Frau kann nicht schlafen
Jessica Tomalaam 21.11.2016

Gehörst auch Du zu den 38 Prozent der Deutschen, die laut einer aktuellen Statista-Umfrage Probleme beim Einschlafen haben? Die Gründe dafür, warum wir uns im Bett herumwälzen und einfach nicht ins Land der Träume einsickern wollen, sind vielfältig. Zu viel Stress, Bewegungsmangel, Hormonschwankungen oder vielleicht nimmst Du abends auch Lebensmittel zu Dir, von denen Du lieber die Finger lassen solltest. Wir helfen Dir auf die Sprünge.

Die Basics kennen wir natürlich schon: Finger weg von zu viel Alkohol, koffeinhaltigen Getränken und zu fett- oder zuckerreichen Lebensmitteln am Abend. Diese erleichtern das Einschlafen nämlich nicht gerade. Es gibt aber noch weitere Lebensmittel, die verhindern können, dass wir schnell in den Schlaf finden. Wir haben fünf davon für Dich aufgelistet.

Einschlaf-Probleme: Davon solltest Du die Finger lassen

1. Zitrusfrüchte

Schnell noch eine Mandarine essen, bevor es ins Bettchen geht? Schließlich soll der Magen nicht knurren und so eine Zitrusfrucht ist doch allemal besser als eine Handvoll (oder eine Tüte, ja ok!) Chips. Falsch gedacht. Beides solltest Du vor dem Einschlafen nicht mehr essen. Denn die Fruchtsäure in Zitrusfrüchten wie Orange, Mandarinen oder Grapefruit machen den Kreislauf munter und sorgen bei Menschen, die generell schon Probleme mit der Verdauung haben zu zusätzlichen Schwierigkeiten. Einschlaf-Probleme sind damit vorprogrammiert.

Einschlaf-Probleme

Vor dem Schlafengehen solltest Du auf Zitrusfrüchte verzichten!

2. Dunkle Schokolade

Schokolade macht uns happy, und wenn wir zu der dunklen Variante greifen, ist es auch noch gesünder für uns, denn der enthaltende Kakao ist hilfreich, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Pech nur, wer gerne vor dem Schlafen gehen ein Stückchen Schokolade zu sich nimmt und sich anschließend wundert, warum er absolut nicht einschlafen kann. Denn die in dunkler Schokolade enthaltenen Alkaloide, Koffein und Theobromin regen unseren Körper an und sorgen dafür, dass wir dem leidlichen Schäfchenzählen immer näher rücken.

3. Nüsse

Warnt Dich Deine Mutter auch immer davor, abends noch Nüsse zu essen? Unrecht hat sie damit leider nicht, denn Nüsse sind mit ihrer Vielzahl von Mineralstoffen trotz ihres hohen Fettgehalts zwar sehr gesund, aber gleichzeitig liefern sie auch viel Energie und sorgen damit dafür, dass Du nachts kerzengerade im Bett stehst und Deine Einschlaf-Probleme sich leider nicht verringern.

Einschlaf-Probleme

So gern wir Nüsse essen: Leider verursachen sie manchmal Einschlaf-Probleme.

4. Blähende Lebensmittel

Auch auf blähende Lebensmittel wie Bohnen oder Linsen, Kohl und Vollkornprodukte solltest Du vor dem Schlafengehen verzichten. Denn wer schon mal einen Blähbauch hatte, weiß, dass Einschlafen damit fast unmöglich ist. Dein Magen ist vollauf mit der Verdauung beschäftigt, das kostet nicht nur Energie, sondern verhindert auch, dass Du gut einschlafen kannst.

5. Ingwer

Schlechte Nachricht für Ingwerfans: Ingwer-Shots oder ein leckerer Ingwer-Minz-Tee sind zwar super für unser Immunsystem, aber vor dem Schlafengehen solltest Du Dich damit zurückhalten. Denn Ingwer bringt Dir neue Energie und kurbelt Deinen Stoffwechsel an. Beides Fähigkeiten, die wir eigentlich sehr lieben, aber nicht erleben wollen, wenn wir uns gerade gemütlich in die Bettdecke eingekuschelt haben und darauf hoffen, bald einzuschlafen.

Wie Du siehst, gibt es einige Lebensmittel, die das Einschlafen definitiv nicht fördern, sondern eher behindern. Richte Deine Ernährung etwas danach, dann wird es Dir vielleicht schon leichter fallen, einzuschlafen. Falls das Einschlaf-Problem länger besteht und einfach nicht besser wird, solltest Du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Bildquelle: iStock/grinvalds, iStock/Sarsmis, iStock/margouillatphotos

* Partner-Link


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?