Aufgedeckt!

Fitness-Mythen: Wir entlarven die Irrtümer

Jessica Tomalaam 19.07.2016 um 17:24 Uhr

Fitnesstipps und Ernährungsratschläge ändern sich fast jede Woche und jeder Experte hat eine neue Abspeckmethode entdeckt, die natürlich auch wirklich Erfolg verspricht. In keinem Bereich gibt es so viele Mythen wie im Sport und in der Ernährung. Doch keiner weiß wirklich, was stimmt und was nicht. Wir räumen daher mit einigen Fitness-Mythen und Vorurteilen auf!

Keine Frage, die richtige Ernährung und ausreichend Sport halten den Körper fit und sorgen für ein gesünderes Lebensgefühl. Aber wann war jetzt noch mal die richtige Zeit, um Sport zu treiben? Und auf welche Lebensmittel sollte abends verzichtet werden, wenn man abnehmen will? Fitness-Mythen und Irrtümer in Sachen Ernährung gibt es wie Sand am Meer. Spätestens seitdem bekannt ist, dass Spinat doch keine Wunderwaffe gegen Eisenmangel ist, steht fest: Hier ist was faul! Es gibt unzählige Fitnessweisheiten und Gesundheitstipps, aber leider entpuppt sich so mancher Rat als großer Fitness-Mythos. Den fünf größten Ernährungs- und Fitness-Mythen gehen wir auf den Grund!

Fitness

Wir klären Dich über die fünf größten Fitness-Mythen auf

1. Fitness-Mythos: Erst nach 30 Minuten Training setzt die Fettverbrennung ein

Die Fettverbrennung im Körper hängt nicht von der Zeit der Fitnesseinheit ab, sondern davon, wie trainiert der eigene Körper ist. Dass es morgens oder abends besser ist, zu trainieren, ist daher ein Fitness-Mythos. Sportanfänger müssen ihren Körper erst einmal an die Bewegungen und den Fettabbau gewöhnen. Der Körper braucht daher länger, um mit dem Abbau der Fettreserven zu beginnen. Macht man jedoch regelmäßig Sport, fällt es dem Körper leichter, die ungeliebten Fettpölsterchen verschwinden zu lassen. Der Zeitpunkt, wann Fett im Körper abgebaut wird, ist also vom Trainingsstand des jeweiligen Menschen abhängig. Aber grundsätzlich gilt: die Fettverbrennung startet mit Beginn jedes Trainings. Ein Auto verbraucht ja schließlich auch von der ersten Minute an Benzin.

2. Fitness-Mythos: Sit-Ups sorgen für einen flachen Bauch

Ein paar Sit-ups und der Bauch ist flach? So einfach geht es leider nicht. Dieser Rat gehört ebenfalls in das Reich der Fitness-Mythen. Auch wenn die speziellen Übungen die Muskelregion im Bauch weitaus mehr beanspruchen, als die im restlichen Körper, wird das Fett nur gleichmäßig abgebaut. Der gesamte Fettanteil im Körper kann also reduziert werden, nicht nur der am Bauch. Doch auch wenn die gezielte Fettreduzierung nicht möglich ist, sorgen Sit-ups für den Muskelaufbau und stärken den gesamten Körper. Es lohnt sich also trotzdem!

3. Fitness-Mythos: Wer abends isst, wird dick

Diese Ernährungsweisheit ist definitiv falsch – aber trotzdem einer der hartnäckigsten Fitness-Mythen – denn dem Körper ist es egal, wann die Nahrung aufgenommen wird, ausschlaggebend ist nur die Menge. Abends zu essen ist also auf keinen Fall falsch und führt auch nicht zu weiteren Fettreserven. Wer allerdings mehr isst, als er an Energie verbraucht, der muss sich nicht über die Gewichtszunahme wundern! Zu viele Kohlenhydrate am Abend bremsen die Fettverbrennung, daher sollten Nudeln und Brot von abends auch mal weggelassen werden.

4. Fitness-Mythos: Schnaps regt die Verdauung an

Nach einer deftigen Mahlzeit gönnen sich viele Menschen einen leckeren Grappa, immerhin soll der Schnaps dafür sorgen, dass die Verdauung angekurbelt wird. Doch das ist falsch – und somit ein weiterer Fitness-Mythos! Denn nun fängt der Magen an, den Alkohol und nicht das Essen zu verdauen, er schiebt es vorerst beiseite. Lediglich das Völlegefühl verschwindet nach einem Schluck Grappa. Nach dem Essen sind ein Espresso oder ein Kräutertee viel effektiver, um die Verdauung anzuregen.

5. Fitness-Mythos: Pro Tag drei Liter Wasser trinken

Um den Körper nicht austrocknen zu lassen, soll man täglich drei Liter Wasser trinken, und wenn man Durst verspürt, soll es schon zu spät sein. Natürlich ist regelmäßiges Trinken wichtig für den Körper, drei Liter Flüssigkeit sind aber doch etwas hochgegriffen – dieser Tipp reiht sich bei den Fitness-Mythen ein. Drei Liter sind zwar gesund, aber nicht überlebensnotwendig! Für einen gesunden Menschen sind täglich 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit vollkommen ausreichend.

Die Liste der Fitness-Mythen scheint unendlich. Doch letztendlich ist wichtig, was Dir und Deinem Körper gut tut und was für Dich persönlich die angenehmste Variante von Training und Ernährung sind. Fitness-Mythen unter die Lupe zu nehmen, schadet nicht, aber in erster Linie solltest Du nur auf Dein ganz persönliches Körpergefühl hören.

Bildquelle: iStock/coloroftime

Kommentare (13)

  • Ich hab auch schon so viele Fitness-Mythen zu Ohren bekommen... Alle hier augezählten und auch noch einige mehr. Manchmal glaube ich aber, dass doch was an ihnen dran ist, sonst hätten sich diese Fitness-Mythen doch nicht so stark verbreitet, oder?! Auch das die Uhrzeit egal ist, wann man ist, würde ich jetzt nicht als Fitness-Mythos bezeichnen. Man soll ja gut Frühstück (das Weglassen von Frühstück wird ja auch immer als Todsünde bezeichnet) und Dinner Cancelling ist ja auch eine bomben Abnehmmethode!

  • Naja gut, man kann mit Situps zwar nicht am Bauch abnehmen, so gesehen ist das schon ein Fitness-Mythos - was aber trotzdem stimmt ist, dass für einen schönen definierten Bauch spezielle Bauchübungen, bzw. Stabilisationsübungen für die gesamte Rumpfmuskulatur, schon vorteilhaft sind.

  • Ist doch immer wieder erstaunlich, was für Fitness-Mythen sich doch sehr beständig in den Köpfen halten...

  • Ich esse abends immer mega viel und tagsüber wenig und bin eigentlich echt dünn... Hab mir schon gedacht, dass dieser Fitness-Tipp nur ein Mythos ist.

  • Es ist toll, dass irh die Fitness-Mythen entlarvt habt, danke, daran werde ich beim nächsten Mal denken.

  • Endlich wird `mal aufgeräumt mit diesen nervigen Aussagen. Jeder Mensch tickt nun `mal anders. Was bei meiner Freundin funktioniert muss ja nicht unbedingt auch mir helfen.

  • Oh man, es gibt wirklich viel Quatsch, der so erzählt wird. Diese Fitness-Mythen sind ja echt blöde. Gibt es wirklich Leute, die daran glauben?

  • äääääh, ich meine natürlich mittags, statt abends :)

  • Normalerweise esse ich nur morgens & abends etwas.

  • Wenn ich abends nichts esse oder etwas was nicht so viel Kohlenhydrate hat dann fühle ich mich malrgens viel besser.

  • Mir hilfts beim Abnehmen, wenn ich abends nichts mit Kohlehydrate (z.B. Brot oder Kartoffeln ) esse. Ich esse entweder 1 abgekochtes oder Spiegelei, oder 2 Röllchen Harzer Roller; oder Fisch. Jedenfalls alles ohne Brot oder Kartoffeln.

  • morgens essen bringt die balance ins gleichgewicht... ich ess abends meist warm, daher bin ich etwas dicker :(

  • also wenn ich abends ne zeitlang nichts esse nehm ich total schnell ab und hab auch das gefühl dünner zu sein.. wohingegen ich wenn ich morgens nichts esse eher zunehme.


Mehr zu Fitness