Immer sturmfrei!

9 Gründe, warum alleine wohnen so traumhaft ist

Jessica Tomalaam 19.09.2016 um 17:47 Uhr

Jeder, der schon mal in einer WG gewohnt hat oder froh war, endlich aus dem Hotel Mama rauszukommen, kennt dieses wahnsinnig tolle Gefühl, wenn man zum ersten Mal alleine wohnt. Denn auch, wenn es manchmal in den eigenen vier Wänden etwas langweilig und einsam werden kann: die vielen Vorteile, alleine zu wohnen, überwiegen ganz klar! Schließlich kannst Du Dich zum Beispiel immer verabreden oder Besuch bekommen, von wem Du magst, ohne dass Du Dich dafür vor irgendwem rechtfertigen musst. Wir sagen Dir die 9 besten Gründe, warum alleine wohnen einfach nur traumhaft ist. 

# 1 Du musst nicht unbedingt aufräumen!

Stress im Job, nicht geschafft oder einfach keinen Bock? Wen interessiert’s? Solange es Dich selbst nicht stört und Du nicht so putzfimmelartig veranlagt bist wie ich (Danke, Mama!), lass die Sachen stehen! Niemand kann sich darüber beschweren, dass das Geschirr in Deiner Spüle langsam zu kippen droht oder der Wäscheberg immer höher wird. Du bist die Herrin im Haus, also wird aufgeräumt, wenn Du Lust hast!

# 2 Schweigegelübde

Dein Tag war einfach echt bescheiden und Du möchtest nichts anderes tun als die Tür zuzumachen, Dich auf die Couch zu legen, eine Runde Sex and the City anzumachen und eine Tüte Chips in Dich reinzustopfen? Just do it! Denn wie wir in Staffel 4 in der Episode „The Good Fight“ gelernt haben: Es gibt ein Secret Single Behaviour!

SATC giphy

# 3 Du kannst Dich im Bett ausbreiten und in Ruhe durchschlafen!

Wer etwas geräuschempfindlich ist, kennt das Problem: Es ist zwar schön, wenn Besuch da ist, aber Schnarcher oder laute Atmer können dazu führen, dass wir unseren Schönheitsschlaf nicht kriegen. Wer alleine wohnt, muss sich außerdem weder das Bett, noch die Bettdecke mit jemandem teilen! Ob auf der Seite, auf dem Rücken oder mit dem Kopf am Bettende: Du kannst in Ruhe schlafen, so wie Du willst!

# 4 Volle Lautstärke: Ja, ich kann singen!

Du bist traurig, drehst die Musik auf und gibst in voller Lautstärke Deine Mega-Version von „My heart will go on“ zum Besten? Kein Problem! Alternativ kannst Du natürlich auch völlig wild durch die Wohnung tanzen, ohne dass sich jemand über Deinen komischen Tanzstil wundert.

The Fresh Prince Carlton Dance

# 5 Sprich mich nicht vor meinem Kaffee an!

Was gibt es Besseres als Ruhe am Morgen? Wir können in Ruhe unseren Kaffee trinken und müssen den Mund erst im Büro aufmachen!

# 6 Der Inhalt des Kühlschranks verschwindet nicht

Gerade wer in einer WG lebt, kennt das Problem: Plötzlich verschwindet der Joghurt, der eigentlich extra mit einem Sticker versehen war oder die Milch ist natürlich genau in dem Moment alle, in dem Du Dir einen Kaffee zubereiten möchtest. Alles kein Problem, wenn Du alleine wohnst. Das Dumme ist: Wenn der Süßigkeitenschrank leer ist, bedeutet das leider, dass DU alles selbst aufgegessen hast. Findet sich wahrscheinlich auf Deinen Hüften.

# 6 Niemand lässt das Licht überall an…

… und am Ende des Monats wundert man sich über die mega Strom-Nachzahlung. Größtes Problem in der WG: Wie rechnen wir das denn jetzt auseinander? (Gilt natürlich auch für Klopapier: „Also, Du hast drei Mal Toilettenpapier gekauft und ich fünf…?“)

# 7 Unkommentiert das Tinderdate mit nach Hause nehmen

Und dabei auch noch laut sein. Wenn Du alleine wohnst, kommt morgens keiner um die Ecke und fragt mit großem Grinsen: „Na, gestern beim Rodeo gewesen? Yee-haw!“

Sheldon The Big Bang Theory

# 8 Nackig durch die Wohnung rennen

Jeder, wie er’s eben mag!

# 9 So viele Kleiderschränke, wie Du willst!

Ob einer, zwei, drei oder vier.. Deine gesamte Wohnung kann ein Kleiderschrank sein, wenn Du es willst!

Clueless Kleiderschrank

Bildquelle: iStock/m-imagephotography, GIFs: Giphy

Kommentare


Living: Mehr Artikel