Pokebutt Go

Nach Pokémon Go: Sex-Story mit den Monstern

Susanne Falleram 12.07.2016 um 12:25 Uhr

Nach dem fulminanten Start von Der Pokémon-Hype geht in die nächste Runde[/caption]

Wer hätte gedacht, dass Pokémon noch einmal so die Massen begeistern könnte? Seine Hochphase erlebt das Spiel um die damals 150 kleinen, bunten Monster (mittlerweile gibt es über 720!) Ende der 1990er und Anfang der 2000er-Jahre. Damals war nicht nur die Anime-Serie ein voller Erfolg, auch die Gameboy-Spiele, Sammelkarten, Sticker und viele weitere Merchandising-Produkte sowie natürlich die Kinofilme (17 Stück sind es bis heute!) zogen vor allem junge Fans, aber auch Erwachsene in ihren Bann. „Schnapp sie dir alle“ oder auf Englisch „Gotta catch ’em all“ lautete das Motto und der Slogan. Mit dem Launch des mobilen Handy-Games Pokémon Go erlebt der Hype um die japanischen Taschenmonster ein gefeiertes Comeback, die Download-Server liegen jetzt schon lahm aufgrund des unerwartet hohen Andrangs.

Genügend Zeit also, sich mit etwas anderem namens Pokebutt Go zu beschäftigen…:

Nach Pokémon Go: Pokebutt Go – Pounded by ’em all

Adieu, Kindheit und hallo, Pokemon-Erotik-Geschichte! Auf den Erfolgszug von Pokémon Go springt natürlich jeder gerne auf. So auch Erotik-Schriftsteller Chuck Tingle, von dem auch sicher hoch amüsante, aber irgendwie verstörend klingende Werke mit Namen wie „Space Raptor Butt Invasion“ stammen, hat jetzt ein erotisches Schmankerl mit dem Namen „Pokebutt Go – Pounded by ’em all“ veröffentlicht. Analsex-Erfahrung zwischen einem Mann und einem Pikachu-ähnlichem Bigfoot-Monster. Wir sind etwas sprachlos und lassen Dich einfach selbst urteilen, wie Du das findest…

Willst Du Dich stattdessen lieber mit Pokémon Go beschäftigen? Dann sieh Dir hier nochmal ein paar Spieletipps an:

Bildquelle: Getty Images/AFP/YOSHIKAZU TSUNO

Kommentare


Mehr zu Für Dich entdeckt