Liebes-Aus

Die häufigsten Trennungsgründe der Männer

Christina Cascinoam 03.05.2016 um 15:39 Uhr

Gerade noch auf Wolke Sieben und nun packt er seine Sachen und geht. Doch warum? Verlassen zu werden, ist schmerzhaft und hinterlässt häufig viele Fragen. Hat er eine Andere? War ich nicht gut genug? Habe ich etwas falsch gemacht? Hier sind die zehn häufigsten Trennungsgründe der Männer.

Eine Trennung zu erleben, ist nie schön. Selten gehen Beziehungen im Guten auseinander, was zurückbleibt, ist Schmerz und die Frage, wieso er gegangen ist. „Es liegt nicht an Dir, es liegt an mir“, „es geht einfach nicht mehr“ oder „wir können ja Freunde bleiben“ – wer solche Sätze schon einmal gesagt bekommen hat, weiß wie weh sie tun. Zwar ist jede Situation anders, doch es gibt einige Gründe, weswegen sich Männer am häufigsten trennen. Wir verraten Dir, welche das sind.

Nach einer Trennung bleibt häufig die Frage zurück, warum er gegangen ist

Streit

Eine der häufigsten Trennungsgründe der Männern ist Streit. Sie verstehen nicht, wieso sie jetzt schon wieder beleidigt in der Ecke sitzt und diskutieren wollen sie erst Recht nicht. Kommt es in einer Beziehung immer häufiger zu Streit, wird der Mann schnell das Weite suchen.

Unterschiedliche Lebensvorstellungen

Während man am Anfang einer Beziehung meist die rosarote Brille aufhat, stellt man nach einiger Zeit häufig fest, dass man doch eigentlich gar nicht so gut zueinander passt. Männer ziehen häufig die Reißleine, weil sie völlig andere Lebensvorstellungen haben als ihre Partnerin.

Zu wenig Sex

Sowohl Männern als auch Frauen ist Sex in einer Beziehung sehr wichtig. Hat sie allerdings immer seltener Lust und gibt sich auch nach mehrfachen Gesprächen keine Mühe, ihn sexuell zu befriedigen, wird er früher oder später die Beziehung beenden.

Zu viel Kritik

Kritisieren, Motzen, Nörgeln! Nichts kann ein Mann wohl weniger leiden, als wenn er eine Frau an seiner Seite hat, die ihn permanent kritisiert und die mit nichts zufrieden ist, was er tut. Männer wünschen sich eine Frau, die zu ihnen steht und sie unterstützt. Wenn eine Frau anfängt, ihn für etwas zu kritisieren, was er gerne mag, wird er schnell das Weite suchen.

Fehlende Gefühle

Gefühle verändern sich und leider kann man sie nicht beeinflussen. Entliebt sich ein Mann und bringt für seine Partnerin keine romantischen Gefühle mehr auf, kann sie leider wenig tun, um ihn zu halten. Nicht selten kommt es zudem vor, dass Männer ihre Partnerin nach vielen Jahren der Gemeinsamkeit noch lieben, aber nicht mehr verliebt in sie sind.

Eine neue Frau

Autsch! Trennt er sich, weil er eine Neue an seiner Seite hat oder ist er fremdgegangen, kann dies nicht nur weh tun, sondern die Frau in eine richtige Lebenskrise stürzen.

Angst, etwas zu verpassen

Es ist zwar schön, seinen Partner schon im Teenageralter kennenzulernen, doch dies birgt auch viele Risiken. Denn gerade Männer, die schon früh vergeben waren, kommen irgendwann an den Punkt, dass sie glauben, etwas verpasst zu haben und sich erst noch ausleben zu müssen, bevor sie sich vollkommen fest binden.

Er ist noch nicht bereit

Gerade erst hat er sich von seiner Ex-Freundin getrennt und schon seid ihr zusammengekommen? Keine gute Entscheidung! Männer stürzen sich nach einer Trennung häufig in die nächste Beziehung und stellen erst nach einiger Zeit fest, eine falsche Entscheidung getroffen zu haben und die neue Beziehung nichts mit wirklichen Gefühlen zu tun hat.

Er fühlt sich eingeengt

Männer lassen sich nur ungern einengen und brauchen in einer Beziehung weiterhin ihren Freiraum, ihre Hobbies und ihre Kumpels. Wenn eine Frau ihren Partner zu sehr einengt und jedes Mal nörgelt, wenn der mit seinen Jungs um die Häuser ziehen will, wird er die Beziehung schnell beenden.

Eine Trennung durchzumachen, ist nie schön.  Warum Männer eine Beziehung beenden, kann viele Gründe haben. Du solltest versuchen, Dich nicht an dem Warum aufzuhängen, sondern so schnell wie möglich wieder nach vorne schauen.

Bildquelle: iStock/JackF

Kommentare