Nicht schwanger

Ausbleiben der Periode – mögliche Gründe

Christina Cascinoam 02.06.2016 um 11:43 Uhr

Wenn die Periode ausbleibt, denken wohl alle Frauen direkt daran, schwanger zu sein. Doch das Ausbleiben der Monatsblutung kann weitaus mehr Gründe haben. Wir verraten Dir, welche das sind.

Schockmoment: Du solltest Deine Periode eigentlich schon vor Wochen bekommen, aber sie will einfach nicht kommen? Dabei hattest Du doch gar keinen Sex und hast die Pille regelmäßig genommen. Wer eine Schwangerschaft ausschließen kann, wenn die Periode ausbleibt, steht meist vor einem Rätsel.

Deine Periode kommt nicht, doch schwanger bist Du auch nicht? Erfahre hier, was der Grund sein kann

Stress, ein starker Gewichtsverlust oder Hormonstörungen: Neben einer Schwangerschaft kann das Ausbleiben der Periode, auch Amenorrhoe genannt, auch andere, natürliche Ursachen haben. Manchmal tritt die Menstruation dann nur in unregelmäßigen Abständen auf, manchmal fällt sie vollkommen aus.

1. Stress

Stress und psychische Belastungen können der Grund für viele körperlichen Beschwerden sein. So kann der emotionale Druck auch dafür sorgen, dass Deine Periode ausbleibt, sich in Dauer und Intensität verändert oder eine Verlängerung oder Verkürzung des Zyklus begünstigen. Dazu gehören auch Zeitverschiebungen auf Reisen, Trauer und Sorgen, ungewohnte Klimawechsel sowie eine starke private oder berufliche Belastung.

2. Gewichtszunahme / Gewichtsabnahme

Auch Dein Körpergewicht kann Deine Periode stark beeinflussen: Hier kann sowohl ein starkes Untergewicht als auch Übergewicht Deine Hormonausschüttung beeinträchtigen. Vielen Frauen warten auch vergebens auf ihre Monatsblutung, wenn sie eine extreme Diät machen.
Ebenso wirkt sich ein Übermaß an Sport und körperlicher Belastung auf Deine Menstruation aus: Frauen, die sich körperlich sehr viel zumuten und extremen Leistungssport betreiben, bekommen ihre Periode häufig gar nicht.

3. Verhütung

Wenn Du jahrelang mit einem hormonellen Mittel wie der Pille oder Spirale verhütet und diese nun abgesetzt hast, kann es vorkommen, dass Deine Monatsblutung zunächst ausbleibt oder in unregelmäßigen Abständen auftritt. Dein normales Hormongleichgewicht muss sich nach dem Absetzen erst wieder einpendeln.

4. Stillzeit

Bei vielen Frauen bleibt die Periode während der Stillzeit aus, denn das milchbildende Hormon Prolaktin hemmt Eizellreifung und damit den Eisprung.

5. (Vorzeitige) Wechseljahre

Während bei den meisten Frauen die Wechseljahre um das 50. Lebensjahr eintreten, kann es bei einigen Frauen auch vorkommen, dass sie schon vor dem 35. Lebensjahr von der Menopause überrascht werden. Hier wird von vorzeitigen Wechseljahren gesprochen.

6. Hormonstörungen

Häufige Ursache für das Ausbleiben der Periode ist eine Hormonstörung, etwa ein Mangel an weiblichen oder ein Überschuss an männlichen Geschlechtshormonen. Mögliche Ursachen für solche hormonellen Probleme sind unter anderem Erkrankungen im Gehirn oder in den Eierstöcken, Tumore und Autoimmunerkrankungen. Andere Hormonstörungen, etwa eine Unterproduktion von Schilddrüsenhormonen, beeinflussen ebenfalls den Regelkreis der Geschlechtshormone.

7. Medikamente

Einige Medikamente, wie zum Beispiel Antidepressiva, Blutdrucksenker oder Antiallergika, können sich auf Deinen Zyklus auswirken und ein Ausbleiben der Periode bewirken. Auch Kortisonpräparate und Krebsmittel beeinträchtigen Deine Monatsblutung.
Wenn Du feststellst, dass Deine Menstruation unregelmäßig oder gar nicht mehr eintritt, seit Du ein bestimmtes Medikament nimmst, solltest Du Dich sofort mit Deinem Arzt in Verbindung setzen.

8. PCO-Syndrom

Auch das sogenannte Polyzystische Ovar-Syndrom, kurz PCO, bewirkt ein Ausbleiben der Periode: Bei diesem Syndrom bilden sich in den Eierstöcken sehr viele Zysten, sodass Eisprünge unregelmäßig oder gar nicht statt finden und sich der Anteil männlicher Geschlechtshormone erhöht. Wie es zu dieser komplizierten, aber gar nicht so seltenen Hormonerkrankung kommt, ist noch nicht vollständig geklärt. Weitere Symptome sind: Haarausfall am Kopf, Akne, Übergewicht, starke Behaarung im Gesicht oder am Körper und Unfruchtbarkeit.

9. Krankheiten

Es gibt viele Krankheiten, die den Zyklus einer Frau beeinträchtigen: Erkrankungen des Gehirns, der Eierstöcke, der Schilddrüse und der Gebärmutter führen häufig zu Menstruationsstörungen. Eine wichtige Rolle spielen hier die Schilddrüsenhormone und die Hormone aus der Nebennierenrinde, die Glukokortikoide und Androgene (männliche Geschlechtshormone), denn diese stehen in einem engen Wirkungskreis mit den Hormonen aus der Hirnanhangdrüse, aus dem Hypothalamus und den weiblichen Geschlechtshormonen.

Das Ausbleiben der Periode bedeutet nicht gleich eine Schwangerschaft. Wenn Deine Monatsblutung nicht kommt, aber Du ausschließen kannst, schwanger zu sein, solltest Du zunächst mit Deinem Frauenarzt sprechen, um die Ursache herauszufinden und schwerere Erkrankungen auszuschließen.

Bildquelle: iStock/Nastia11

Kommentare


Gesundheit: Mehr Artikel