Hicks, hicks

Was tun gegen Schluckauf? 6 wirksame Methoden

Susanne Falleram 27.09.2016 um 11:06 Uhr

Schluckauf kann einen wahnsinnig machen. Hicks, hicks, hicks, er will gar nicht mehr aufhören. Es ist meistens nur noch eine Frage der Zeit, bis auf Mitleid spöttische Kommentare folgen. Fragt sich: Was tun gegen Schluckauf? Um dem Leid ein Ende zu setzen, hast Du glücklicherweise verschiedene Möglichkeiten. Die wirksamsten Methoden stellen wir Dir hier vor.

Zunächst einmal: Ein ganz normaler Schluckauf ist nervig, aber harmlos. Er entsteht zum Beispiel dann, wenn man zu hastig isst bzw. trinkt und die Mahlzeit dann auch noch sehr heiß oder sehr kalt ist. Auch Nervosität und Stress können unvermittelt zu Schluckauf führen. Schuld ist eine Reizung des Zwerchfells und des mit ihm verbundenen Nervens „Nervus phrenicus“. Das kann durch schnelles Schlucken und starke Temperaturunterschiede entstehen. Dadurch verkrampft sich die Stimmritze und die eingeatmete Luft prallt an ihr ab. Und schon nimmt das Hicksen seinen lauf. Solange der Schluckauf nicht mehr als einen Tag anhält oder immer wieder kommt (in diesen Fällen solltest Du einen Arzt aufsuchen, um die Ursache klären zu lassen und einer Unterversorgung mit Sauerstoff vorzubeugen), lässt er sich mit ein paar einfachen Tricks schnell bekämpfen.

Schluckauf

Schluckauf kommt oft von zu hastigem Essen oder zu kalten Getränken.

Was tun gegen Schluckauf? Diese Tricks helfen

Gegen Schluckauf gibt es leider nicht DAS Heilmittel schlechthin. Tatsächlich funktionieren einige Methoden bei manchen besser, bei manchen schlechter. Deshalb musst Du bei einem Schluckauf einfach mal ausprobieren, womit Du Dein Zwerchfell am effektivsten beruhigen kannst. Hier sind einige Ideen:

#1 Luft anhalten

Luft anhalten ist der Klassiker unter den Anti-Schluckauf-Methoden. Der Clou: Die Luft wird nicht beim Einatmen angehalten, sondern erst beim Ausatmen. Dadurch entspannt sich nämlich der Nerv, der mit dem Zwerchfell verbunden ist. Durch das Luftanhalten wird der Kohlenstoffdioxidgehalt im Blut erhöht, wodurch sich der Schluckauf schnell wieder legt, damit man wieder in Ruhe Sauerstoff atmen kann. Ich muss ja leider zugeben, dass mir dieser Trick nicht hilft. Bei mir schlägt dafür folgende Methode an:

#2 Langsam Wasser trinken (und die Nase zuhalten!)

Wenn ich Schluckauf habe, dann trinke ich immer ein großes Glas Wasser und halte mir währenddessen die Nase zu. Nicht zu hastig, sondern schön langsam. Durch das Trinken wird die Atmung unterbrochen, wodurch der Kohlendioxidgehalt im Blut ebenfalls ansteigt. Gut, das Zuhalten der Nase hat keinen wissenschaftlich belegten Zweck, ich bilde mir aber ein, dass es den Effekt noch verstärkt. Einfach mal ausprobieren! Übrigens: Auch Gurgeln soll schon auf ähnliche Weise helfen.

#3 In eine Tüte atmen

Nicht nur Leute, die hyperventilieren, sollten in eine fest um den Mund und die Nase gehaltene Tüte atmen, um sich zu beruhigen. Dasselbe gilt auch für Schluckauf-Leidende. Auch hier lautet das Zauberwort wieder: Kohlenstoffdioxid! Steigt die Konzentration im Blut, was in diesem Falle durch das Einatmen der bereits verbrauchten Luft in der Tüte geschieht, sendet das Gehirn ein Warnsignal aus. Dadurch beruhigt sich der Schluckauf. Achtung: Diese Methode nicht zu lange anwenden, sonst könnte der Kohlendioxidanstieg so stark sein, dass Schwindel und Ohnmacht drohen.

Video: Was ist Schluckauf?

#4 Auf dem Rücken liegend die Beine anziehen

Ein Trick, der keine Atemtechnik ist: Leg Dich auf den Rücken zum Beispiel aufs Bett, zieh die Knie nah an den Bauch und drücke Deinen Oberkörper dagegen. So wird der Oberkörper zusammengepresst, das Zwerchfell anschließend aber entzerrt. Dadurch wird die Verkrampfung aufgelöst.

#5 Mit den Fingern sanft (!) auf die Augenlider drücken

Noch eine Entspannungsübung, die gegen Schluckauf helfen kann: Schließe die Augen und lege Deine Fingerspitzen sanft auf die Augenlider. Dadurch verlangsamen sich Atmung und Puls, die Entspannung lässt den Schluckauf schnell verfliegen. Achtung auch hier: Wenn Du die Methode länger als 15 Sekunden anwendest, könnte Dir übel werden.

#6 Mit anderen Reizen ablenken

Was tun gegen Schluckauf? Erschrecken lassen! Andere, starke Reize können den Kopf nämlich vom Hicksreflex ablenken und das Zwerchfell beruhigen. Für Angsthasen, die Schreckmomenten lieber aus dem Weg gehen, könnte auch schon eine einfache Denkaufgabe helfen. Zähle zum Beispiel möglichst schnell rückwärts und addiere immer wieder bestimmte Zahlen drauf, die dir gerade einfallen. Gar nicht so einfach, oder? Während Du Dir den Kopf zerbrichst, verflüchtigt sich Dein Schluckauf klammheimlich.

Bildquelle: iStock/Art-Of-Photo, iStock/nicoletaionescu

Kommentare


Gesundheit: Mehr Artikel