BFRT
Nina Rölleram 23.08.2017

Wer würde nicht gern einen straffen Körper mit definierten Muskeln haben, ohne viel dafür tun zu müssen? Regelmäßiges Training und eine gesunde Ernährung sind zwar leider unerlässlich, doch vielleicht mühst du dich unnötig im Fitnessstudio ab. Durch das Okklusionstraining, auch bekannt als BFRT, kannst du mit weniger Kraftaufwand schneller Muskeln aufbauen als durch herkömmliches Training. Wie diese Zauberei funktioniert, erfährst du hier.

Darum wachsen Muskeln durch BFRT schneller

Okklusionstraining

Die Bänder werden je nach Trainingsziel an der gewünschten Körperstelle angebracht.

Bei BFRT, was für Blutflussrestriktions-Training steht, handelt es sich nicht um einen neuen Fitnesstrend aus den USA. Vielmehr wurde die Methode vom japanischen Arzt Yoshiaki Sato entwickelt, der nach einem Skiunfall nach einem schonenden Weg suchte, seine Muskeln aufzubauen. Auch wenn BFRT oder Okklusionstraining in Fachkreisen schon seit geraumer Zeit bekannt ist, entdecken Fitnessbegeisterte erst jetzt, wie effektiv es wirklich ist. Die Idee dahinter ist eigentlich relativ simpel: Beim Training werden die Muskelgruppen, die man definieren möchte, mit einem elastischen Band abgebunden. Auf diese Weise wird die Blutversorgung des Muskels reduziert und der Muskel ermüdet schneller. Auch wenn man meinen könnte, dass dies eher zu einer Erschlaffung führen würde, ist das Gegenteil der Fall: In der Regenerationsphase danach führt dies nämlich zu einem erhöhten Wachstum – und das ganze ohne zusätzlichen Kraftaufwand. Statt schwerer Gewichte benötigst du also nur die geeigneten Bänder oder Manschetten. Ein weiterer Vorteil von BFRT ist, dass du gezielt die Muskelgruppen abbinden kannst, auf die du dich konzentrieren willst. Möchtest du einen prallen Hintern haben? Dann mach es so wie diese Fitness-Bloggerin:

So einfach geht das Okklusionstraining

Wenn du BFRT ausprobieren möchtest, kannst du die Bänder einfach mal bei deinem nächsten Workout tragen. Das Prinzip funktioniert sowohl bei klassischem Krafttraining mit freien Gewichten oder an Geräten sowie auf dem Laufband oder Crosstrainer.

Selbst Balletttänzerinnen verwenden die Okklusionsbänder, um ihre muskulösen Waden zu trainieren, wie die Bloggerin Jade auf Instagram beweist:

Kann das denn gesund sein?

Als ich zum ersten Mal über das Okklusionstraining las, dachte ich, dass das doch im Leben nicht gesund sein kann. Sich freiwillig die Blutzufuhr abschnüren und dabei auch noch Sport machen!? Laut Sportmedizinern ist BFRT aber relativ harmlos, sofern keine Venenprobleme bei dir vorliegen. Natürlich solltest du die Bänder auch nicht so eng schnüren, dass deine Gliedmaßen blau anlaufen. Vor dem ersten Okklusionstraining solltest du dir die richtige Anwendung also besser noch mal von einem Profi zeigen lassen.

Bestimmte Körperegionen formen, ohne sich dabei mit schweren Gewichten abzumühen – klingt eigentlich fast zu schön, um wahr zu sein, oder? Verrate uns in den Kommentaren, welcher Teil deines Körpers etwas mehr Definition gebrauchen könnte! So ganz ohne Aufwand bekommt man natürlich keine Muskeln. Wie du dich regelmäßig zum Sport überwinden kannst, verraten wir dir hier.

Bildquelle: iStock/Barryj13, iStock/sakkmesterke

* Partner-Links


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge", um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?