Wassereinlagerungen loswerden

Leicht Entwässern

Wassereinlagerungen loswerden: 6 einfache Tipps

Judith Heineam 24.04.2017 um 16:23 Uhr

Du willst Wassereinlagerungen loswerden? Wir haben 6 Tipps und Tricks für Dich, die Dir schnell und einfach beim Entwässern Deines Körpers helfen können.

Was hilft gegen Wassereinlagerungen?

Wassereinlagerungen schnell und einfach loswerden

Wassereinlagerungen loswerden: Wie geht’s schnell und einfach?

Wenn Du mit Wassereinlagerungen im Körper zu kämpfen hast, können diese besonders im Sommer ziemlich lästig werden. Geschwollene Beine, Füße & Co. sollten mit unseren Tipps und Tricks bald nicht mehr zu Deinen Problemen gehören.

HINWEIS: Wenn Deine Wassereinlagerungen krankhafte Ursachen haben, dann sind unsere Tipps nichts für Dich. Wende Dich in diesem Fall bitte an Deinen Arzt, um Dich nach Behandlungsmöglichkeiten zu erkunden und Deine Wasseransammlungen loszuwerden. Gleiches gilt, wenn Du unter Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft zu leiden hast.

#1 Weniger Salz

Möchtest Du Wassereinlagerungen schnell loswerden, solltest Du darauf achten, dass Du nicht zu viel Salz über Deine Ernährung aufnimmst. Lies Dir die Inhaltsstoffe von fertigen Lebensmitteln genau durch und meide besonders salzhaltige Produkte wie Fertiggerichte, Dosennahrung sowie Gewürzmischungen für eine schlanke Silhouette.

#2 Mehr Wasser

Wasser gegen Wasser? Genau so sieht es aus! Es ist bewiesen, dass eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme dazu beitragen kann, unnötige Wassereinlagerungen loszuwerden. Um diesen Spülprozess ordentlich anzukurbeln, solltest Du darauf achten, regelmäßig und ausreichend zu trinken – mit einem Liter Wasser je 20 Kilogramm Körpergewicht bist Du im Rennen. Überschüssiges Salz wird dabei übrigens ebenso aus Deinen Zellen befördert.

#3 Kein Alkohol

Zwar hat Alkohol eine entwässernde Wirkung, dass Du mit Alkoholkonsum Deine Wassereinlagerungen aber nicht loswerden wirst, sollte Dir klar sein – ganz im Gegenteil: Die Dehydrierung durch den Alkohol wirkt sich nicht nur negativ auf Dein Befinden aus, sondern fördert die Ansammlung von Wasser sogar zusätzlich. Alkohol sollte tabu sein!

#4 Entwässernde Säfte & Tees

Wenn es Dir nicht gelingt, Deinen täglichen Flüssigkeitsbedarf zum Entwässern allein mit dem Trinken von Wasser zu decken, greife auch zu Saft und Tee aus entwässernden Pflanzen. So kannst Du zum Beispiel mit Cranberrysaft (Kein Fruchtkonzentrat!) nicht nur Deine Wassereinlagerungen loswerden, sondern transportierst zusätzlich große Mengen an Schadstoffen aus Deinen Zellen. Ebenso verhält es sich bei Tees aus Heilpflanzen mit wassertreibenden Inhaltsstoffen wie Brennnessel, Schachtelhalm und Birkenblättern.

#5 Entwässernde Lebensmittel

Eine gesunde Ernährung aus entwässernden Lebensmitteln ist so gut wie unschlagbar, wenn Du Deine Wassereinlagerungen loswerden möchtest. Orientierst Du Dich dabei noch an Lebensmitteln mit einem besonders hohen Gehalt an Mineralien, Ballaststoffen und Vitaminen ist das schon die halbe Miete. Bei ihrer Zubereitung solltest Du natürlich auf Salz oder bereits gesalzene Butter verzichten. Alternativ kannst Du auch zu entwässernden Nahrungsergänzungsmitteln wie Brennesselkapseln greifen.

#6 Mehr Bewegung

Wenn Du einen Job hast, in dem Du viel Stehen oder Sitzen musst, dann ist das leichter gesagt als getan. Dennoch solltest Du Deiner Gesundheit zuliebe in regelmäßigen Abständen Bewegung in Deinen Berufsalltag bringen. Bürogymnastik, ein Spaziergang in der Mittagspause oder Treppen statt Aufzug sind nur einige Möglichkeiten.

Bildquellen: iStock/-101PHOTO-, iStock/robertprzybysz

* Partner-Links


Kommentare