Freeletics

Seit 2012 sind Millionen Hobbyathleten im Freeletics-Fieber. Das Fitnessprogramm, das auch als praktische App erhältlich ist, besteht aus Workouteinheiten, die nicht nur äußerst effektiv, sondern vor allem intensiv sind. Freeletics ist nichts für Fitnessmuffel, sondern richtet sich an Sportbegeisterte, die nach neuen Herausforderungen streben und nicht davor zurückschrecken, bis an ihre Grenzen zu gehen – und darüber hinaus! All denjenigen verspricht Freeletics nicht weniger als ein neues, berauschendes Lebensgefühl.

„Freie Athleten“ – so nennen sich die über 2 Million Fitnessfreaks, die derzeit mit Freeletics trainieren. Das Sportprogramm setzt auf drei Säulen der Fitness: 1. Training ohne Geräte, 2. Hochintensive Workouts zwischen 15 und 45 Minuten, und 3. Personalisiertes Coaching. Um dem straffen Fitnessmantra standzuhalten, begleitet Dich Freeletics auf dem oft steinigen Weg, Muskeln aufzubauen und Fett zu verbrennen. Doch bislang ist noch niemand per Appklick schlank geworden. Um Freeletics durchzuhalten, brauchst Du nicht weniger als einen eisernen Willen, viel Durchhaltevermögen und die Unterstützung der Freeletics Community, die weltweit freie Athleten miteinander vernetzt.

Per Freeletics auf die Fitness-Überholspur

Im Jahr 2012 entwickelten drei Münchener Sportstudenten das Freeletics-Training, mittlerweile begleitet das Fitnessprogramm weltweit mehrere Millionen Sportler. „Tough. Together. Free.“, lautet das einprägsame Motto von Freeletics, dem Programm, das schnelle, sichtbare Fitnesserfolge verspricht. Ganz ohne Geräte, allein durch das Training mit dem eigenen Körpergewicht, soll Dein Body innerhalb von 15 Wochen auf das Niveau eines Topsportlers getrimmt werden. Die Freeletics-Workouts lassen sich in Cardio- und Kraft-Excercises unterteilen und sollten im Idealfall fünfmal pro Woche absolviert werden. Nach dem Motto „Tough. Together. Free“ entscheidest Du selber, wo und wie oft Du Übungen wie Sit-Ups, Klimmzüge, Laufeinheiten und Dehnübungen durchführst.

Freeletics verzeiht keine Ausreden

Mit Freeletics trainierst Du, wann und wo Du willst

Freeletics: Gemeinsam sind wir fit!

Natürlich gab es auch vor Freeletics zahlreiche Sportprogramme, die vor allem zwei Ziele hatten: Fettverbrennung und Muskelaufbau. Bei dem neuen Fitnesstrend geht es jedoch um mehr als um stupide Trainingsintervalle und -routinen – es geht um Dich! Anstatt Dich selbst zu bekämpfen, sollst Du mit Freeletics über Dich selbst hinauswachsen. Deine Feinde heißen nicht länger Pizza, Pommes und Cola, sondern Ares, Aphrodite und Hades. Die Workouts von Freeletics wurden nach den Göttern der griechischen Mythologie benannt. Wirst auch Du bald so muskulös wie ein Gott? Freeletics lockt seine Mitglieder mit einem digitalen Personal Trainer, einem individualisierten Trainingsprogramm, über 700 Trainingsvariationen und einem revolutionären Trainingssystem, das sich Deinen individuellen Bedürfnissen anpasst. Hört sich gut an? Dann werde auch Du zum „Free Athlete“! Wir verraten Dir, was Du dafür tun musst.

Die Anmeldung bei Freeletics

Anmelden, einloggen und lostrainieren – noch nie war der Gang ins Fitnessstudio so easy! Für eine Gebühr von 39,90 Euro wirst Du für einen Zeitraum von 15 Wochen Teil der Freeletics Community. Mit Deinem ersten Besuch im Online-Fitnessstudio wird Dir nicht nur ein Personal Trainer zur Verfügung gestellt, sondern auch die kostenlosen Freeletics-App. Workouts und Trainingsprofil werden auf der Grundlage Deiner persönlichen Angaben, eines anfänglichen Fitnesstests sowie aktueller, sportwissenschaftlicher Erkenntnisse zusammengestellt. Für eine Zusatzgebühr von 29,99 Euro kannst Du optional Premium Trainings- und Ernährungspläne dazu buchen. Nachdem Du Dich eingeloggt hast, entscheidest allein Du, worin Dein Trainingsfokus besteht. Dank der praktischen Freeletics-App hast Du jederzeit Zugriff auf Deinen Trainingsplan und kannst Deine Laufstrecken, Trainingszeiten sowie -einheiten gleichzeitig von Deinem Smartphone erfassen lassen und per Touchscreen dokumentieren. Du möchtest Dich mit anderen freien Athleten vergleichen und messen? Dann schaue zu jeder Tages- und Nachtzeit in der Freeletics Community vorbei und tanke eine Extraportion Motivation für die nächste Sporteinheit.

Freeletics: Trainiere wann und wo Du willst

Freeletics-Workouts dauern in der Regel etwa 15 bis 45 Minuten. Dein Online-Coach gibt Dir jede Woche aufs Neue detaillierte Trainingsanweisungen, die Dauer und Reihenfolge zwar vorschreiben, sich nichtsdestotrotz an Deinen persönlichen Zielvorgaben orientieren. Ein individualisiertes Trainingsprogramm analysiert die Ergebnisse Deines Fitnesstests, passt sich optimal an und sorgt für kontinuierlichen Fortschritt. Unabhängig von muffeligen Umkleiden und verschwitzten Geräten trainierst Du ab sofort, wann und wo Du möchtest: an der frischen Luft oder in Deinen eigenen vier Wänden – ganz egal, wo gerade steckst.

Freeletics setzt auf den „Nachbrenneffekt“

Trotz kurzer Workouts soll Freeletics sehr effektiv sein. Das liegt am so genannten „Afterburn-Effekt“, der bei Freeletics einen hohen Stellenwert besitzt. Laut dieser Theorie erhöht sich der Energieverbrauch vor allem nach Deinem Workout erheblich. Im Anschluss an die 15- bis 45-minütigen Trainingseinheiten werden also umso mehr Kalorien verbrannt. Ein weiterer Grundsatz von Freeletics stützt sich auf das „HIT+HIIT“-Training, einer Mischung aus „Hoch Intensivem Training“ und „Hoch Intensivem Intervall Training“, das Dein Leistungsvermögen verbessern soll. Außerdem kannst Du mit einem ausgeklügelten „Stars“-System Deine persönliche Bestzeit („PB“) belohnen: Wenn Du es schaffst, eine Freeletics-Einheit exakt nach Vorgabe auszuführen, erhältst Du einen „Star“. Das Belohnungssystem via „PB“-Wert pusht Deinen Willen dahingehend, immer schneller und damit auch effektiver zu trainieren. Die meisten Freeletics-Athleten verbessern durchschnittlich alle zehn Tage ihre Kondition. Schaffst Du das auch?

„No excuses“ – mit Freeletics gibt es keine Ausreden mehr! Weil Du Deinen Fitnessplan immer im Smartphone parat hast und Dein Training überall und jederzeit ausführen kannst, kannst Du Dich mit Freeletics nicht länger vor dem täglichen Sportprogramm drücken. Machst auch Du mit beim neuen Fitnesstrend?

Bildquelle: iStock/gpointstudio


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • berlinermaus am 03.12.2014 um 13:29 Uhr

    Freeletics ist so mega anstrendend, das ist echt krass. Danach spürt man seinen Körper doppelt und dreifach!!! Wer abnehmen und sich straffen will, dem empfehle ich Freeletics auf jeden Fall. Wer kein starkes Nervenkostüm hat, sollte es besser lassen....

    Antworten
  • traubenzucker1 am 09.10.2014 um 15:41 Uhr

    Ich hab jetzt auch mit Freeletics angefangen. Ich hasse Burpees! Aber da muss wohl jeder durch. Wie war das noch ? Wer schön sein will, muss leiden? Der Spruch trifft auf Freeletics in jedem Fall zu!:-)

    Antworten
  • kaffeekranz18 am 06.10.2014 um 10:35 Uhr

    Ich hab schon soooo viel von Freeletics gehört! Ich kenne sogar einen Typen, der damit wirklich viel abgenommen hat. Der hatte nach ein paar Wochen einen richtigen Waschbrettbauch. Das sah echt hammer aus - zumal er mich vorher eher an einen Waschbären erinnert hat. Richtig sexy. Man muss aber auch echt viel tun bei Freeletics, ich persönlich bin ich zu faul dafür....

    Antworten
  • vicky1777 am 01.10.2014 um 14:34 Uhr

    Freeletics klingt auf jeden Fall alles andere als nach einem gemütlichen Spaziergang...

    Antworten
  • twistedfunk am 01.10.2014 um 08:06 Uhr

    Das geht mir ähnlich. Ich würde mit Freeletics auch gerne anfangen, habe aber jetzt schon Angst, dass ich das Training 15 Wochen lang nicht packen werde. Aber das Trainigsprogramm von Freeletics scheint immerhin mal ein effektives zu sein.

    Antworten
  • carline17 am 30.09.2014 um 16:02 Uhr

    Ich habe auch schon überlegt mit Freeletics anzufangen. Meine bessere Hälfte macht das Freeletics Workout seit 3 Wochen und man sieht jetzt schon einen richtigen Unterschied zum Anfang. Das Einzige, was mich abhält ist, dass ich mitbekommen habe, wie hart das Training ist. Da muss man sich glaub ich echt immer neu aufraffen und motivieren. Aber von nichts kommt eben nichts...

    Antworten