Muskelkater

Schmerz lass nach

Muskelkater

Bella85 am 17.12.2014 um 00:00 Uhr

Wenn es nach dem Sport zieht, brennt und schmerzt, ist die Diagnose meist eindeutig: Muskelkater! Jeder, der sich beim Sport schon mal richtig verausgabt hat oder nach langer Zeit mal wieder die Laufschuhe aus dem Schrank gekramt hat, kennt ihn nur allzu gut. Doch wie beugt man Muskelkater am besten vor? Und was hilft, wenn es eigentlich schon zu spät ist?

Wer kennt das nicht: Du hast Dich nach längerer Zeit mal wieder zu einer Runde Joggen überwunden, hast das eingestaubte Rad wieder aus dem Keller geholt oder im Schwimmbad ein paar Runden gedreht. Super, der Anfang für mehr körperliche Fitness ist getan! Noch nach dem Sport ist eben nicht vor dem Sport und neben dem guten Gefühl, das sich nach sportlicher Verausgabung einstellt, kündigen sich kurz nach dem Sport oft auch die ersten Anzeichen für einen peinvollen Muskelkater an. Schmerzende Oberschenkel, schwere Beine und träge Arme: Ein böser Muskelkater kann uns die Freude an ausreichend Bewegung richtig vermiesen, denn er ist mindestens genauso schlimm wie der Kater, der uns nach einer feuchtfröhlichen Nacht erwischt. Und die Lust am Sport? Die ist spätestens nach ein paar Tagen Muskelkater schon wieder verflogen… Doch locker lassen ist jetzt der falsche Weg! Mit nur wenigen Tricks kannst Du Muskelkater vorbeugen und ihn behandeln.

Was ist eigentlich Muskelkater?

Muskelkater entsteht durch winzige Risse in den Muskelfasern, die gerade bei ungewohnten und kraftvollen Bewegungen auftreten. Wenn Du nach längerer Zeit mal wieder eine Runde laufen gehst, eine neue Sportart ausprobierst oder die Intensität Deines Trainings erhöhst, kann es zu einer Überbelastung der Muskeln kommen. Die Muskelfasern werden stark gedehnt und reißen schließlich an empfindlichen Stellen. Meist treten in der Folge Schmerzen wie Ziehen, Drücken und eine Trägheit auf, die erst nach Tagen wieder verschwindet. Der Grund: Die Nervenfasern liegen an der Außenseite des Muskels. Schwellt dieser an, kommt es zum bekannten Muskelkater.

Muskelkater kann man vorbeugen

Muskelkater gezielt vorbeugen

Ist Muskelkater ungesund?

Muskelkater ist also nichts anderes als Risse in den Muskelfasern. Die körperliche Ursache des hört sich zwar dramatisch an, hat aber keine schädlichen Folgen. Muskelkater ist absolut ungefährlich und heilt auch vollständig wieder ab – dennoch ist er eine unangenehme Nebenerscheinung vom Sport, die Du am liebsten vermeiden möchtest.

So beugst Du Muskelkater vor

Die beste Art bösem Muskelkater vorzubeugen besteht darin, ihn schon einmal gehabt zu haben. Klingt banal? Ist es auch: Durch die Gewöhnung an bestimmte Bewegungsabläufe werden die Muskelfasern zunehmend weniger belastet und der Muskelkater wird sich bei regelmäßigem Training verringern. Grundsätzlich solltest Du Dich außerdem vor dem Sport ausreichend aufwärmen. Bevor Du richtig lospowerst, solltet Du kleine Dehnübungen machen. Nach dem Training sollten die beanspruchten Muskelpartien dann erneut gestretcht werden. Für die Steigerung Deiner sportlichen Leistungen solltest Du Dir genügend Zeit nehmen und sie nur langsam erhöhen. Auch die Regelmäßigkeit des Trainings ist entscheidend, damit Du Dir keinen Muskelkater fängst. Damit langfristig der Muskelschmerz keine Chance mehr hat, solltest Du zwei bis drei Mal die Woche Deine Übungen wiederholen.

Was hilft bei akutem Muskelkater?

Deine Arme und Beine schmerzen und Du würdest am liebsten nie wieder Sport machen? Lass Dich vom Muskelkater nicht unterkriegen. Wärme, Wärme und nochmals Wärme ist das, was akut gegen den Muskelschmerz hilft! Sie erweitert die Blutgefäße und entspannt die Muskeln. Der Schmerz verfliegt so schneller. Eine heiße Dusche nach dem Sport ist ebenso effektiv wie ein Saunabesuch oder ein warmes Bad. Auch mit der richtigen Ernährung sagst Du dem Muskelkater den Kampf an. Calcium und Magnesium sind wichtige Mineralstoffe für eine optimale Muskelfunktion. Bei Mangelerscheinungen kommt es viel eher zu Muskelkater und Muskelkrämpfen. Gerade Sportler leiden häufig unter Mangelerscheinungen, weil sie durch erhöhtes Schwitzen viele Mineralien verlieren. Deshalb solltest Du vor und nach dem Training mineralstoffhaltige Getränke zu Dir nehmen. Eine gute Calciumquelle sind Milchprodukte wie Käse, Milch oder Joghurt. Um Deinen Magnesiumhaushalt wieder aufzufüllen eignen sich spezielle Mineralwasser sowie Magnesiumtabletten oder -riegel aus der Drogerie.

Hilft Sport bei Muskelkater?

Folgeerscheinungen vom Sport mit mehr Sport bekämpfen? Lange Zeit hielt sich das Gerücht, dass nur mehr Bewegung wirklich gegen Muskelkater hilft. Diese Theorie wurde mittlerweile widerlegt. Dennoch ist Sport mit Muskelkater prinzipiell okay. Aber Du solltest es ruhig angehen. Kleine Gymnastikübungen und leichtes Laufen lockern und erwärmen die Muskulatur. Zur besseren Wärmeregulierung tragen auch durchblutungsfördernde Salben bei, die den schmerzhaften Muskelkater lindern. Als gesünder gilt es jedoch, dem Körper ein wenig Ruhe zu gönnen und den Muskelkater zunächst auszukurieren, bevor Du wieder richtig loslegst. Schon bei der nächsten Sportstunde wirst Du merken, dass der schlimmste Schmerz abgeklungen ist und das Training wieder leichter von der Hand geht.

Wir alle kennen ihn, wir alle hassen ihn: den Muskelkater. Doch anstatt sich wegen schmerzender Muskelpartien komplett hängen zu lassen, solltest Du lieber auf Wärme, ausreichend Magnesium- und Calciumzufuhr und vorbeugende Dehnübungen setzen, um dem Muskelkater den Kampf an zu sagen. Schließlich ist Muskelkater nicht schädlich für den Körper – zu wenig Bewegungaber schon!

Bildquelle: Siri Stafford/Thinkstock


Kommentare (2)

  • GoldenGirl86 am 11.08.2014 um 13:57 Uhr

    Ich hasse Muskelkater! Obwohl ich mich vorher und nachher dehne, kann es trotzdem passieren, dass ich nachher welchen habe. Voll nervig! Mit hilft es, dann erstmal komplett mit dem Sport auszusetzten als leichte Übungen zu machen. Dann kann sich mein Körper vom Muskelkater erholen, hab ich zumindest das Gefühl. Nach 2 Tagen kann ich auch immer wieder volldurchstarten.

  • Spitzmaus85 am 11.08.2014 um 09:35 Uhr

    Ich habe momentan auch voll Muskelkater und bin auf der Suche nach Tipps. Ich wusste nicht, dass Wärme den Schmerz lindern kann. Das ist echt eine gute Idee. Ich werde mir gleich mal meine Infrarotlampe auf den Muskelkater schein lassen. Eigentlich nehme ich die nur bei Rückenschmerzen oder so, aber vielleicht hilft das auch dabei....