Wassereinlagerungen im Körper

Schwellungen

Wassereinlagerungen im Körper und ihre Ursachen

Judith Heineam 06.04.2017 um 15:08 Uhr

Du hast Wassereinlagerungen im Körper und fragst Dich, welche Ursache sie haben? Wir erklären Dir, wie bzw. warum die unschönen Wasseransammlungen entstehen können und wann Du besser einen Arzt aufsuchen solltest.

Was sind Wassereinlagerungen?

Geschwollene Füße

Geschwollene Füße sind besonders im Sommer nichts Ungewöhnliches.

Wassereinlagerungen sind Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe, die oft eine sichtbare Schwellung verursachen und auch als Ödeme bezeichnet werden. Neben künftigen Müttern, die häufig mit Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft zu kämpfen haben, können die mitunter schmerzhaften Beschwerden jeden Treffen. Das Wasser kann sich dabei an allen möglichen Körperstellen ansammeln: Wasser in den Beinen bzw. geschwollene Füße oder Knöcheln gehören zu den häufigsten Formen. Zudem können Wasseransammlungen akut, chronisch oder erst nach einer gewissen Zeit auftreten.

Wie entstehen Wasseransammlungen im Körper?

Wassereinlagerungen im Körper entstehen durch eine Veränderung beim Durchfluss des Blutes durch die Kapillaren – den kleinsten Äderchen. Die Gründe für den veränderten Blutfluss können dabei unterschiedlicher Herkunft sein:

  • Erhöhter Druck innerhalb der Blutgefäße
  • Eiweißmangel (Lebensmittel mit viel Eiweiß helfen)
  • Eine erhöhte Durchlässigkeit der Zellwände
  • Störungen des Lymphabflusses

Ursachen von Wassereinlagerungen im Körper

Wasseransammlungen im Körper deuten immer auf ein regionales oder generelles Ungleichgewicht im Wasserhaushalt hin. Oft liegt der Auslöser aber klar auf der Hand: Langes Stehen oder Sitzen, besonders an heißen Sommertagen, lässt das Blut in den Beinen versacken und mehr Flüssigkeit ins Gewebe abpressen – die Folge sind geschwollene Waden bzw. Knöchel und/oder Füße. Doch welche Ursachen gibt es noch?

# Ursachen für regionale Ödeme

  • Einseitige Belastung
  • Störungen des Lymphabflusses
  • Durchblutungsstörungen
  • Allergien
  • Infektionen
  • Verletzungen
  • Hereditäres Angioödem (HAE)

# Ursachen für generalisierte Ödeme

  • Herzkrankheiten
  • Nierenerkrankungen
  • Lebererkrankungen
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Nebennierenerkrankungen
  • Unterernährung
  • Schwangerschaft und Menstruation
  • Medikamente

Ab wann Du einen Arzt aufsuchen solltest

Arztbesuch bei Wassereinlagerungen

Frage einen Arzt um Rat!

Die meisten Wassereinlagerungen im Körper sind harmlos. Treten sie nach langem Stehen oder Sitzen an den Beinen oder nach einem allergischen Kontakt als Lidschwellung auf, besteht für Dich in der Regel kein Grund zur Sorge. Wenn die Wasseransammlung allerdings innerhalb weniger Stunden nicht wieder von allein verschwinden, solltest Du einen Arzt kontaktieren und die Ursachen dafür genau abklären lassen.

In den folgenden Fällen solltest Du dringend einen Arzt aufsuchen:

  • Das Ödem wird nicht kleiner oder sogar größer.
  • Du hast Wasseransammlungen im Bauch.
  • Du hast mit Fieber, Atemnot und/oder Bewusstseinstrübung zu kämpfen.
  • Die Schwellung ist besonders warm, gerötet oder schmerzhaft.
  • Deine Gliedmaßen sind erwärmt oder kälter und nehmen eine bläuliche oder rötliche Farbe an.

Wir wissen übrigens auch, wie Du Wassereinlagerungen loswerden kannst. Wenn Dir die Wasseransammlungen regelmäßig das Leben schwer machen, solltest Du unbedingt einen Arzt um Rat fragen – auch wenn sie scheinbar nur aufgrund einer einseitigen Belastung auftreten mögen. Ist die genaue Ursache der Schwellungen ergründet, hast Du Gewissheit und kannst Dich über Behandlungsmöglichkeiten beraten lassen.

Bildquellen: iStock/pashapixel, iStock/CherriesJD, iStock/javi_indy

*Partner-Links


Kommentare