Woman crying while lying on couch with cellphone in her hand
Juliane Timmam 24.01.2017

Schluss machen kann ganz schön chaotisch sein. Nicht nur im wahren Leben trennst Du Dich von Deinem Partner, auch in den sozialen Netzwerken musst Du ihm „Goodbye“ sagen. Wie gehst Du damit um, wenn Dein Ex-Freund auf jedem zweiten Foto Deines Facebook- und Instagram-Accounts zu sehen ist?

Hier sind einige wichtige Punkte, die Du bei einer Trennung auf Facebook verhindern oder auf später verschieben solltest.

No-Go #1: Deinen Beziehungsstatus auf Facebook sofort ändern

Wenn Eure Beziehung nur kurz hielt, Du aber gleich an Tag 1 all Deinen virtuellen Freunden davon berichtet hast, wirst Du es spätestens jetzt bereuen. Den Beziehungsstatus eine Stunde nach dem letzten Streit zu ändern, kann zudem etwas unsensibel wirken. Wenn Du zu lange brauchst, um den Status zu ändern, sieht es aber aus, als ob Du noch ewig auf eine Versöhnung warten würdest. Facebook hat das Problem bereits erkannt und postet schon länger nicht mehr diese sensiblen Informationen in Deinem Netzwerk. Wenn Du wieder Single bist, kannst Du Deinen Status verbergen und ihn am Ende wieder ändern, ohne großes Trara.

Auch wenn Du den Status in Single oder Geschieden ändern willst, gibt Facebook Dir die Möglichkeit, erstmal eine Pause von Deinem Ex zu nehmen. Du siehst weniger von seinen Posts und auch er kann nicht mehr alles sehen, was Du postest.

Drastische Maßnahmen sind kurz nach der Trennung eigentlich gar nicht notwendig. Wenn Du über jemanden hinwegkommen willst, ist es aber nicht gerade hilfreich, wenn Dir Facebook zeigt, was er jeden Tag so macht. Du kannst entscheiden, ob Du über Neuigkeiten Deines Ex-Partners weiter informiert werden willst oder nicht. Es ist auf jeden Fall die friedlichere Variante, ihn eher auszublenden als Eure Freundschaft rigoros zu beenden.

No-Go #2: Deinem Ärger auf Facebook Luft machen

Vermeide passiv-aggressive Kommentare und Zitate auf Instagram und Facebook. Du fühlst Dich nach einem fiesen Spruch vielleicht kurz gut, aber das Gefühl lässt schnell nach. Weinen und Jammern ist erlaubt und gesund nach einer fiesen Trennung, aber auch das solltest Du in den Armen von guten Freunden und nicht im World Wide Web.

No-Go #3: Gemeinsame Fotos auf Facebook und Instagram löschen

Was passiert mit gemeinsamen Fotos auf Deiner und seiner Pinnwand? Vor Facebook und Co. konntest Du wunderschön theatralisch alle Eure Pärchenbilder in die Tonne hauen und verbrennen. Das geht virtuell leider noch nicht. Also löschst Du alle Fotos? Ein friedlicher Schritt wäre, falls wirklich keine Versöhnung in Sicht ist, dass Du die Verlinkungen rausnimmst. Ziemlich private Fotos kannst Du natürlich trotzdem ohne schlechtes Gewissen löschen (obwohl diese eigentlich auf Facebook und Co. sowieso nichts zu suchen haben).

No-Go #4: Gemeinsame Facebook-Freunde löschen

Solltest Du jetzt rigoros alle Menschen aus seinem Freundes- und Familienkreis aus Deiner Freundeliste löschen? Wenn Du über Deinen Ex tolle Menschen kennengelernt hast, solltest Du diese Freundschaften auch nach der Trennung behalten. Warte ab und lösche nicht alle Namen, die Du mit Deinem Ex verbindest. Sollte der Kontakt durch die Trennung im wahren Leben abbrechen, kannst Du sie ja auch später noch löschen.

No-Go #5: Den Ex regelrecht stalken

Bevor Du Dich zum Facebook-Stalker entwickelst, solltest Du Dich so gut es geht von Deinen Freunden ablenken lassen. Geht ins Kino – dort herrscht Handyverbot. Betrinke Dich in einer Bar, lass aber besser das Handy zu Hause, sonst besteht die Gefahr, dass Du Deinen Ex betrunken anrufst oder Nachrichten hinterlässt.

Falls Dein Ex-Freund sich wie ein echtes Ekel benommen hat: Lösche ihn, lösche die Fotos. Ziehe einen Schlussstrich. Wenn er schneller war als Du, um so besser!

Bildquelle: iStock/grinvalds


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?