Kopfweh

Kopfschmerzen: Was tun? 10 Tipps und Tricks

Susanne Falleram 17.05.2016 um 11:11 Uhr

Manchmal kommen sie ganz plötzlich und unerwartet: Kopfschmerzen. Was tun? Vor allem diejenigen, die schnell mal davon betroffen sind, sollten einige Tricks kennen, wie sie das Pochen, Hämmern oder Drücken schnell reduzieren können – und das am besten ohne Medikamente. Wir verraten Dir zehn Tipps und Hausmittel, was Du gegen Kopfschmerzen tun kannst.

Wenn der Schädel brummt, kann das den Alltag zur Qual machen. Man ist unkonzentriert, genervt und möchte sich am liebsten nur noch im Bett verkriechen. Doch es geht auch anders: Mit einigen einfachen Hausmitteln und Verhaltensweisen kann man dem Brummschädel schon gut den Kampf ansagen. Dadurch muss man auch nicht ständig zur Schmerztablette greifen, was dem Körper auf Dauer schließlich auch nicht gut tut. Ganz wichtig: Wenn die Kopfschmerzen spätestens nach ein paar Tagen nicht von alleine besser werden, raten wir Dir, Deinen Hausarzt aufzusuchen. Er kann Dir genauer sagen, woher das Hämmern im Kopf kommt und eine gezielte Behandlung einleiten. Manchmal helfen jedoch wie gesagt schon einfache Tricks, um die Schmerzen schnell zu lindern.

Kopfschmerzen was tun

Kopfschmerzen: Was tun?

1. Stress sofort reduzieren

Es klingt banal, aber Stress ist heutzutage eine der schwerwiegendsten Ursachen für ständige Kopfschmerzen. Wenn der Druck zu sehr auf uns lastet, macht sich das quasi auch wortwörtlich bei unserer Gesundheit bemerkbar. Wenn Du merkst, dass Du nicht nur ausgelastet, sondern völlig überlastet bist, dann delegiere sofort Aufgaben weiter und gönn Dir eine kleine Auszeit, damit sich Dein Kopf entspannen kann. Yoga und autogenes Training können zusätzliche Hilfen sein, um den Kopf frei zu bekommen.

2. Sauerstoff tanken

Ein Gang an die frische Luft kann bei Kopfschmerzen oft Wunder bewirken. Der Körper wird mit einer Extraportion Sauerstoff versorgt und Schmerzen können sich dadurch lösen, dass der Blutdruck angekurbelt wird und sich die Gefäße weiten. So verschwindet der Druck schnell. Am besten ist ein kleiner Spaziergang für eine halbe Stunde. Auf Dauer ist übrigens regelmäßiger Sport das beste Mittel gegen Kopfschmerzen, da der Kreislauf so dauerhaft in Schwung bleibt und das Immunsystem gestärkt wird. Achtung: Bei Migräne-artigen Kopfschmerzen solltest Du Dich lieber hinsetzen, denn Bewegung kann die Kopfschmerzen in diesem Fall noch verschlimmern.

3. Ausreichend Wasser trinken

Wer seinem Körper zu wenig Flüssigkeit zuführt, den erwarten früher oder später Kopfschmerzen. Wasser ist absolut essenziell, um den Stoffwechsel und den Kreislauf aufrecht zu erhalten. Um Kopfschmerzen vorzubeugen, solltest Du über den Tag verteilt mindestens zwei Liter Wasser trinken. Bitte jedoch nicht bei auftretenden Kopfschmerzen überstürzt eine große Menge auf einmal trinken, das hilft nicht, sondern überfordert den Körper eher.

4. Verspannungen lösen

Kopfschmerzen haben oft eine Ursache, die gar nicht im Kopf selbst liegt. So können zum Beispiel Nackenverspannungen dazu führen, dass der Schmerz von hier aus in den Kopf ausstrahlt. Am besten ist es also, das Problem an der Wurzel zu packen und sich zum Beispiel eine lindernde Massage geben zu lassen. Du kannst Dir auch mit einer kurzen, kreisenden Druckmassage mit zwei Fingern an der Schmerzstelle selbst Linderung verschaffen. Alternativ hilft auch ein entspannendes, warmes Vollbad bei rund 38 Grad, das Krämpfe und Verspannungen und damit auch Kopfschmerzen löst.

5. Für Kühlung sorgen

Während bei Kopfschmerzen, die aus Verspannungen rühren, Wärme ein gutes Gegenmittel ist, hilft bei Druck im Kopf an sich auch eine erfrischende Kälte. Ein Kühl-Pad oder ein wenig Eis, das in einen Gefrierbeutel und ein Handtuch gewickelt ist, kann eine Wohltat auf der Stirn oder an den Schläfen sein und Linderung verschaffen. Auch ein paar Tropfen ätherisches Pfefferminzöl können auf die Haut geträufelt eine entspannende, erfrischende Wirkung erzielen.

6. Kaffee mit Zitrone trinken

Starker Kaffee soll eine Art natürliches Anti-Kopfschmerz-Mittel sein. Er steigert die Durchblutung im Gehirn und soll so den Druck lindern. Ein Spritzer Zitronensaft soll den Effekt noch verstärken, da der Saft die Bildung körpereigene Botenstoffe ankurbeln soll, welche Kopfschmerzen reduzieren.

7. Kräutertees zubereiten

Die heilende Kraft einiger Kräuter sollte bei der Kopfschmerz-Bekämpfung nicht außer Acht gelassen werden. Als besonders hilfreich haben sich zum Beispiel Pestwurz, Fenchel, Mutterkraut, Kamille, Thymian, Holunder, Ingwer und Bitterklee erwiesen. Die Kräuter kannst Du entweder frisch kaufen oder Du holst Dir einfach eine fertige Kräutertee-Mischung. Ein paar Tassen Tee am Tag können eine Wohltat sein.

8. Regelmäßig essen

Neben dem Trinken darf natürlich auch das Essen nicht in Vergessenheit geraten. Sinkt der Blutzuckerspiegel in den Keller, sind Kopfschmerzen vorprogrammiert. Regelmäßige, kleine Mahlzeiten beugen dem Ganzen vor. Dabei solltest Du vor allem zu Vollkornprodukten und ähnlichem greifen, die den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen lassen. Süßigkeiten und Weißmehl sorgen nur für ein kurzzeitiges Hoch, helfen aber auf Dauer nicht gegen Kopfschmerzen und haben auch sonst keine Vorteile für den Körper.

9. Ausreichend Schlaf

Wer zu wenig oder vielleicht sogar zu viel schläft, der fördert ebenfalls Kopfschmerzen. Was tun? Einen regelmäßigen Schlafrhythmus finden. Gleiche Uhrzeiten und eine Schlafdauer von sieben bis acht Stunden verschaffen dem Körper ausreichend Entspannung und neue Energie.

10. Augen- und Zahnarzt aufsuchen

Eine unbemerkte Sehstörung und sogar Zahn- oder unbemerkte Kieferverkrampfungen, vor allem im Schlaf, können eine Ursache für Kopfweh sein. Wer also öfter mal unter einem Hämmern oder Stechen im Kopf leidet, der sollte diese Möglichkeiten in Betracht ziehen. Möglicherweise können durch eine Brille, eine Zahnbehandlung oder eine Beißschiene für die Nacht Kopfschmerzen dauerhaft beseitigt werden.

Bildquelle: iStock/Wavebreakmedia

Kommentar (1)

  • cherry_jul am 17.05.2016 um 18:36 Uhr

    Alle Tipps könnten auch eventuell bei Migräne helfen. Da hilft die frische Luft, man sollte auch den Stress vermeiden, gut schlafen, essen etc... Was bei mir auch noch geholfen hat (meine Anfälle sind nicht mehr so heftig) ist Muttekraut (ich habe am Anfang einen Tee gemacht, der war mir aber zu aufwändig und ich nehme jetzt seit Monaten Mutterkrautkapseln von Dr. Böhm). Also, falls sich da jemand auch für Kräuter interessiert, das könnte auch helfen.


Gesundheit: Mehr Artikel