Bloodstains on a white sheet
Diana Heuschkelam 09.06.2016

Unser Umgang mit menstruierenden Frauen und Menstruation allgemein ist – gelinde gesagt – überaus verklemmt. Ein Video des britischen Hygieneartikelherstellers Bodyform mit dem Titel „Blood“ kritisiert deshalb, dass menstruierende Frauen besonders in der Werbung immerzu als aktiv, fröhlich-beschwingt und im absolut Zen-gleichen Wohlfühlmodus dargestellt werden.

Klar, wir verstehen, dass die Hersteller von Hygienemitteln wie Tampons oder Binden ihr Produkt im besten Licht darstellen wollen, aber realistisch ist das meist nicht! Denn selbst der am besten sitzende Tampon hat noch keine von uns vor den scheußlichen Krämpfen und unvorhersehbaren Hormonschüben bewahrt, die diese eine Woche im Monat zu einem ganz besonderen Vergnügen werden lassen. Und vor allem: Kann sich irgendwer daran erinnern, jemals tatsächlich Blut in einem solchen Werbespot gesehen zu haben?

Video: So erleben Frauen ihre Periode wirklich

Um dieser absichtlichen Ignoranz gegenüber den ganz natürlichen Prozessen des weiblichen Körpers entgegenzutreten, zeigt das Video von Bodyform Frauen, die boxen, bergsteigen, tanzen oder Fußball spielen – und sich natürlich auch dabei verletzen. Sie verarzten ihre blutenden Wunden, beissen die Zähne zusammen und trainieren, spielen oder klettern tapfer weiter – wie im echten Leben eben auch!

Der Erfolg des Videos, das bereits weit über zwei Millionen Klicks auf Youtube generiert hat, beweist, dass sich viele Frauen von dieser realistischeren Darstellung von Weiblichkeit angesprochen und ermutigt fühlen. „Gut gemacht“, schreibt eine Userin auf Twitter, „Endlich mal eine Perioden-Werbung ohne blaue Flüssigkeiten!“ Eine andere ruft auf Youtube dazu auf „Und jetzt bitte noch eine Werbung übers Rasieren, in der auch wirklich Haare zu sehen sind!“

Free Bleeding: Diese Frauen lassen es einfach laufen

Bodyform sind allerdings nicht die Ersten oder Einzigen, die auf die Vertuschung der Monatsblutung im öffentlichen Leben hinweisen. Die Bewegung „Free Bleeding“ (also: freies Bluten), macht mit groß angelegten, medienwirksamen Aktionen immer wieder darauf aufmerksam. Im August 2015 sorgte die Musikerin Kiran Gandhi der Band M.I.A. für Wirbel, als sie sich entschied, trotz starker Monatsblutung ohne Tampon im Londoner Marathon mitzulaufen.

Warum die Periode kein Tabu sein darf

Natürlich geht es der Free Bleeding-Bewegung nicht darum, dass Frauen ihre Tampons und Binden aus dem Fenster werfen und es einfach „laufen lassen“ sollen – ganz im Gegenteil sogar! Mit Aktionen wie der von Kiran Gandhi soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass das Thema Periode in vielen Länder noch vollkommen tabu ist, keine richtige Aufklärung darüber stattfindet oder Frauen in dieser Zeit sogar als schmutzig und Ekel erregend gelten. In einigen Dörfern in Nepal werden Frauen beispielsweise für die Dauer der Regelblutung in Lehmhütten außerhalb des Dorfes verbannt. In ländlichen Regionen Indiens sieht es ähnlich aus. Dort dürfen Frauen in dieser Zeit auch keine Kühe anfassen, die dort als heilig verehrt werden.

Und während wir einfach in den Supermarkt oder die Drogerie laufen und uns dann an einem riesigen Angebot an Tampons, Binden, Slipeinlagen und Co. bedienen können, ist das für Frauen in vielen anderen Ländern keine Option. Und selbst in einigen westlichen Ländern, wie den USA, werden Hygienemittel mit einer Steuer für „Luxusgüter“ versehen und dadurch zu einer teuren Anschaffung. In den ärmeren Ländern Afrikas, Äthiopien beispielsweise, ist die Anschaffung von Hygieneprodukten besonders in ländlichen Gebieten gar nicht erst möglich. Mädchen und Frauen greifen dann auf Blätter oder alte Stofffetzen zurück, was wiederum zu Infektionen führen kann.

Wir finden: Das Video von Bodyform und Aktionen, wie die von Kiran Gandhi, sind wichtig, um uns ins Bewusstsein zu rufen, dass viele von uns Dinge für selbstverständlich halten, die in anderen Ländern erst noch hart erkämpft werden müssen. Und dazu zählt auch, dass Frauen überall frei bluten dürfen sollten!

Bildquelle: iStock/irontrybex


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?