Was Du heute kannst besorgen...

Was Du heute kannst besorgen…

am 13.12.2007 um 10:20 Uhr

Perfektes Timing! Louisa rätselt über den optimalen Zeitpunkt zum Schlussmachen…

Meine beste Freundin hat ein ein Problem. Es heißt Andreas. Sie sind seit 3 Monaten zusammen und es war wohl auch echt eine schöne Zeit. Betonung liegt auf WAR. Sie will nicht mehr. Er übertreibt einfach. Er hat ihr in den 3 Monaten schon 2 Heiratsanträge gemacht, etliche 4-Zimmerwohnungsanzeigen unter die Nase gehalten und wenn ihnen ein Paar mit Kinderwagen entgegen kommt, drückt er ihre Hand gleich noch etwas fester. An sich hat sie kein Problem damit, aber sehen wir der Tatsache ins Auge – die beiden empfinden einfach nicht das gleiche für einander. Die Frage, die sie mir dann gestern beim Kaffee stellte war, wie sag ich´s ihm?

Es ist kurz vor Weihnachten. Da macht man doch nicht Schluss. Ich erinnere mich da noch sehr gut an den Mann, den ich zum Jahresende abschießen wollte. Er plante mich bereits für die Familienfeier ein und konnte es kaum erwarten, mich sämtlichen Verwandten vorzustellen. Okay, welche Möglichkeiten hatte ich? Ich hätte mich drücken können, eine Ausrede erfinden, Migräne ist immer gut. Ich hätte mitspielen können und ihm das peinliche „Wir sind nicht mehr zusammen.“ für später aufheben. Ich hätte es auch durchziehen können und ihm sagen, dass es einfach nicht mehr passt. Dann hätte er zwar ein Scheiß-Weihnachtsfest gehabt, ihm wären aber auch die Fragen beim nächsten Mal erspart geblieben, weil mich hätte dann ja niemand gekannt.

Ich entschied mich für die Ausrede. Anders schaffe ich es nicht, dachte ich. Ich rief ihn an „Duhuu? Ich habe da ein Problem. Wir wollten doch nächste Woche zu Deinen Eltern fahren. Ich hab da jetzt noch einen Auftrag bekommen, das muss nach Weihnachten fertig sein. Tut mir so leid. Echt.“ Stille am anderen Ende. Oh verdammt, hat er was gemerkt? „Mein armer Schatz.“ Ja, ich bin so was von arm. „Das ist ja echt fies.“ Wie man´s nimmt. „Aber hey, Du kannst doch auch bei meinen Eltern arbeiten in meinem alten Zimmer.“ Bitte was? „Da hast Du Deine Ruhe und WLAN haben meine Eltern auch.“ Ich hasse diese modernen, vernetzten Eltern! Verdammt, damit hatte ich jetzt nicht gerechnet. Was sollte ich bitte da noch sagen? Ich gab mir Mühe, mich zu freuen, dass ich doch noch nach „in die Nähe von Hagen“ fahren und dort Weihnachten verbringen durfte. Die Frage war dann nur, wo ich die Arbeit herkriegen sollte, die ich über die Feiertage erledigen konnte?

Doch zwei Tage vor Abfahrt klingelte dann das Telefon. „Ich weiß nicht, wie ich es Dir sagen soll. Meine Freundin Anna hat eine Reise nach New York gewonnen, morgen ist der Abflug und sie will unbedingt, dass ich mitkomme, weil ich wollte doch schon immer mal nach New York und es ist für umsonst und sie hat da an mich gedacht und…“ Ja, bla bla bla! Ich merkte, wie ich wütend wurde. Warum weiß ich auch nicht so genau. Trotzdem spielte ich die Verständnisvolle und wünschte ihm viel Spaß in New York. Ach, er kommt erst nach Silvester wieder? Kein Problem! Nach dem Weihnachts- und Silvesterblues kann man doch super ins neue Jahr starten – als frisch gebackener Single!

Aber was soll ich meiner lieben Freundin jetzt raten? Soll sie ihm eine Reise schenken? Vielleicht mit mir? Ich würde mich opfern!


Kommentar (1)

  • Petra am 27.03.2008 um 10:00 Uhr

    Also nach drei Monaten schon 4 Heiratsanträge - da träumen andere Frauen nur von! Aber die beiden scheinen ja wirklich nicht das gleiche für einander zu empfinden. Und ein Mann, der so schnell schon so verliebt ist, ist doch auch irgendwie nicht normal, oder? 🙂