Sommerhitze

Wohnung kühlen: 5 Tricks, die wirklich helfen

Susanne Falleram 25.08.2016 um 10:41 Uhr

Sommer, Sonne, Hitze! So viele schöne Seiten die warme Jahreszeit auch hat, verfluchen wir sie spätestens dann, wenn wir uns in den eigenen vier Wänden wie in den Tropen vorkommen. Schwüle, stehende Hitze, die uns selbst beim Sitzen und Nichtstun zum Ächzen bringt. Wenn es Dir auch so geht, solltest Du Maßnahmen ergreifen und Deine Wohnung kühlen. Wie das geht, erfährst Du hier!

Schwitzen, Stöhnen, Ächzen. So lautet die Alternativ-Beschreibung von vielen für den Hochsommer. Das liegt unter anderem daran, dass sich beinahe jedes einzelne Zimmer zu Hause so dermaßen aufheizt, dass man sich gar nicht entscheiden kann, ob es draußen oder drinnen schlimmer ist. Während man sich tagsüber vielleicht noch ein schattiges Plätzchen (und einen Badesee zur Abkühlung!) suchen kann oder im Büro mit einer Klimaanlage gesegnet ist, wird die stehende Wärme zu Hause dann unangenehm, wenn man abends ins Bett gehen will. Die Wände haben sich dann meistens so aufgeheizt, dass das Einschlafen garantiert zum Kampf wird. Zeit also, der heißen Wohnung an den Kragen zu gehen.

Wohnung kühlen

Wenn wirklich jeder in der Wohnung nur noch hechelt, dann sollte man Gegenmaßnahmen ergreifen.

Fünf Tipps, wie Du Deine Wohnung kühlen kannst

  • Zur richtigen Zeit lüften: Auch wenn es Dich in den Fingern juckt, alle Fenster aufzureißen, wenn sich die Hitze mittags staut – mach es nicht! Das bewirkt nämlich nicht mehr, als dass noch mehr warme Luft in die Zimmer gelangt. Ein Kühlungseffekt bleibt aus. Frische, kühle Luft gibt es an solchen Sommertagen nur morgens und am späten Abend. Nutze also genau diese Zeiten für einen Durchzug.
  • Die Wohnung tagsüber verdunkeln: Wie hält man die Hitze am besten fern? Indem man sie gar nicht erst hineinlässt. Das gelingt zumindest teilweise, indem man Vorhänge und Rolläden tagsüber geschlossen hält. So kann die Sonne nicht direkt in die Wohnung strahlen und alles aufheizen.
  • Elektrische Geräte ausschalten: Wenn Du Deine Wohnung kühlen willst, solltest Du Fernseher, Computer und Co. möglichst ausgeschaltet lassen. Du hast sicher auch schon mal an das Gerät gefasst und festgestellt, dass es nach einer gewissen Zeit ordentlich aufgeheizt ist. Diese Wärme verteilt sich zusätzlich im Raum und ist somit ziemlich kontraproduktiv.
  • Feuchte Laken aufhängen: Ein guter Trick, um die Hitze aus der Wohnung zu vertreiben, ist, auf eine natürliche Kühlungsmethode zurückzugreifen. Schnappe Dir ein Bettlaken, befeuchte es und häng es vor ein offenes Fenster. Die Verdunstung, die beim Trocknen entsteht, sorgt für eine angenehme Abkühlung des Raums. Zudem bietet das Laken, trotz offenem Fenster, eine Barriere gegen die Hitze außerhalb. Wenn es in der Wohnung also mal so richtig kocht, ist diese Methode ein guter Notfallplan.
  • Pflanzen aufstellen: Ein Hoch auf die Flora! Wenn Du noch keine Pflanzen in Deinen Zimmern oder in Deiner Wohnung hast, könntest Du das für einen kleinen Kühlungseffekt nachholen. Was das eine mit dem anderen zu tun hat? Pflanzen verdunsten immer wieder Wasser, um aus diesem Nährstoffe herauszufiltern und aufzunehmen. Durch die Verdunstung entsteht, ähnlich wie beim Laken-Trick, eine natürliche Kühlung. Bäume, Sträucher und anderes Gewächs wirkt vor der Haustür besonders gut als Präventivmaßnahme, weil sich so die Außenwände gar nicht erst so stark aufheizen.
Wohnung kühlen

Mit Hitze in der Wohnung muss man sich im Sommer nicht abfinden!

Neben all den genannten Tricks kannst Du mit dem guten, alten Ventilator noch für eine angenehme Luftzirkulation sorgen. Eine lauwarme Dusche, ein Erfrischungsspray und ausreichend Flüssigkeit helfen dem Körper schließlich dann noch, mit der Wärme selbst fertig zu werden.

Bildquellen: iStock/AdrianDavies

Kommentare