Frau beim Singen
Jessica Tomalaam 28.12.2016

Du hast richtig schlechte Laune, bist traurig oder hast das Gefühl, dass Dir ein paar Glückshormone mal ganz gut tun würden? Dann fang an zu singen! Denn selbst wenn Du nicht so gut singen kannst, oder sich Deine Nachbarn sogar beschweren, wenn Du mal wieder singend durch die Wohnung rennst: Singen macht glücklich!

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass wir uns damit nicht nur innerhalb von Sekunden pushen können, sondern damit auch noch etwas für unsere Gesundheit tun. Denn ähnlich wie Yoga hat Singen einen beruhigenden Effekt auf uns und unseren Körper. In dem Moment, in dem wir singen, produziert unser Körper sogenannte Endorphine, die dafür sorgen, dass wir uns gleich etwas glücklicher fühlen (funktioniert übrigens genauso beim Verliebtsein). Das Stresshormon Cortisol wird abgebaut und Oxytocin, auch bekannt als Kuschelhormon, wird ausgeschüttet. Damit beruhigen sich unsere Nerven gleich ein bisschen mehr. Das klingt nach ziemlich viel Ruhe und Gelassenheit, oder?

Singen macht gesund

Singen kann im Chor kann die Lebenserwartung verlängern.

Interessant ist auch diese Studie, die gemeinsam von Harvard und Yale durchgeführt wurde: In einer kleinen Stadt in Connecticut hat man nämlich festgestellt, dass die Menschen, die in einem Chor mitsingen, eine höhere Lebenserwartung haben. Wer singt, verbessert damit nämlich seine Herzfunktion und gleichzeitig auch seinen Geisteszustand.

Selbst wenn Du chronische Schmerzen hast, kann Dir Singen laut einer Studie des „Journal of Music Therapy“ helfen. Singen soll die Schmerzen lindern und die bereits oben genannten Glückshormone freisetzen, die Dein Gehirn dann dazu zwingt, sich auf diese zu konzentrieren und Dich damit vom Schmerz abzulenken. Natürlich muss man es erstmal lernen, singen zu können, wenn man eigentlich Schmerzen hat. Da ist höchste Konzentration gefragt!

Dass Singen als Therapieform auch bei Angststörungen oder Depressionen helfen kann, zeigen verschiedene kanadische Studien. Singen hilft durch die Ausschüttung der Glückshormone dabei, zufriedener zu sein und auch den Kontakt zu anderen zu fördern, damit man nicht in ein tiefes, schwarzes Loch fällt.

Wie Du siehst, gibt es nun keine Ausreden mehr beim Karaokesingen! Schnapp Dir Deine Freunde und informier Dich am besten gleich, wo es in Deiner Stadt eine Karaokebar gibt. Und seien wir doch mal ehrlich: Ob wir nun gerade besonders schön, oder eher nur semi-gut Singen können, ist doch egal: Hauptsache wir haben Spaß!

Bildquelle: iStock/MiMaLeFi, iStock/Highwaystarz-Photography

* Partner-Link


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?