O'zapft is

Die besten Rezepte für Dein Oktoberfest-Essen

Jessica Tomalaam 06.09.2016 um 16:37 Uhr

Bald heißt es wieder: O’zapft is“ und in München und zahlreichen anderen Städten werden die Dirndl und Lederhosen wieder aus dem Schrank geholt und entstaubt. Manch eine investiert vielleicht auch gleich in ein neues Dirndl, die Trends für 2016 zeigen wir Dir hier. Was aber tun, wenn Dirndl und die passenden Schuhe schon gekauft sind, die Fahrt zur Wiesn nach München plötzlich ins Wasser fällt und die Tickets für regionale Oktoberfeste schon ausverkauft sind? Wie wäre es, wenn Du die Gaudi einfach zu Dir nach Hause holst? Wir verraten Dir zumindest schon mal die besten Rezepte für Dein Oktoberfest-Essen!

Weißwürste mit Senf, selbst gemachte Brezeln, Schweinshaxe oder Backhendl? Beim Oktoberfest geht es immer recht deftig zu. Wer ein kleines Oktoberfest für zu Hause plant, findet bei uns die besten Rezepte. Los geht’s!

Oktoberfest

Ob Weißbier, Brezeln oder Weißwürste – beim Oktoberfest ist das Essen ziemlich lecker und auf jeden Fall deftig!

Oktoberfest-Essen: Selbstgemachte Brezeln

Brezeln oder Brezn, wie sie in Bayern heißen, gehören einfach zum Oktoberfest dazu. Eine Brezel ist aber nicht gleich eine Brezel. Das Aussehen unterscheidet sich von Region zu Region. So sind die Brezeln in Bayern zum Beispiel dicker als die Brezeln in Baden-Württemberg. Und weil Selbstgemachtes doch eigentlich immer am besten schmeckt, haben wir für Dich ein ganz einfaches Rezept, mit dem Du zwei große Wiesn-Brezn selber machen kannst.

Du brauchst: 500 g Mehl, 1 Päckchen Trockenhefe, 25 g weiche Butter, 250 ml lauwarmes Wasser, 3 TL Zucker, 1 Prise Salz, 1,5 l Wasser, 60 g Natron, je nach Geschmack grobes Salz zum Bestreuen

So geht’s: Zunächst vermischst Du die Trockenhefe mit 250 ml lauwarmem Wasser und dem Zucker. Die Mischung musst Du nun etwa 10 Minuten lang ruhen lassen. Anschließend gibst Du Mehl, Butter und das Salz zu der Hefe dazu und verrührst alles zu einem geschmeidigen Teig. Forme nun eine große Kugel aus dem Teig, decke ihn mit einem Tuch ab und lass ihn etwa 40 Minuten lang gehen. Danach formst Du aus dem Teig zwei Kugeln für die großen Wiesn-Brezn (Du kannst natürlich auch mehrere kleine Kugeln formen). Die Teigkugeln lässt Du weitere 20 Minuten lang abgedeckt gehen.

Danach brauchst Du etwas Fingerspitzengefühl, denn jetzt wird die Brezel geformt. Dazu knetest Du aus dem Teig zunächst eine lange Rolle, bei der die Mitte ruhig etwas dicker sein darf als die Enden. Für große Brezeln sollten die Rollen schon etwa einen Meter lang sein. Nun nimmst Du beide Teig-Enden in die Hand und formst eine schöne Brezel. Damit die Brezeln im Backofen eine schöne goldbraune Farbe annehmen, brauchen sie noch ein Laugenbad. Dazu musst Du ungefähr 1,5 l Wasser in einem großen Topf aufkochen und anschließend, wenn das Wasser nicht mehr sprudelt, vorsichtig das Natron reinschütten. Nun musst Du nur noch die Brezeln für etwa 45 Sekunden in das Laugenbad geben und diese anschließend mit grobem Salz bestreuen. Nun wandern die Brezeln noch bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) für etwa 20 Minuten in den Ofen.

Passend zu den Brezeln: Weißwürste mit süßem Senf

Auch Weißwürste gehören zum klassischen Oktoberfest-Essen. Zu den Weißwürsten kannst Du auch super die Brezeln servieren. Die Brühwürste aus Kalb- oder Schweinefleisch zuzubereiten, ist eigentlich ganz einfach, aber der Verzehr stellt für viele schon eine kleine Schwierigkeit dar. Denn Weißwürste werden nicht gegessen, sondern gezuzelt. Denn der Darm wird üblicherweise nicht mitgegessen. Das heißt, entweder Du saugst den Inhalt (ja, das klingt und ist ein bisschen eklig) oder (für diejenigen unter uns, die ein paar Tischmanieren haben) Du halbierst die Weißwurst auf dem Teller und entfernst den Inhalt dann mit Besteck.

Du brauchst: 1 Packung Münchner Weißwürste aus dem Supermarkt, süßen Senf, ein paar Brezeln, leckeres Weißbier

Zubereitung: Zunächst einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Dann die Hitze runterdrehen und die Weißwürste hineingeben. Die Weißwürste müssen nun etwa 10 Minuten lang ziehen. Das Wasser sollte nicht mehr kochen, da die Weißwürste sonst platzen würden. Serviert werden die Weißwürste im heißen Wasser. Dazu werden süßer Senf, ein paar Brezeln und Weißbier gereicht.

Es wird käsig: Obatzda mit Schnittlauch

Oktoberfest Essen

Obatzda darf beim Oktoberfest Essen natürlich nicht fehlen!

Obatzda ist eine leckere, pikante, bayerische Käsespezialität, die natürlich auch auf der Wiesn bei Dir dahoam nicht fehlen darf. Dazu kannst Du natürlich auch super ein paar Brezeln oder etwas Brot reichen.

Du brauchst: 125 g Camembert, 1 kleine Zwiebel, 2 EL Butter, 2 EL Speisequark, etwas Schnittlauch, eine Prise Salz und Pfeffer, edelsüßes Paprikapulver

So geht’s: Zuerst die Zwiebel sehr fein würfeln und den Camembert in dünne Scheiben schneiden. Nun beides mit der Butter und dem Speisequark mit einem Handrührgerät vermischen. Etwas Salz, Pfeffer und edelsüßes Paprikapulver dazugeben und ein paar Schnittlauchröllchen untermischen. Fertig!

Oktoberfest-Essen: Krustenbraten

So ein Krustenbraten macht echt was her! Und obwohl er so aufwendig aussieht, ist die Zubereitung ziemlich einfach.

Du brauchst: 2,5 kg Krustenbraten, 1 Möhre, 1 Zwiebel, 1 Sellerieknolle, 50 g weiche Butter, 50 g Honig, grobes Salz

Zubereitung: Die Zubereitung des Krustenbratens ist einfacher, als Du vielleicht denkst. Zunächst musst Du die Fettschwarte des Krustenbratens mit einem Messer von links oben nach rechts unten und von rechts oben nach links unten etwas einschneiden, aber nicht komplett durchtrennen. Dadurch entsteht das typische Rautenmuster. Nun reibst Du den Braten mit grobem Salz gut ein.
Nun die Möhre, die Zwiebel und die Sellerieknolle würfeln und in einen Bräter oder einen Schmortopf geben. Darauf legst Du das Fleischstück. Das Ganze muss nun etwa eine Stunde lang bei etwa 140 Grad (Ober- und Unterhitze) auf der untersten Schiene braten. Danach vermischst Du die weiche Butter mit dem Honig und bepinselst den Krustenbraten nach der Stunde mit der Mischung. Danach muss der Braten nochmal für etwa 40 Minuten in den Backofen. Am besten lässt sich der Krustenbraten mit einem sehr scharfen Messer schneiden. Als Beilage kannst Du sowohl Kartoffeln als auch Gemüse reichen oder ihn einfach so verzehren.

Bildquelle: iStock/demarco-media

Kommentare