „Du machst mich so geil“ angeht. Es müssen aber nicht immer Worte sein: Auch Stöhnen, Keuchen, Hecheln oder ein lustvolles Vibrieren in Deiner Stimme zeigen ihm, dass Du den Telefonsex erregend findest. Der verbale Austausch spielt sich wechselseitig immer weiter hoch, während Ihr Euch beide selbst befriedigt (Aktiviere dazu die Lautsprecherfunktion, damit Du beide Hände frei hast).

Telefonsex: Der Höhepunkt

Da beim Telefonsex die körperliche Nähe fehlt und Du Deinen Partner nicht live sehen kannst, ist es manchmal gar nicht so einfach zu erahnen, wie weit seine Erregung wirklich fortgeschritten ist. Frage Deinen Liebsten also ruhig, wie weit er ist. Dass ihr gemeinsam zum Orgasmus kommt, wäre zwar schön, ist aber natürlich kein Muss. Der gemeinsame Höhepunkt ist schließlich schon beim echten Sex schwer zu bewerkstelligen. Und danach? Du kennst ja sicherlich den Spruch „Man soll aufhören, wenn`s am schönsten ist“. Das gilt auch für Telefonsex. Anstatt nach dem lustvollen Gespräch noch Stunden weiterzureden und Gefahr zu laufen, in belanglose Gespräche abzudriften, solltest Du das Telefonat lieber mit ein paar liebevollen Worten beenden. Ein „Ich freue mich schon auf das nächste Mal“ weckt zum Beispiel direkt die Vorfreude. So werdet Ihr beide mit einem breiten Grinsen daliegen und könnt den Telefonsex noch einmal Revue passieren lassen.

Mit Telefonsex kannst Du Dich alleine und ungestört Deinem Kopfkino hingeben und gleichzeitig auch Deinen Partner heiß machen. Doch der Kern jeder Form von Sex ist nun einmal der Austausch von erotischen Signalen, die beim Telefonsex notwendigerweise wegfallen, weil man den anderen nicht sehen, schmecken, riechen und spüren kann. Dennoch ist die heiße Nummer am Telefon eine reizvolle Alternative, wenn man seinen Partner für eine längere Zeit nicht bei sich hat oder mal etwas Neues ausprobieren möchte.

Bildquellen: iStock/Studio-1; iStock/rilueda


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?