Geberit AquaClean Tuma

Egal ob kleines oder großes Budget, ob Neubau oder Altbau – auf ein Dusch-WC muss heute keiner mehr verzichten. Das Angebot am Markt ist groß und stellt für fast jede Einbausituation und jeden Geldbeutel Modelle bereit. Doch wer die Wahl hat, hat auch die Qual: Welches Dusch-WC ist für deinen Bedarf geeignet? Es gilt, sowohl die Bausituation als auch deine eigenen Vorlieben zu bedenken. Wir stellen dir alle aktuellen Modelle von Geberit vor: Vom einfachen WC-Aufsatz für Mietwohnungen bis hin zu zum luxuriösen Komfort-WC inklusive Sitzheizung, Ladydusche und Warmluftföhn.

AquaClean Mera ist effizient und leise: Die von Geberit entwickelte TurboFlush-Spültechnik mit einer spülrandlosen Keramik ermöglicht eine besonders leise und gründliche Ausspülung.

Was genau ist eigentlich ein Dusch-WC?

Häufig spricht man von einem Dusch-WC und meint doch eine jener Komforttoiletten, deren Funktionen weit über die Reinigung mit Wasser hinausgehen. Es empfiehlt sich, gut zu überlegen, welchen Nutzen die Toilette bieten soll und wie viel Komfort man wirklich braucht. Wissen sollte man ebenso, dass der Begriff des Dusch-WCs nicht nur die Komplettanlagen mit Sanitärkeramik umfasst, sondern auch die WC-Aufsätze mit Duschfunktion. Beide Varianten können neben der Po-Dusche weiteren Komfort rund um die Toilette bieten.

Einfach und wirkungsvoll: Dusch-WCs mit Basisfunktion

Geberit AquaClean Sela

AquaClean Sela wirkt wie eine ganz normale Toilette.

Die Grundfunktion eines Dusch-WCs ist es, den Intimbereich sanft mit einem warmen Wasserstrahl zu reinigen. Die Funktion wird über eine Fernbedienung oder das Bedienfeld am WC-Sitz ausgelöst. Zusätzlich kann der Nutzer per Knopfdruck meist die Wasserstrahlstärke und die Position des Duscharms verstellen. Wem es tatsächlich nur auf die Reinigung mit Wasser ankommt, ist mit einem solchen Dusch-WC mit Basisfunktion gut beraten. Auf Design muss man dabei nicht verzichten: Das Dusch-WC Geberit AquaClean Sela beispielsweise wurde von dem italienischen Designer und Architekten Matteo Thun entworfen und mit zahlreichen Designpreisen ausgezeichnet.

Viele Zusatzfunktionen: Komforttoiletten für verschiedene Ansprüche

Geberit AquaClean Mera Fernbedienung

AquaClean Mera kann per App oder Fernbedienung gesteuert werden.

Vor allem für Gästetoiletten aber auch fürs Familienbad bietet sich eine Toilette an, die mit einer Geruchsabsaugung ausgestattet ist. Schlechte Gerüche werden direkt in der WC-Keramik abgesaugt und gelangen gar nicht erst in den Raum. Nützlich kann auch eine automatische Trocknung sein: Wer seinen Intimbereich besonders schonend pflegen möchte, sollte auf einen Warmluftföhn am Dusch-WC nicht verzichten. Der Po wird sanft mit warmer Luft getrocknet. Highend-Modelle wie zum Beispiel das Dusch-WC AquaClean Mera Comfort von Geberit bieten außerdem eine Ladydusche, eine Sitzheizung und eine berührungslose WC-Deckel-Automatik. Dank der integrierten Nahbereichserkennung öffnet und schließt sich der WC-Deckel von selbst – die ideale Lösung bei besonders hohen Ansprüchen an die Hygiene.

Komplettanlagen: Einheit aus Design und Funktion

Geberit AquaClean Mera

Durch die Chromblende des AquaClean Mera entsteht ein schwebender Eindruck.

Bei Komplettanlagen bilden die Sanitärkeramik und die Technik für die Funktionen eine Einheit. Im Idealfall sorgen die Designer für fließende Übergänge zwischen den technischen Installationen und der WC-Keramik. Das kann ganz unterschiedlich gelöst sein: Bei dem Dusch-WC Geberit AquaClean Sela ist die Technik komplett in die Keramik integriert und das WC wirkt wie eine ganz normale Toilette. Das Modell AquaClean Mera von Geberit verdeckt die Technik mit einer Chromblende, in der sich die Umgebung spiegelt. So entsteht der Eindruck, die Keramik schwebe vor der Wand – ein eleganter Effekt, der das Komfort-WC besonders leicht und schlank wirken lässt. Komplettanlagen werden vor allem bei Neubauten oder umfangreichen Sanierungen eingebaut, da der benötigte Stromanschluss und der zusätzliche Wasseranschluss ganz leicht mit eingeplant werden können.

Elegante Lösungen für den nachträglichen Einbau

Geberit AquaClean Tuma Komplettanlage

Komfort-WCs werten jedes Bad optisch auf.

Eine Komplettanlage ohne großen Aufwand nachzurüsten ist jedoch auch möglich. Zum Beispiel kann eine sogenannte Designplatte, wie sie Geberit anbietet, vor den bestehenden Spülkasten hinter der Wand gesetzt werden. Die schicke Platte mit Glasoberfläche deckt die nötigen Anschlussleitungen für das Dusch-WC ab und sorgt für einen perfekten Gesamteindruck im Bad. Ist ein Spülkasten vor der Wand vorhanden, bietet sich der Einbau eines Monolith Sanitärmoduls für WCs, ebenfalls von Geberit, an. Das elegante Modul verbirgt unter einer Hülle aus Glas und Aluminium einen Spülkasten und alle Anschlüsse für ein Dusch-WC. Es wird anstelle des alten Spülkastens auf den vorhandenen Anschlüssen installiert – eine stilvolle Lösung für das Nachrüsten eines Komfort-WCs, die das Bad auch optisch aufwertet.

WC-Aufsätze: ideal für Mietwohnungen

Geberit AquaClean Tuma

Dusch-WC-Aufsätze sind genauso komfortabel wie Komplettanlagen.

WC-Aufsätze wie der AquaClean Tuma oder das Basis-Modell AquaClean 4000 mit Dusch-Funktion bieten sich ebenfalls für den nachträglichen Einbau an. Ganz besonders geeignet ist diese Variante für Mietwohnungen, da das Dusch-WC bei einem Auszug einfach mitgenommen werden kann. Es muss zuvor nur geprüft werden, ob der Aufsatz auf die vorhandene WC-Keramik passt. Das ist jedoch bei den meisten Keramiken der Fall. Für den Einbau kann auch hier eine Designplatte genutzt werden. Da die Platte an die Wand geklebt wird, kann sie bei einem Auszug aus der Mietwohnung entfernt werden, ohne dass hässliche Bohrungen zurück bleiben.

Konntest du dich schon für ein Modell entscheiden? Falls du die einzelnen Modelle lieber austesten willst, kannst du dich von einem Geberit-Fachhändler in deiner Nähe beraten lassen. Wenn du außerdem erfahren willst, warum Dusch-WCs nicht nur komfortabel, sondern auch gut für deine Hautgesundheit sind, kannst du hier nachlesen, was eine Expertin dazu sagt.

Bildquellen: Geberit


Kommentare