So flauschig!

Darum machen Katzenvideos glücklich

Susanne Falleram 02.05.2016 um 18:02 Uhr

Zugegeben: Wir alle prokrastinieren gerne einmal. Wenn sich die Arbeit häuft, gleichzeitig aber nicht gerade spannend ist, dann nutzen wir die Zeit gerne mal für allerlei lustige Videos im Internet. Besonders angetan haben es uns Katzenvideos – und das nicht ohne Grund, wie jetzt sogar wissenschaftlich untersucht wurde. Warum gerade das Schauen von Katzenvideos so glücklich macht, erfährst Du hier.

Sie sind flauschig, tollpatschig und miauen zuckersüß: Katzen gehören zu den liebsten Haustieren und Video-Stars im Internet. Cat Content ist so angesagt, dass es auf Youtube mittlerweile unzählige Katzen-Clips gibt, die millionenfach geklickt wurden. Es ist aber auch zu niedlich oder amüsant, was man hier zu sehen bekommt. Katzen, die sich vor Gurken erschrecken, die sich in Kisten oder wahlweise noch viel kleineren Gegenständen verstecken, die sich gegenseitig durch den Garten jagen, die von einem Schrank eine etwas unglückliche Bruchlandung hinlegen… die Auswahl an Katzenvideos ist gigantisch und regt immer zum Schmunzeln oder herzhaftem Lachen an. Selbst diejenigen, die vielleicht gar keine Katzen-Fans sind, können sich ein Grinsen nicht verkneifen. Tatsächlich sind Katzenvideos viel mehr als bloß ein Zeitvertreib.

Katzenvideos schauen

Katzenvideos schauen macht glücklich

Wissenschaftliche Analyse: Darum lieben wir Katzenvideos

Warum Katzenvideos eine solche Beliebtheit haben, hat die Medien-Dozentin Dr. Radha O’Meara von der Massey University einmal unter die Lupe genommen. Dafür klickte sie sich durch unzählige Katzenvideos und analysierte den Cat Content ganz genau. Wie benehmen sich die Katzen, was gibt es für ein Muster und warum spricht uns dieses so an? Sie kam zu dem Schluss, dass es zweierlei Gründe gibt, warum Katzen die absoluten Video-Stars sind.

Zum einen finden wir es schön, in die arglose Welt der süßen Kätzchen einzutauchen, denen es komplett egal ist, dass sie bei ihrem Verhalten beobachtet werden. So etwas ist für Menschen heutzutage leider kaum denkbar, wenn man bedenkt, wie oft sie bemerkt oder unbemerkt unter Beobachtung stehen und dadurch unter Druck gesetzt werden. Zum anderen können wir den Katzen zugucken, ohne ihnen eben diesen Druck zu machen. Es ist praktisch ein Einblick in eine Welt, in der keiner jemanden stört oder stresst, in der man spielt, herumtapst und auch mal Fehler begeht, ohne, dass dem etwas Negatives anhaftet. Die Leichtigkeit des Seins – verkörpert von kleinen, flauschigen Tierchen.

Warum es gerade Katzen sind, die eine solche Begeisterung auslösen? Weil sie, im Gegensatz zu anderen Tieren, besonders viele Charakter-Facetten zeigen und gleichzeitig völlig ahnungslos sind, dass sie gefilmt werden. Andere Tiere, wie zum Beispiel Hunde, reagieren beispielsweise gerne mal auf eine Kamera und zeigen sich neugierig. Katzen dagegen nehmen die Aufnahme in der Regel überhaupt nicht wahr und lassen sich nicht aus ihrem natürlichen Element bringen.

Wahre Liebe: Die ersten Katzenvideo-Festivals

Ja, richtig gehört: Es gibt mittlerweile sogar Katzenvideo-Festivals, auf denen Besucher gemeinsam niedliche Katzenvideos schauen. Was 2012 in Amerika startete, fand dieses Jahr zum ersten Mal hier in Deutschland in Düsseldorf statt. Die Zuschauer lachen gemeinsam und beobachten das bunte, arglose Treiben der Kätzchen mit Spannung. Denn wer weiß schon, was als nächstes passiert? Gerade diese Spontanität des Tapsigen, Tollpatschigen macht ja den Reiz der Katzenvideos aus.

Bildquellen: iStock/ksushsh, iStock/Foremniakowski

Kommentare