Am Wochenende ausschlafen

Schädlich

Ausschlafen am Wochenende? Besser nicht!

Katharina Meyeram 13.06.2017 um 15:41 Uhr

Wenn du wegen der Schule, Uni oder deines Jobs in der Woche früh aufstehen musst, freust du dich wahrscheinlich die ganze Woche lang darauf, am Wochenende endlich ausschlafen zu können. Das ist für deine Gesundheit jedoch ganz und gar nicht gut.

Wenn es nach mir ginge, würde ich jeden Tag bis 11 im Bett bleiben. Für die Arbeit klingelt der Wecker von Montag bis Freitag allerdings schon wesentlich früher. Umso mehr genieße ich es, Samstag und Sonntag so lange zu schlummern, bis ich von selbst aufstehe – dafür sind Wochenenden schließlich da, oder?

Ausschlafen kann dich krank machen

Eine aktuelle Studie lässt nun allerdings vermuten, dass es für unseren Körper sogar schädlich ist, wenn man sich am Wochenende die Extra-Mütze Schlaf gönnt. Dass es nicht gut ist, zu viel zu schlafen (und zu wenig natürlich auch nicht) ist nicht wirklich neu, doch unabhängig von der Schlafdauer soll auch die Unregelmäßigkeit, die das Ausschlafen am Wochenende mit sich bringt, nicht gut für uns sein.

Lass mich bitte schlafen!

Lass mich bitte schlafen!

Schon seit einigen Jahren wird vermutet, dass unregelmäßiger Schlaf das Risiko für Herzkrankheiten und Diabetes steigert. In der aktuellen Studie der University of Arizona wurden diese Vermutungen nun bestätigt. Das Forscherteam rund um Michael A. Grandner und Sierra B. Forbush analysierte die Antworten zu schlafbezogenen Fragen von 984 Erwachsenen, die an der SHADES Schlafstudie der University of Pennsylvania teilnahmen. Dabei fokussierten sie sich vor allem auf das Phänomen des „sozialen Jetlags“.

Der „soziale Jetlag“ ist schuld

„Sozialer Jetlag“ bezeichnet die Diskrepanz zwischen den Schlaf- und Aufwachzeiten in der Woche und am Wochenende. Es kam heraus, dass schon eine Stunde sozialer Jetlag das Risiko einer Herzerkrankung um ganze elf Prozent erhöhen kann. Auch die allgemeine Gesundheit soll leiden, wenn du am Wochenende lange ausschläfst – und mit schlechter Stimmung, Müdigkeit und Erschöpfung einhergehen.

„Es war besonders überraschend, dass diese Effekte unabhängig davon sind, wie viel Schlaf Menschen insgesamt bekamen und ob Schlafstörungen vorliegen“, so Sierra B Forbush in einer Pressemitteilung der Universität. „Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Regelmäßigkeit von Schlaf über die Schlafdauer hinaus eine erhebliche Rolle für unsere Gesundheit spielt.“

Oh Mann! Ich glaube nicht, dass ich es mir durch die Ergebnisse dieser Studie nehmen lasse, am Wochenende auszuschlafen. Wie sieht es bei dir aus? Verrate es uns in den Kommentaren!

Bildquelle: iStock/RomarioIen, giphy.com


Kommentare