Weihnachten mit Überraschungen

Louisa findet die richtigen Strumpfhose zu ihrem Weihnachtsoutfit.

Louisa steckt vollends im Weihnachtsstress.

Weihnachten steht vor der Tür. Louisa kann es kaum fassen, wie glücklich sie mit Frederick ist und wie schön der Heiligabend im Kreise von Fredericks Familie ist. Doch scheinbar hat Louisa irgendwas nicht mitbekommen.

Nass und glücklich machen Frederick und ich uns auf den Weg nach Hause. Fredericks Liebeserklärung hatte mich unvermittelt getroffen und wie wir so nebeneinander hergehen, kann ich kaum glauben, wie wunderbar sich mein Leben mit Frederick anfühlt. Ich bin unsagbar glücklich. Als ich Frederick ansehe, sehe ich, wie er mich lächelnd betrachtet. Er legt seinen Arm um mich und küsst mich zärtlich. Verschmitzt lächelnd gehen wir den Rest des Wegs zu Fredericks Wohnung.

Weihnachten ich komme!

Ungeduldig reiße ich meine Kleider aus dem Koffer zu meinen Füßen. „Was tust du da?“ Frederick sieht mich fragend an. „Ich suche meine Strumpfhose, hast du die gesehen? Das kann doch nicht wahr sein.“ Eine Hose und drei weitere T-Shirts fliegen Frederick vor die Füße. Er hebt die Sachen auf und legt sie vorsichtig über einen Stuhl, bevor er mir einen Becher mit Kaffee reicht. „Wie sieht es denn mit dieser aus?“ Ärgerlich schaue ich zu Frederick hoch, der meine verschollene Strumpfhose in der Hand hält. Ich brumme vor mich hin, während ich überlege, ob Frederick mir die Strumpfhose die letzte halbe Stunde vielleicht absichtlich vorenthalten hat, damit ich wie eine Verrückte weiter auf dem Boden herumrutsche und meinen Koffer zum hundertsten Mal durchsuche, während er von oben herunterschaut und mich mitleidig ansieht. Ich reiße ihm die Nylonstrümpfe aus der Hand und ziehe sie schmollend an. Prüfend stehe ich vor dem Spiegel und stelle fest, dass zu meinen braunen Stiefeletten eine hautfarbene Strumpfhose viel besser gepasst hätte. „Hast du das Geschenk für meine Eltern schon eingepackt?“ „Ja. Natürlich.“ antworte ich noch immer brummig. Insgeheim bin ich froh, dass ich das Geschenk in dem Chaos meiner halbausgepackten Koffer überhaupt gefunden habe. Ich überlege, ob sich Fredericks Eltern über unsere Mitbringsel aus Amerika freuen werden. Ich bin aufgeregt. Heute werde ich das erste Mal nach unserer Trennung Fredericks Eltern treffen und das an Weihnachten. Meine Eltern haben großzügig auf den Heiligenabend mit mir verzichtet und so verbringen wir den heutigen Abend mit Fredericks Eltern und seinen drei Geschwistern.

Nach drei weiteren Ausbrüchen meinerseits auf der Suche nach den richtigen Schuhen, meiner Taschen und meinem Lipgloss haben wir es endlich geschafft, bei Fredericks Eltern anzukommen. Doch leider nicht ohne eine irreparable Laufmasche in meiner Strumpfhose. Fredericks Antwort, ich solle sie doch einfach ausziehen, konnte mein Entsetzen über sie auch nicht mildern, sodass ich nun mit pochendem Herzen und peinlich berührt über meine Laufmasche vor der Haustür von Fredericks Eltern stehe, die bereits seit einer halben Stunde auf uns warten. Frederick schließt die Haustür auf und aus dem Haus strömt neben wundervollen Gerüchen auch ein lebhaftes Stimmengewirr. Als Frederick die Tür öffnet, kommt uns bereits seine Mutter entgegen. Herzlich schließt mich seine Mutter in die Arme, nachdem sie Frederick freudig begrüßt hat. Im Wohnzimmer sitzen bereits Fredericks Geschwister und sein Vater. Schuldbewusst sehe ich, dass sie mit dem Essen auf uns gewartet haben. Doch Fredericks Schwestern Elisa und Annabel und sein Bruder Erik freuen sich nur uns zu sehen. Auch Fredericks Vater begrüßt mich herzlich. Erleichtert stelle ich fest, dass sich Fredericks Eltern mir gegenüber nicht anders verhalten als letztes Jahr. Auch seine Geschwister scheinen sich wirklich zu freuen, mich zu sehen. Erleichtert lasse ich mich neben Frederick auf meinen Stuhl fallen. Fredericks Mutter häuft mir bereits meinen Teller mit Gänsebraten, Rotkohl und Klößen voll. Ich schaue kurz zu Frederick und er nickt mir aufmunternd zu.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Was denkst du?

  • PinkGlam am 11.02.2010 um 13:02 Uhr

    oha?

    Antworten
  • Cherry101 am 02.01.2010 um 00:13 Uhr

    ohje die arme 😀 Trotzdem ... seehr süß <3 Ich glaub er dachte das im schnee war antrag genug^^

    Antworten
  • laury25 am 30.12.2009 um 11:37 Uhr

    wenn das der antrag gewesen sein soll, war das aber ein ganz schöner flop. und wenn er sie nicht mal richtig gefragt hat, ist es ja noch schlimmer^^

    Antworten
  • Bijenga am 29.12.2009 um 20:05 Uhr

    er dachte bestimmt er hat sie gefragt als er gesagt er will den rest seines lebens mit ihr verbringen...

    Antworten
  • pesca am 28.12.2009 um 15:03 Uhr

    ja also irgendwie hat da die frage gefehlt hahahaha

    Antworten
  • kadl am 27.12.2009 um 10:07 Uhr

    haha, genau KleinesKaeguru, da hat er doch glatt vergessen sie zu fragen 😀

    Antworten
  • Erdbeertapete am 26.12.2009 um 22:55 Uhr

    ^^ wie lustig

    Antworten
  • Franzl am 26.12.2009 um 17:50 Uhr

    ok... da bin ich jetzt aber mal gespannt. 😀

    Antworten
  • KleinesKaeguru am 26.12.2009 um 15:21 Uhr

    da hat er doch glatt vergessen sie zu fragen ;D

    Antworten
  • kleine_maus am 25.12.2009 um 20:33 Uhr

    davon wüsst ich aber ^^ da bin ich ja gespannt wie das weiter geht 😀

    Antworten
  • mupfin am 25.12.2009 um 16:43 Uhr

    wie jetzt war das ein antrag??

    Antworten