Gesunder Schlaf

Wer träumt nicht davon, jede Nacht sofort einzuschlafen und bis zum nächsten Morgen kein Auge mehr aufzutun? Leider ist ein erholsamer und gesunder Schlaf für viele Menschen jedoch nur ein kaum erreichbarer Traum. Insbesondere Frauen haben hierzulande mit gravierenden Schlafstörungen zu kämpfen. Was kannst Du tun, damit ein gesunder Schlaf auch für Dich zur Regel und nicht zur Ausnahme wird?

Dass ein gesunder Schlaf einer der wichtigsten Schlüssel zu allgemeinem Wohlbefinden ist, ist schon seit längerer Zeit kein Geheimnis mehr. Schließlich vollziehen sich gerade in der Nacht zahlreiche lebensnotwendige Erholungsprozesse. So werden beispielsweise nicht nur rund 10 Millionen Körperzellen erneuert, sondern auch die Erlebnisse des Vortags verarbeitet und neue Erfahrungen zu Wissen verfestigt. Damit ist ein gesunder Schlaf nicht nur die Voraussetzung für einen strahlenden, wachen Teint, sondern gewährleistet auch einen erholten und konzentrierten Geist.

Gesunder Schlaf ist für viele ein Traum

Für viele Menschen in Deutschland ist ein gesunder Schlaf allerdings längst nicht die Regel. Wissenschaftliche Studien haben sogar ergeben, dass ca. 5 Millionen Deutsche unter Ein- und Durchschlafproblemen leiden. 20 Prozent haben zudem mit einer schlechten Schlafqualität zu kämpfen. Diese Schlafprobleme sind zudem meist ein weibliches Problem: So geben doppelt so viele Frauen wie Männer an, mit derartigen Schwierigkeiten zu kämpfen zu haben.

Gesunder Schlaf: So schaffst Du es!

Gesunder Schlaf muss kein Traum sein

Diese Menschen sind von ihren Schlafstörungen meist doppelt betroffen. Schließlich geht eine durchwachte Nacht meist auch mit starker Erschöpfung einher, die sich am folgenden Tag bemerkbar macht. Fehlt ein gesunder Schlaf, verfallen Betroffene häufig in einen Teufelskreis: Durch fehlenden Schlaf in der Nacht steigt das Stressniveau am Tag, was wiederum zu Schlafproblemen führen kann.

Was ist eigentlich gesunder Schlaf?

Falls die im Fachjargon als Insomnie bezeichneten Schlafstörungen chronisch werden und immer wieder auftreten sollten, kann dies für die Betroffenen aber noch deutlich schwerere gesundheitliche Folgen haben: Bluthochdruck, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind hierfür typisch. Aus diesem Grund ist es von entscheidender Bedeutung zu wissen, was gesunder Schlaf eigentlich bedeutet. Insbesondere zur perfekten Schlafdauer gibt es viele unterschiedliche Aussagen. Doch nach den Erkenntnissen des Schlafmediziners Prof. Dr. Jürgen Zulley von der Universität Regensburg ist die Dauer gar nicht so entscheidend. „Bei zwischen fünf und neun Stunden ist alles normal“, erklärt Professor Zulley. „Die entscheidende Rolle spielt die Schlafqualität, vor allem in Tiefschlafphasen. Sie treten in den ersten vier bis fünf Stunden des Schlafes auf.“ Gerade in dieser Zeit werden – falls ein gesunder Schlaf vorliegt – die Wachstumshormone ausgeschüttet, die für die wichtige Zellerneuerung und Regeneration sorgen.

Gesunder Schlaf: Frauen schlafen anders als Männer

Der besondere Hormonhaushalt der Frau ist auch einer der Gründe, warum das weibliche Geschlecht häufiger um einen gesunden Schlaf ringen muss als Männer. Häufig richtet sich gesunder Schlaf auch nach den Rhythmen des weiblichen Zyklus. Besonders das Hormon Progesteron spielt dabei eine wichtige Rolle: Es wird vermehrt in der zweiten Zyklushälfte ausgeschüttet, um eine eventuell eintretende Schwangerschaft zu unterstützen, hat zugleich aber auch eine schlaffördernde Wirkung. Sofern keine Eizelle befruchtet worden ist, fällt der Progesteronspiegel allerdings wieder ab, sodass auch der schlafunterstützende Effekt nachlässt. Daher haben Frauen meist in der Zeit vor ihrer Periode mit Schlafstörungen zu kämpfen. Da der Progesteron- und der Östrogenspiegel in den Wechseljahren durch die natürlichen Hormonumstellungen zudem ebenfalls absinken, sind auch Frauen über 45 Jahren häufiger von Schlafproblemen betroffen. Ein gesunder Schlaf rückt dann oftmals in weite Ferne. Darüber hinaus gibt es weitere Abweichungen im Schlafverhalten von Frauen und Männern: Frauen schlafen generell länger als Männer. Während diese allerdings meist schneller einschlafen, benötigen Frauen hierfür oft mehr Zeit.

Gesunder Schlaf: Auch Stress ist ein Hinderungsgrund

Alles auf die Hormone zu schieben, wäre allerdings zu einfach. Jeder Mensch hat auch selbst einen großen Einfluss darauf, ob ein gesunder Schlaf erreicht werden kann. Nicht umsonst ist Stress ein weiterer wichtiger Grund, der Menschen am Ein- bzw. Durchschlafen hindern kann. Allerdings kommen auch beim Stress wieder die Hormone ins Spiel. So sollte das Stresshormon Kortisol normalerweise erst in den frühen Morgenstunden ausgeschüttet werden, um den Aufwachprozess einzuleiten. Bei vermehrtem Stress kann hingegen eine Ausschüttung bereits in der ersten Nachthälfte festgestellt werden. Liegt man als Betroffener dann wach, setzen häufig nächtliche Grübeleien über Probleme oder Unerledigtes ein. Meist werden die Schwierigkeiten dann auch schwärzer gemalt, als es tagsüber der Fall wäre, was zu weiterem Stress führen kann. Auch hiervon sind Frauen auffallend häufig betroffen. Gerade die Doppelbelastung aus Beruf und Familie scheint dabei eine wichtige Rolle zu spielen. Ob ein gesunder Schlaf erreicht werden kann, ist also auch eine Frage dessen, wie gut man seinen Alltagsstress verarbeiten kann.

Gesunder Schlaf: Mit diesen Tipps kommst Du ihm ein Stück näher

Glücklicherweise gibt es eine ganze Reihe an Methoden, mit denen gesunder Schlaf wieder zur Regel werden kann. Vor allem ein Aspekt ist dabei von zentraler Bedeutung: Um Stress zu minimieren, sollte zwischen Alltag und Feierabend eine klare Grenze gezogen werden. Dabei ist es hilfreich, sich bewusst zu machen, dass die Ruhe am Abend mindestens so wichtig ist wie die Pflichten des Tages. Daher sollten die Stunden vor dem Zu-Bett-Gehen ausschließlich der Entspannung dienen und von schönen Beschäftigungen bestimmt sein. Auch feste Schlafenszeiten und Rituale können helfen, Schlafstörungen zu minimieren. Ein gesunder Schlaf ist mit eingespielten Rhythmen deutlich leichter zu erreichen. Zudem sollten Nahrungsmittel, die Verdauungsstörungen oder Sodbrennen verursachen können, aus dem abendlichen Speiseplan gestrichen werden. Stattdessen kann ein wenig Bewegung gut tun, um schnell in den Schlaf zu finden.

Gesunder Schlaf: Setze auf natürliche Arzneimittel!

Um endlich zur Ruhe zu kommen, greifen Frauen doppelt so häufig zu Schlafmedikamenten wie Männer. Ein gesunder Schlaf ist dabei aber häufig nicht die Folge. Stattdessen haben gängige Substanzen wie Benzodiapine häufig eher ungünstige Effekte: Sie beeinflussen die natürlichen Schlafphasen negativ und reduzieren das Hormon Melatonin, das den Schlaf aufrechterhalten soll. Natürliche Arzneimittel wie Neurexan® können hingegen eher dabei helfen, sich schnell und auf natürliche Weise zu entspannen. Sie stellen rasch das innere Gleichgewicht wieder her, beeinträchtigen dabei aber nicht die Fahrtauglichkeit und das Konzentrationsvermögen. Ein gesunder Schlaf wird dadurch gefördert!

Gesunder Schlaf muss kein Traum bleiben – egal, wie häufig Du mit Schlafproblemen zu kämpfen hast. Mit unseren Tipps hast Du den ersten Schritt zu einer ruhigen und erholsamen Nacht bereits getan!

Bildquelle: PR


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • Marillee am 31.10.2014 um 16:13 Uhr

    Die Tipps sind wirklich gut und wirken! Ich habe bis vor kurzem selber stundenlang gegrübelt. Jetzt kann ich wieder "normal" einschlafen. Ich habe in diesem kostenlos einzusehenden Ratgeber books.google.de/books?id=qgasBAAAQBAJ noch ergänzende Methoden und gute Übungen zu den Tricks gefunden. Schlaftabletten sind überflüssig. Ach, es ist so einfach und schön, schnell einzuschlafen 😉

    Antworten
  • kelebek25 am 19.10.2014 um 08:46 Uhr

    Meistens kann ich gut ein- und durchschlafen, Gottseidank!

    Antworten