Periode hört nicht auf
Katja Nauckam 11.10.2017

Deine Periode hört nicht auf und dauert ungewöhnlich lange? Eine Dauerblutung kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Wir sagen dir, was dahinterstecken kann und wann du zum Arzt gehen solltest.

Wie lange dauert eine „normale Blutung“?

Die Dauer einer normalen Regelblutung beträgt pro Zyklus meist zwischen drei und sechs Tage. Sobald deine Periode deutlich länger als sechs Tage dauert, sprechen viele von einer Dauerblutung. Hier handelt es sich meist um eine Zyklusstörung, der ganz unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen können.

Diese Arten von Dauerblutungen gibt es:

  • Menorrhagie: Wenn deine Periode länger als sechs Tage
  • Metrorrhagie: Wenn deine Periode mehr als vierzehn Tage andauert und der normale Zyklus nicht mehr erkennbar ist.

Manche Frauen haben auch ungewöhnlich lange Zwischenblutungen, auch dann sprechen Ärzte von einer Dauerblutung.

Periode hört nicht auf? Das könnten die Ursachen sein

Für die Behandlung einer Periode, die ungewöhnlich lange dauert, ist es immer wichtig, die Ursache zu kennen oder zu finden. Denn eine solche Dauerblutung ist nur ein Symptom und deutet darauf hin, dass mit deinem Zyklus etwas nicht stimmt.

Wechsel des Verhütungsmittels

Wenn du auf eine Kupferspirale umsteigst, kann es zu einer Dauerblutung kommen.

# Wechsel des Verhütungsmittels: Wenn du vor kurzem dein Verhütungsmittel gewechselt hast, kann es schon mal vorkommen, dass sich dein Zyklus verändert oder deine Periode länger dauert. Die Verwendung von sogenannten intrauterinen Verhütungsmitteln wie der Kupferspirale oder Kupferkette kann zum Beispiel am Anfang zu einer deutlich längeren Periode führen.

# Organische Veränderung der Gebärmutter: Eine weitere Ursache für eine verlängerte Blutung kann eine Wucherung an der Gebärmutter sein. Das Gewebe verändert sich dann derartig, dass der Abfluss des Blutes behindert wird und sich länger hinzieht. Aufpassen sollten hier vor allem Frauen, die sich kurz vor oder in der Menopause befinden. Wenn du dich in den Wechseljahren befindest und eine plötzliche langanhaltende Periode bekommst, solltest du unbedingt abklären, dass es sich nicht um Gebärmutterkrebs handelt.

# Infektion der Geschlechtsorgane: Wenn deine Periode nicht aufhört, kann das auch ein Anzeichen für eine Infektion der Geschlechtsorgane sein, die durch bakterielle Erreger wie Gonokokken oder Chlamydien ausgelöst werden.

# Hormonstörungen: Es gibt eine Reihe von hormonellen Störungen, die sich auf deine Periode und deinen Zyklus auswirken können. Eine Dauerblutung wird vor allem durch einen Östrogenüberschuss ausgelöst.

# Einnistung einer Eizelle außerhalb der Gebärmutter: Sollte sich eine befruchtete Eizelle außerhalb der Gebärmutter z.B. im Eileiter einnisten, sprechen Ärzte von Extrauterin-Gravidität oder auch Eileiterschwangerschaft. Auch hierbei hält die Blutung länger an und verursacht oft starke Schmerzen.

Periode hört nicht auf Dauerblutung

Periode hört nicht auf? Eine Dauerblutung ist sehr anstrengend und schmerzhaft.

So kann eine Dauerblutung behandelt werden

Egal welche Ursache deine Dauerblutung hat: Du wirst ihr alleine nicht auf den Grund gehen und sie behandeln können. Daher solltest du bei einer anhaltenden Blutung von über einer Woche und spätestens dann, wenn dein normaler Zyklus nicht mehr erkennbar ist, einen Gynäkologen aufsuchen. Solltest du zusätzlich zur verlängerten Blutung auch starke Schmerzen und weitere körperliche Beschwerden haben, dann ist ein dringender Arztbesuch notwendig. Frauen in den Wechseljahren müssen vor allem den Verdacht auf Gebärmutterkrebs ausschließen.

Tipp: Um Unterleibsschmerzen zu lindern, hilft eine Wärmflasche. Die Homoöpathie empfiehlt auch Mönchspfeffer*, der die Blutung abschwächen soll. Eine Dauerblutung mit medizinischer Ursache kann er jedoch auch nicht aufhalten.

Periode hört nicht auf Zyklusstörung

Du solltest dir deine Periode immer notieren, um den Überblick zu behalten.

  • Die Periode genau überwachen: Der Arzt möchte genau von dir wissen möchte, wann deine Periode begonnen hat und wie sich dein Zyklus sonst verhält. Dafür empfehlen wir Zyklus-Apps, in die du alle Daten einträgst und damit immer alles im Überblick hast.
  • Gibt Hausmittel gegen eine Dauerblutung? Eine Zyklusstörung kann nur medizinisch behandelt werden und hängt von der Ursache ab. Hier gibt es keine Hausmittel oder ähnliches. Wenn dein neues Verhütungsmittel der Verursacher ist, wird es notwendig sein, dieses zu entfernen. Das solltest du allerdings nur mit deinem Arzt besprechen. Es gibt zahlreiche alternative Verhütungsmittel ohne Hormone.
  • Ärztliche Untersuchung: Der Arzt wird eine körperliche Untersuchung durchführen, dich abtasten und bei Bedarf einen Schleimhautabstrich durchführen. Zur weiteren Abklärung wird er eventuelle einen Ultraschall von Gebärmutter und Eierstöcken durchführen und bei Verdacht auf eine hormonelle Ursache dein Blut entnehmen. Je nach Befund kann er dich entsprechend weiter behandeln.

Jede Frau kennt ihren Körper und ihren üblichen Zyklus. Sobald du eine starke Abweichung feststellst oder größere Schmerzen hast als sonst, solltest du einen Gynäkologen aufsuchen. Deine Periode hört nicht auf? Gehe nicht gleich vom Schlimmsten aus, denn eine starke lang anhaltende Blutung kann viele Gründe haben.

Bildquelle:

iStock/ studiovespa, otostok_pdv, JPC-PROD, ermanovich
* Partner-Links


Erdbeerlounge News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr! In 2 einfachen Schritten per Whatsapp auf dein Smartphone:
1
Klicke auf "Start" und schick in Whatsapp die Nachricht ab!
2
Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge“.
Start

Was denkst du?