Vegane Kosmetik

Vegan4Life

Vegane Kosmetik

am 18.12.2014 um 12:41 Uhr

Wenn es um unseren Körper geht, achten wir sehr genau darauf, welche Produkte wir in seine Nähe lassen. Das gilt auch für unser Make-up, denn ohne dass wir es bemerken, nimmt die Haut unsere Kosmetik auf und daher sollten uns auch deren Inhaltsstoffe unbedingt interessieren. Vegane Kosmetik geht in puncto Inhaltsstoffe auf Nummer sicher, da bei ihrer Herstellung auf alle tierischen und schädlichen Produkte verzichtet wird. Doch was zeichnet vegane Kosmetik eigentlich aus und worin besteht der Unterschied zur Naturkosmetik? Wir erklären Dir, warum vegane Kosmetik immer beliebter wird. Denn für diesen neuen Beautytrend gibt es viele gute Gründe…

„Leben und leben lassen!“ Das ist ein Motto, mit dem sich immer mehr Menschen identifizieren können, denn tierische Produkte verabschieden sich zunehmend aus unserem Alltag. Angefangen hat alles damit, dass immer häufiger auf Lebensmittel aus tierischer Produktion verzichtet wurde, weil bekannt wurde, unter welchen Bedingungen Tiere teilweise gehalten werden. Dieser Gegenstrom zur Massentierhaltung breitete sich schließlich so weit aus, dass viele Menschen freiwillig und bewusst auf Produkte mit tierischen Inhaltsstoffe verzichten. Das heißt zum einen, dass Fisch und Fleisch ebenso wenig auf der Speisekarte stehen wie Eier oder Milch. Doch die vegane und tierliebe Lebensweise hat nicht nur Auswirkungen auf den Lebensmittelverzehr. Auch in der Schönheitsindustrie wird noch immer verstärkt mit tierischen Inhaltsstoffen oder Tierversuchen gearbeitet. Vegane Kosmetik stellt sich diesen fragwürdigen Bedingungen entgegen und bildet einen Gegentrend und eine Alternative zu herkömmlichen Beautyprodukten. Doch was macht vegane Kosmetik eigentlich aus?

Alternative vegane Kosmetik

Make-up und Styling gehören für die meisten Frauen zur täglichen Beautyroutine, doch dabei wird häufig vergessen, dass wir unserem Look nur den letzten Schliff verleihen können, weil Tiere dafür herhalten mussten. Dabei ist nicht nur die Rede von Tierversuchen – auch tierische Erzeugnisse sind Bestandteile von Lippenstift, Shampoo und Co. Für vegane Kosmetik hingegen sind keine Vierbeiner nötig! Diese besteht nämlich aus ganz natürlichen Produkten, wobei vegane Kosmetik nicht mit Naturkosmetik gleichzusetzen ist. Diese Differenzierung ist entscheidend, denn oftmals wissen wir gar nicht, welche Inhaltsstoffe tierisch oder natürlich sind, da diese Begriffe fälschlicherweise gerne synonym verwendet werden. Woran erkennst Du also vegane Kosmetik?

Vegane Kosmetik ist leicht zu erkennen

Vegane Kosmetik wird immer beliebter

Was ist eigentlich vegane Kosmetik?

Genau wie die Veganer verzichtet auch die Beautyindustrie bei der Herstellung veganer Kosmetik komplett auf tierische Inhaltsstoffe. Für die herkömmliche Kosmetik werden in den meisten Fällen tierische Produkte verwendet, ohne dass wir es wissen. So besteht beispielsweise Keratin, das häufig in Shampoos oder Haarkuren vertreten ist, zum Teil aus zermahlenen Viehhufen oder aus Federn. Vegane Kosmetik ist hingegen frei von jeglichen Produkten, die von Tieren stammen. Auch Milch oder Bienenwachs sind nicht in solchen Hygiene- und Pflegeprodukten vertreten und genau darin besteht der Unterschied zur Naturkosmetik: Hersteller von Bioprodukten benutzen nicht selten Milch oder Honig als Zusätze für ihre Beautyprodukte. Wer also ausschließlich vegane Kosmetik verwenden möchte, sollte auf deren Kennzeichnung achten.

Wie wird vegane Kosmetik kenntlich gemacht?

Im Dschungel von Beautyprodukten ist es oft schwierig, sich zurecht zu finden. Umso wichtiger ist es, dass vegane Kosmetik vom Hersteller gekennzeichnet wird und damit von den anderen Produkten zu unterscheiden ist. Das bekannteste Kennzeichen für vegane Kosmetik ist die Veganblume. Make-up, das mit diesem Symbol versehen ist, wurde weder an Tieren getestet noch weist es Spuren von tierischen Inhaltsstoffen auf. Bei der Herstellung von Kosmetik, die mit der Veganblume gekennzeichnet ist, wurde auf rein pflanzliche Bestandteile zurückgegriffen. Auch das sogenannte „Leaping Bunny Label“ ist ein Garant für vegane Kosmetik. Dieses Siegel wird von der „Coalition for Consumer Information on Cosmetics“ verliehen und darf nur von Kosmetika getragen werden, auf denen ein Datum zu finden ist, das transparent macht, seit wann die Firma auf Tierversuche und den Zusatz von tierischen Produkten verzichtet. In puncto Tierversuche besteht aber innerhalb von Europa auch für nicht ausgeschilderte Ware keine Gefahr, denn in der EU sind diese mittlerweile verboten.

Die Inhaltsstoffe veganer Kosmetik?

Da es nicht selten ist, Make-up und andere Drogerieprodukte mit tierischen Inhaltsstoffen zu versehen, müssen für vegane Kosmetik Alternativen gefunden werden. Um beispielsweise auf das Bindemittel tierische Gelatine verzichten zu können, setzt vegane Kosmetik auf Alginat aus Algen als Gelbinder für Cremes. Statt Rindertalg wird für die Herstellung von veganer Seife Olivenöl verwendet und auch das Karmin aus Schildläusen ist für vegane Kosmetik tabu. Die typisch rote Färbung von Lippenstift wird daher durch rote Bete erzeugt.

Welche Marken bieten vegane Kosmetik an?

Da vegane Kosmetik immer beliebter wird, gibt es auch diverse Marken und Firmen, die entsprechende Produkte in ihrem Sortiment anbieten. So ziert das Vegansiegel beispielsweise viele Beautyprodukte von „Alverde“ und auch „Benecos“ ist ein Label, bei dem ohne schlechtes Gewissen zugegriffen werden kann. Die Parfümerie Douglas hat eine gesonderte Linie auf den Markt gebracht, die unter dem Namen „Naturals“ vegane Kosmetik anbietet. Dies ist jedoch nur eine kleine Auswahl an Firmen, die vegane Kosmetik im Sortiment haben. Mit einem Blick auf die veschiedenen Vegansiegel findest auch Du das richtige Make-up ohne tierische Inhaltsstoffe in Deiner Drogerie!

Wer Beautyprodukte und Kosmetik verwendet, sollte sich auch darüber im Klaren sein, dass diese oftmals mit tierischen Inhaltsstoffen versetzt werden. Der Umstieg auf vegane Kosmetik eine gute Möglichkeit, sich klar von Tierversuchen und tierischen Zusatzstoffen zu distanzieren. Die Kennzeichnung erleichtert die Suche nach den entsprechenden Produkten, sodass Du Dir sicher sein kannst, dass lediglich pflanzliche Stoffe für Dein veganes Make-up verwendet wurden. Vegane Kosmetik weißt eine ebenso gute Qualität wie andere Kosmetika auf. Umdenken lohnt sich, denn mit veganer Kosmetik tust Du nicht nur Dir selbst, sondern auch der Um- und Tierwelt etwas Gutes!

Bildquelle: iStock/evgenyb


Kommentare (2)

  • Honigmund10 am 18.02.2015 um 13:52 Uhr

    Ich denke auch, dass sich ein Blick auf vegane Kosmetik wirklich lohnt. Wenn alle mitmachen können wir unsere Welt vielleicht ein kleines bisschen besser machen...

  • kelebek25 am 18.12.2014 um 14:02 Uhr

    Eine super Idee!