Yoga Entspannung

Gegen Stress

Yoga zur Entspannung: Kurze effektive Übungen

Katja Gajekam 19.12.2016 um 15:50 Uhr

Gerade an stressigen Tagen kann es schwerfallen, am Abend zur Ruhe zu kommen. Allerdings ist es möglich, auch in kurzen Momenten durch Yoga Entspannung zu finden. So kann man langsam wieder runterkommen und sich auf die wichtigen Dinge besinnen. Wie auch Du durch Yoga wieder ganz relaxt werden und Deinen Kopf freikriegen kannst (auch, wenn wenig Zeit ist), verraten wir Dir.

In der philosophischen Lehre des Yoga gibt es viele Übungen, die Dir beim Entspannen helfen können. Oftmals bleibt jedoch gerade in stressigen Tagen, wo ein Moment der Ruhe zwischendurch besonders wichtig ist, kaum Zeit für eine ausgedehnte Yoga-Stunde. Deadlines, persönlicher Stress oder einfach ein voller Terminplaner sind alles andere als entspannend. Es reicht jedoch auch, wenn Du Dir nur wenige Minuten am Abend oder im Laufe des Tages nimmst, um mit Yoga zu entspannen.

Mit Yoga entspannen

Keine Zeit zu entspannen? Mit wenigen Minuten Yoga findest Du Deine innere Ruhe.

So hilft Yoga beim Entspannen

Ganz egal ob Du Dich geistig oder körperlich angespannt fühlst, Yoga ist ein guter Weg, um wieder runterzukommen. In stressigen Zeiten verkrampfen wir schnell, Rücken und Nacken verspannen sich. Beschäftigt uns etwas innerlich, kann es ebenfalls zu Verkrampfungen im Körper kommen, der Kopf kann sich einfach nicht frei von all den Gedanken machen, wir werden unkonzentriert. Zeit, dem Körper ein wenig Erholung zu schenken! Mit entspannendem Yoga bieten wir ihm Zeit zum Regenerieren und dem Kreislauf die Chance, sich auszuruhen. Der Kopf wird freigemacht, Stress abgebaut und Glückshormone werden ausgeschüttet. Selbst nach nur wenigen Minuten wirst Du merken, dass Du Dich ausgeglichener fühlst.

Shavasana: Die Rückenentspannungslage

Shavasana bedeutet auf Deutsch „die Totenstellung“ und ist der Inbegriff der totalen Entspannung beim Yoga. Dabei liegt man auf dem Rücken und lässt alles von sich abfallen. Die Rückenentspannungslage gehört im Yoga zu den Asanas, also den ruhenden Körperhaltungen. Sie wird in der Regel zu Beginn einer Yogastunde und nochmal am Ende für etwa 10 bis 15 Minuten durchgeführt, bei Zeitmangel und Stress kannst Du sie jedoch gerne auch alleine durchführen.

So geht’s:

Lege Dich auf den Rücken und lege Deine Arme entspannt neben Deinen Körper. Die Beine streckst Du locker von Dir. Dabei kannst Du Dir nach Belieben auch ein Kissen unter den Kopf legen und die Knie anwinkeln. Diese Übung entlastet den unteren Rücken. Um die Knie nach einem anstrengenden Tag zu entspannen, lege sie auf eine zusammengerollte Decke.

Shavasana

Die Haltung Shavasana bietet Dir ideale Yoga-Entspannung.

Kurz-Entspannungstechniken des Yoga

Wenn Du es nicht schaffst, Dir mehrere Minuten Zeit für die Yoga-Entspannung zu nehmen, kannst Du auch zwischendurch im Laufe des Tages immer mal wieder kurze Ruhemomente von einer Minute einführen. Schließe dabei die Augen und gehe ganz in Dich.

  1. Konzentriere Dich auf Deine Bauchatmung.
  2. Denke an eine beruhigende und schöne Landschaft, wie einen Urlaubsort, an dem Du mal warst.
  3. Probiere es mit Autosuggestion und sage Dir immer wieder „Ich bin entspannt…“.
  4. Konzentriere Dich auf bestimmte Punkte Deines Körpers wie die Füße, die Hände, den Kiefer.

Alle Yoga-Übungen sind unter anderem dazu da, dass Du zu Deiner inneren Ruhe findest und in Dich gehen kannst. Wenn die Shavasana allein nichts für Dich ist und Du Dich in stressigen Zeiten lieber auspowern willst, probiere es mal mit Hatha Yoga. Yoga-Anfänger lernen die einfachsten Übungen zunächst hier. Und wenn all der Stress hinter Dir liegt: Gönne Dir ruhig mal einen entspannenden Tag des Nichtstuns!

Bildquellen: iStock/petrunjela, iStock/RossHelen, iStock/fizkes


Kommentare