livia

Ohne Tabletten:

Dieses Gerät befreit Dich von Regelschmerzen!

Nina Rölleram 14.03.2017 um 14:50 Uhr

Wir Frauen erleben unsere monatliche Regelblutung alle etwas anders, aber fast jede hatte schon einmal oder verspürt sogar allmonatlich fiese Krämpfe im Unterleib. Irgendwie versucht man sich dann gekrümmt im Bett liegend mit Wärmflaschen Schmerztabletten zu helfen. Doch wenn man sich gerade nicht verkriechen kann, hilft nur Zähne zusammenbeißen und auf die schnelle Wirkung von Ibu und Co. zu hoffen. Nun gibt es aber eine vielversprechende Alternative, die Dich ganz ohne Medikamente auf Knopfdruck von Deinen Regelschmerzen befreien soll. Wie das kleine Gerät namens Livia funktioniert und ob sich der Kauf für Dich lohnt, erfährst Du hier.

Menstruationsschmerzen loswerden auf Knopfdruck

Dafür, dass so viele Frauen jeden Monat wirklich höllische Schmerzen durchmachen, gibt es nach wie vor wenige Mittel, die wirklich helfen. Die meisten versuchen es mit herkömmlichen Schmerzmitteln, die aber oft nur eine dezente Linderung verschaffen. Ein Team von Ärzten in Tel Aviv hat daher jahrelang an einer Alternative geforscht, die Unterleibsschmerzen gezielt bekämpft. Dabei herausgekommen ist nun das tragbare Gerät Livia: Ein silikonumhülltes Quadrat, das an einen MP3-Player erinnert. Es wird am Hosenbund festgeklemmt und sendet Impulse an zwei Elektroden, die am Bauch befestigt werden.

Livia beruht auf der sogenannten Kontrollschrankentheorie: Die Impulse sorgen dafür, dass die Nerven im Unterleib „beschäftigt“ sind. Denn dann werden auch keine Schmerzsignale an das Gehirn gesendet und bleiben unbemerkt. Zu spüren sind nur ein paar leichte Vibrationen, ähnlich wie bei einem TENS-Gerät. Klingt ein bisschen nach Zauberei und zu schön, um wahr zu sein, aber soll tatsächlich funktionieren! Livia wurde bereits von zahlreichen Frauen mit starken Menstruationsschmerzen getestet, und soll die Schmerzen tatsächlich blockieren.

Endlich keine Schmerztabletten mehr!?

Ein Gerät wie Livia ist vor allem für diejenigen reizvoll, die jeden Monat Schmerztabletten zu sich nehmen. Denn die regelmäßige Einnahme belastet nicht nur Leber und Nieren und sorgt für dünnes Blut, auch die Dosis muss stetig gesteigert werden, weil sich mit der Zeit eine Toleranz gegenüber den Pillen aufbaut. Dass das auf Dauer nicht gesund ist, ist klar, doch viele menstruierende Frauen sahen sich bisher nicht imstande, ohne Schmerztabletten ihren Berufsalltag zu überstehen. Livia wurde speziell so designt, dass es diskret und lautlos unter der Kleidung getragen werden kann. Außerdem muss es nur dann angeschaltet werden, wenn Du gerade Schmerzen verspürst und die Intensität kann je nach Stärke der Krämpfe eingestellt werden. In diesem amüsanten Werbespot kannst Du Dir Livia noch einmal genauer ansehen:

Hier bekommst Du Livia

Die ersten Livia-Prototypen wurden bereits 2014 erfolgreich getestet. Bist zur Markteinführung dauert es dann natürlich immer noch eine ganze Weile. Auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo konnte Livia allerdings so viele Frauen begeistern, dass Du Dir das Gerät nun ab sofort vergünstigt bestellen kannst. Für 85 US-Dollar bekommst Du das Komplettpaket mit Ladekabel, zwei Elektroden und einer Hülle in der Farbe Deiner Wahl. Wenn Du neugierig bist, solltest Du jetzt zuschlagen, denn der offizielle Verkaufspreis von Livia wird 149 US-Dollar betragen. Das Tolle an Livia: Nach dieser Investition brauchst Du keine weiteren teuren Batterien oder irgendwelche Aufsätze, die Du ständig für viel Geld austauschen musst. Der Akku sollte jahrelang halten und kann sich so mit der Zeit als Alternative zu Schmerztabletten durchaus rechnen!

#Livia Got it! So excited to test it 😀

A post shared by 💙 Sophie Tillens 💙 (@bluesofy) on

Träumst Du auch davon, endlich diese ätzenden Regelschmerzen loszuwerden? Vielleicht hast Du ja auch einen anderen Geheimtipp, den Du mit unseren Leserinnen in den Kommentaren teilen willst? Warum mit starken Unterleibskrämpfen nämlich nicht zu spaßen ist, erfährst Du hier.

Bildquelle: iStock/MilanMarkovic, Livia


Kommentare

Gesundheit: Mehr Artikel