So gesund?!

Darum solltest Du SOFORT kalt duschen

Susanne Falleram 18.10.2016 um 15:35 Uhr

Okay, auch ich muss zugeben: Kalt duschen klingt im ersten Moment nach reiner Qual. Doch wusstest Du, dass die eisige Erfrischung so einige Benefits für die Gesundheit mit sich bringt? Richtig gehört: Frösteln gegen Krankheiten! Warum das keine paradoxe Idee ist und weshalb kalt duschen unter anderem noch beim Abnehmen hilft, das erfährst Du hier.

Was gibt es beim Duschen morgens oder abends Schöneres, als sich mit dem warmen Wasserstrahl den Kopf zu massieren, in aller Ruhe das Duschgel auf der Haut zu verteilen und währenddessen den heißen Wasserdampf einzuatmen? Wellness pur… doch jetzt ist Schluss mit dem Warmduscher-Programm! Warum? Weil kalt duschen gesund ist! Gut, das heißt natürlich nicht, dass Du fortan nur noch einen Eiskübel nach dem anderen über Dir entleeren und das wimmernd und zitternd ertragen musst. Eine gesunde Mischung aus klassisch heißem Duschen und kaltem Abspritzen kann auch schon helfen (Stichwort Wechselduschen!).

Eiskalt duschen

Brrr! Kalt duschen erfordert schon einiges an Überwindung.

Warum kalt duschen so gesund ist

Ich friere ja von Natur aus, deswegen ist die Vorstellung für mich, morgens unter die kalte Dusche zu hüpfen, ein echtes Grauen. Dabei sollte man sich wirklich mal einen Ruck geben und es versuchen. Denn sind die ersten Sekunden quiekend überstanden, dann merkt man schnell, wie sich der Körper mit der eisigen Situation zu arrangieren bzw. ihr entgegenzuwirken versucht: Er feuert den Kreislauf und die Durchblutung an. Und das hat so einige positive Wirkungen.

  • Eine gesteigerte Fettverbrennung: Der Körper versucht natürlich, trotz der äußeren Kälte seine innere Temperatur von 37 Grad zu halten. Dafür benötigt er schnell Energie, die er sich aus seinen Fettreserven zieht, vor allem bei nüchternem Magen. Die Thermogenese, also Wärmebildung des Körpers, kann also dabei helfen, Fett schneller zu verbrennen.
  • Ein verbessertes Immunsystem: Kalt duschen steigert die Konzentration an B-Lymphozyten im Blut. Diese Zellen bekämpfen körperfremde Materialien im Körper. Willst Du also auf gar keinen Fall den Grippe- und Erkältungswellen zum Opfer fallen? Dann härte Dich auf diese Weise ein bisschen ab!
  • Ein natürlicher Stimmungsaufheller: Tatsächlich soll kalt duschen sogar gegen Depressionen helfen. Nach rund vier Wochen regelmäßigem, kalten Duschen bildet der Körper vermehrt Noradrenalin, durch das wir uns aktiver fühlen und durch das unser Wohlbefinden steigert. Schlechte Laune entsteht also höchstens dann, wenn das eiskalte Wasser für Gänsehaut sorgt.
  • Anti-Muskelkater-Mittel: Die kleinen Mikrorisse in der Muskulatur, durch die Muskelkater hervorgerufen wird, können durch eine Abkühlung schneller heilen. Ergo: Kürzer und weniger Schmerzen!
  • Eine straffe, elastische Haut: Durch die Kälte beim Duschen zieht sich die Haut zusammen. Die feinen Hautzellen werden heruntergekühlt. Durch dieses eisige Programm wird eine geschmeidige, jugendliche Haut gefördert. Heißes Wasser hat übrigens den gegenteiligen Effekt: Es trocknet schnell aus und fördert eine verfrühte Faltenbildung.
  • Seidige Haare: Durch das kalte Wasser wird die äußere Schuppenschicht der Haare geschlossen, sodass sie nach dem Waschen geschmeidiger sind und einen seidigen Glanz haben.

Kalt duschen: Gesund und sinnvoll oder eine unnötige Tortur? Natürlich kann man auch auf andere Arten und Weisen gesund bleiben. Einer kleinen Wechseldusche kann man aber schon mal eine Chance geben, finden wir. Übrigens: Manche schwören darauf, erst bei den Beinen anzufangen und sich langsam hochzuarbeiten. Da ich mich aber kenne und es dann erst recht nicht über mich bringe, wenn ich die Kälte schon an den Füßen spüre, werde ich es mal mit der Hauruck-Methode versuchen und mich einfach mal komplett unter den kalten Strahl stellen. Und Du?

Bildquelle: iStock/AndreyPopov, iStock/LarsZahnerPhotography

Kommentare


Gesundheit: Mehr Artikel