Keine Panik

Klopftherapie: So beruhigst Du Dich selbst

Judith Heineam 14.10.2016 um 14:35 Uhr

Wusstest Du, dass Du Dich durch sanftes Klopfen an den richtigen Stellen in Deinem Gesicht und an Deinen Händen in Angst- oder Stressituationen beruhigen kannst? Das Ganze nennt sich Klopftherapie und soll mit nur kleinen Klopftechniken großes Bewirken. Wir zeigen Dir, wie Du mit der Klopftherapie nie wieder in Panik gerätst.

Die Klopftherapie gehört zu den sogenannten Meridian-Energie-Techniken. In der traditionellen Chinesischen Medizin sind Meridiane die Energie-Bahnen des Körpers. Beklopft man spezielle Punkte auf ihnen, soll das viele positive Effekte auf unseren Körper und unsere Psyche haben.

Ängste und Stress mit der Klopftherapie überwinden

Löse mit Hilfe der Klopftherapie Deine Ängste, Blockaden oder Verspannungen.

Die Anwendung der Klopftherapie

Um mit Hilfe der Klopftherapie Deine Ängste, Blockaden oder Verspannungen lösen zu können, musst Du dich zunächst mit Deiner Ausgangssituation befassen. Benenne dazu Deine Beschwerde und schätze sie auf einer Skala von 0 (nicht vorhanden) bis 10 (unerträglich) ein. Nun widmest Du Dich Deinem sogenannten „Wunden Punkt“ in der Mitte unterhalb Deines Schlüsselbeins. Massiere diesen mit einer kreisenden Bewegung und sag dazu „Auch wenn ich Angst vor … habe – liebe und akzeptiere ich mich genauso wie ich bin.“. Durch das Wiederholen sollen sich Deine ersten negativen Gedanken langsam lösen. Anschließend beginnt die eigentliche Klopftherapie, für die Du Zeige- und Ringfinger verwendest. Klopfe dabei sanft ungefähr zehn Mal auf die folgenden Punkte, während Du den vorangegangenen Satz fortlaufend wiederholst:

  1. Punkt: Deine rechte Augenbraue am Endpunkt nahe der Nasenwurzel
  2. Punkt: Dein rechter äußerer Augenwinkel
  3. Punkt: Unter Deinem rechten Auge, mittig
  4. Punkt: Oberhalb Deiner Lippen (genau zwischen Nase und Lippe)
  5. Punkt: Unterhalb Deiner Lippen, mittig
  6. Punkt: Unterhalb Deines rechten Schlüsselbeines
  7. Punkt: Eine Handbreit unter Deiner rechten Brust
  8. Punkt: Mit Deiner Handfläche eine Handbreit unterhalb Deiner rechten Achselhöhle
  9. Punkt: Die äußere, linke Kante Deines rechten Daumennagels
  10. Punkt: Die äußere, linke Kante Deines Zeigefinger-Nagels
  11. Punkt: Die äußere, linke Kante Deines Mittelfinger-Nagels
  12. Punkt: Die äußere, linke Kante Deines kleinen Fingernagels
  13. Punkt: Deine Handkante außen in der Mitte

Sollte Dein Status-Quo nach allem Klopfen immer noch gefühlt oberhalb einer „3“ auf Deiner Skala liegen, wiederhole die Klopftherapie noch einmal!

Die Fixierungsübung

Hast Du es geschafft Dein Angst- oder Stress-Niveau auf oder sogar unter die „3“ zu senken, so folgt abschließend die Fixierungsübung, um Die Erfolge Deiner Klopftherapie zu festigen. Klopfe dazu die Lücke zwischen Deinem kleinen Finger und Deinem Ringfinger auf der Handoberfläche und führe folgende Übungen dazu aus:

  1. Schließe und öffne Deine Augen.
  2. Blicke mit Deinen Augen ganz langsam von oben nach unten.
  3. Kreise Deine Augen erst rechts herum, dann links herum.
  4. Summe eine kleine Melodie.
  5. Denke Dir eine einfache Rechenaufgabe aus und löse sie.
  6. Nun summe wieder die kleine Melodie.

Wenn Du all unsere Anweisungen zur Klopftherapie richtig befolgt und Dich dabei fallen gelassen hast, sollte sich Deine Gefühlswelt nun spürbar verbessert haben. Die Klopftherapie kann Dir jederzeit und überall über ein Gefühlstief jeglicher Form hinweghelfen, wenn Du Dich nur genügend auf sie einlässt. Du hängst schon länger im Gefühlschaos fest? Dann teste hier, ob dahinter vielleicht eine Depression steckt.

Bildquelle: iStock/EdwardDerule, iStock/Wavebreakmedia

Kommentare


Gesundheit: Mehr Artikel