Stricken gesund
Nina Rölleram 07.11.2016

Handarbeit hat innerhalb der letzten Jahre ein wahres Revival erfahren. Während früher nur unsere Großmütter eifrig Schals und Socken gestrickt haben, wurde der in der U-Bahn strickende, hippe Mittzwanziger sogar schon zum Hipster-Klischee. Trends wie Urban Knitting oder lustige gestrickte Vollbärte findet man zuhauf auf Instagram, Pinterest und Co. Stricken ist aber viel mehr als nur der Ausdruck eines Zeitgeists und der Retromode. Denn Stricken hat nachweisbar positive Effekte auf Deine physische und psychische Gesundheit! Welche das genau sind, erfährst Du hier.

Auch wenn Du Dich vielleicht noch nicht um Deine Herz- oder Hirnfunktionen sorgst, kann ein regelmäßiges Trainieren Deiner geistigen Fähigkeiten sicher nicht schaden. Denn wie wir alle wissen, ist Vorsorge immer noch die beste Medizin! Wenn Du also lange nicht mehr Deine Stricknadeln in der Hand hattest oder Dir ein neues sinnvolles Hobby aneignen möchtest, kannst Du mit Stricken nichts falsch machen! Solltest Du noch mehr Motivation benötigen, lies weiter!

Urban Knitting

Kein Wunder, dass Trends wie Urban Knitting so viel Anklang finden!

#1 Stricken wirkt wie eine Meditation

Wenn Du beim Stricken erst einmal den Dreh raus hast, kann diese Art von ruhiger, gleichförmiger Tätigkeit äußerst entspannend sein. Da Du Dich trotzdem gleichzeitig konzentrieren musst, hat Stricken eine vergleichbare Wirkung wie Meditation. Außerdem legt man beim Stricken für eine Weile das Smartphone beiseite, was wirklich sehr dabei helfen kann, seine Gedanken zu fokussieren. Auf einer privaten Jungenschule in Toronto wird die besänftigende Wirkung des Strickens sogar dafür genutzt, um hyperaktive Kinder auf sanfte Art und Weise zu beruhigen.

#2 Stricken mindert Stresssymptome

Stricken gesund

Stricken kann glücklich machen!

Stricken wirkt nicht nur meditativ, sondern kann auch ernsthafte Stresssymptome mindern. Handarbeit wird daher auch gerne von Kliniken zur Therapie bei Depressionen eingesetzt. Dabei wirkt Stricken gleich auf mehrfache Weise: Die Tätigkeit der Hände und das Konzentrieren auf das Strickprojekt helfen dabei, kreisende Gedanken abzulenken. Das Stricken kann an psychischen Krankheiten leidenden Menschen derart einnehmen, dass Sorgen und Ängste für eine Weile nicht mehr so bedrückend wirken. Zudem kann Stricken sogar unterstützend wirken, wenn Du gerade versuchst, mit dem Rauchen aufzuhören oder eine Diät hältst. Durch diese Art von Aktivität werden die Hände beschäftigt und man fühlt sich weniger geneigt, zur Zigarette oder Schokolade zu greifen!

#3 Stricken trainiert Deine motorischen Fähigkeiten

Beim Stricken sind viele verschiedene Fähigkeiten gefragt: Aufmerksamkeit, Erinnerungsvermögen und Präzision sind nur ein paar davon. Daher werden beim Stricken auch fast alle Gehirnareale gleichzeitig stimuliert. Das hilft wiederum nicht nur beim Trainieren der eigenen Fingerfertigkeiten, sondern wird auch zur Therapie von Parkinson-Patienten eingesetzt.

#4 Stricken ist gut für das Gehirn

Stricken gesund Gehirn

Regelmäßiges Stricken kann geistigem Verfall entgegenwirken.

Die Stimulation unserer grauen Zellen fördert nicht nur motorische Fähigkeiten, sondern hilft auch, geistig fit zu bleiben. Studien mit Senioren haben ergeben, dass konzentrationsfördernde Tätigkeiten wie das Stricken das Risiko, an Demenz zu erkranken, minimieren. Das regelmäßige Training fordert das Gehirn und hält es dadurch auch länger fit.

#5 Stricken macht produktiv und stolz!

Neben den nachweisbar physischen Auswirkungen, die Stricken auf unseren Körper hat, kommt noch eine nicht zu unterschätzende psychische Komponente hinzu: Das Fertigstellen eines Strickschals oder Pullovers, an dem man lange alleine gearbeitet hat, erfüllt uns mit einem Gefühl von Stolz und Zufriedenheit. Anders als bei anderen unproduktiven Tätigkeiten wie dem Serienschauen oder Computerspiele zocken, kann man beim Stricken am Ende ein Resultat vorweisen, das einem noch lange Freude bereiten wird. Selbstgestricktes kann somit das eigene Selbstbewusstsein fördern.

Wer hätte gedacht, dass sich Stricken derart positiv auf den Körper auswirkt? Dies trifft allerdings nicht nur auf das Stricken zu. Auch andere Arten von Handarbeit wie das Häkeln oder Basteln können ähnliche Effekte haben. Probiere doch einmal eine dieser hübschen Herbstbasteleien oder Arm-Knitting aus, mit dem Du Dir einen schicken Loop-Schal selbst stricken kannst.

Bildquelle: iStock/iprogressman, iStock/thejokerstrick, iStock/alexxl66, iStock/shironosov


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?