Endlich fotogen!

Posieren für Fotos: 6 Tipps, um gut auszusehen

Susanne Falleram 27.07.2016 um 15:47 Uhr

Cheeeese! Posieren für Fotos ist ja so eine Sache für sich. Die einen können es scheinbar von Natur aus, die anderen schaffen es nicht einmal, auf Bildern wie ein normaler Mensch auszusehen. Zählst Du Dich auch zu letzteren Problemfällen und wünschst Dir, fotogener zu werden? Dann lies Dir hier unsere sechs ultimativen Tipps durch, wie das mit der richtigen Pose doch noch etwas wird.

Kaum wird eine Kamera auf Dich gerichtet, suchst Du ganz schnell das Weite oder wirfst die Hände vors Gesicht? Dann bist Du entweder einfach kein Fan von Fotos oder Dir ist ganz genau bewusst, dass das Ergebnis nur schrecklich werden kann. Egal, wie viel Mühe sich manche mit dem Posieren für Fotos und Selfies geben, das süßeste Lächeln auflegen, sich aufrecht hinsetzen, eben von der Schokoladenseite präsentieren wollen: Das Ergebnis sieht jedes Mal aufs Neue gruselig aus. Das Grinsen wirkt eher wie ein Zähnefletschen, die Augen sind unnormal weit aufgerissen und die Pose hätte irgendwie auch nicht unvorteilhafter sein können. Bevor Du Dich jetzt Dein Leben lang vor Fotos drückst und ausschließlich hinter der Kamera stehen willst, haben wir hier ein paar Tipps für Dich, wie Du doch noch das Beste aus Dir herausholen kannst.

Posieren für Fotos

Posieren für Fotos bedeutet bei vielen ungewollt merkwürdige Grimassen schneiden

Posieren für Fotos: Mit diesen 6 Tipps klappt es endlich!

1. Die richtige Vorbereitung in Sachen Kleidung & Make-up

Um auf einem Foto gut auszusehen, solltest Du Dich natürlich erst mal möglichst fein herausputzen oder zumindest so stylen, dass Du Dich wohlfühlst. Das strahlst Du dann nämlich auch auf dem Bild aus. Stell Dir also ein tolles Outfit passend zum Anlass zusammen und gehe Deiner üblichen Make-up-Routine nach. Kleine Pickelchen und andere Makel kannst Du so ja praktisch schon mal in Eigenregie wegretuschieren. Achte auch darauf, dass die Haare richtig sitzen, und fixiere sie notfalls mit Haarspray oder Ähnlichem. Das Ganze hat zwar nicht direkt etwas mit dem Posieren zu tun, schafft aber die richtige Grundlage, damit Du Dich in Deinem Körper wohlfühlst und so schon mal viel entspannter vor der Kamera stehst.

Posen

Eine aufrechte Haltung ist bei jeder Foto-Position gefragt

2. Die richtige Position beim Posieren für Fotos finden

Hinsetzen oder aufrecht stehen? Je nachdem, wie Du Dich wohler fühlst, gut aussehen kann man in beiden Positionen. Wichtig ist nur: Unbedingt eine gerade Haltung einnehmen! Dazu gehört: Brust raus, Bauch rein und die Schultern nicht hängen lassen, sondern leicht nach hinten ziehen. Das Ganze sollte natürlich nicht zu steif aussehen, weshalb Du die Körperspannung am besten ein paar Mal vor dem Spiegel zu Hause übst. So hast Du automatisch die richtige Pose drauf, wenn der Fotoapparat das nächste Mal lauert.

3. Das Gesicht auf den Winkel der Kamera ausrichten!

Richtet jemand die Kamera von unten auf Dich? Dann ist das nicht gerade nett. Denn aus seiner Froschperspektive fotografiert wirkt man automatisch wuchtiger. Ein gesenkter Blick kann in einem solchen Fall auch noch zu einem fiesen Doppelkinn führen. Achte also unbedingt darauf, dass man Dich entweder auf Augenhöhe oder sogar leicht darüber ablichtet. So wirken die Proportionen gleich viel schmeichelhafter in Szene gesetzt. Auf Augenhöhe wirkt ein leicht gesenkter Blick mit Augen, die in die Kamera gerichtet sind, dann auch sexy statt unvorteilhaft.

Jennifer Lawrence Pose

Jennifer Lawrence weiß, wie es geht: Sie steht leicht eingedreht und stemmt die Hand in die Hüfte

4. Kleine Posing-Tricks: Eine seitliche oder S-Haltung

Lernen wir mal von den Stars und Models, die regelmäßig auf roten Teppichen und Laufstegen posieren. Eine der wichtigsten Regeln: Stelle Dich möglichst NICHT frontal vor eine Kamera, sondern nimm am besten eine seitlich gedrehte Haltung ein. Auch das hilft dabei, dass man automatisch etwas schlanker auf Bildern aussieht. Gerade hier nicht vergessen, den Bauch einzuziehen und Haltung anzunehmen! Auch die S-Haltung ist bei Promis beliebt: Stütze die Hand in die Hüfte, schiebe diese nach außen und lehne den Oberkörper leicht in die entgegengesetzte Richtung. Die Beine stehen so auch automatisch leicht eingeknickt, wobei eines auch vor dem anderen stehen kann für einen zusätzlichen Schlank-Effekt. So bringst Du automatisch eine weibliche Kurve in Deinen Körper und siehst zudem dynamischer aus, als wenn Du bloß stocksteif und stramm dastehen würdest. Und: Durch das Abstützen der Hand auf der Hüfte schaffst Du Platz zwischen Deinem Arm und der Taille, wodurch beide für sich schlanker und nicht aneinander gepresst wirken. Eine Alternative: Die Hände locker in die Hosentaschen stecken und die Arme minimal von Körper abstehen lassen. Du siehst, hier gibt es einige Tricks, die man beachten kann, um seine Schokoladenseite herauszukehren!

Posieren für Fotos

Posieren sollte niemals verkrampft, sondern ganz natürlich wirken

5. Atmen und entspannt bleiben

Dass man als Model oder zumindest zufälliges Foto-Objekt nicht vergessen sollte, zu atmen, ist eigentlich klar. Manche sind beim Posieren für Fotos aber so verkrampft und gestresst, dass sie gelegentliches Durchatmen völlig vergessen. Ihnen sieht man den Druck dann leider auf dem Foto an. Wenn Du merkst, dass Du völlig steif bist, dreh Dich kurz weg, schließe die Augen und atme einmal langsam und tief durch. Danach lächelt es sich auch gleich wieder etwas gelöster. Hier solltest Du übrigens nicht übertreiben. Statt den Mund weit aufzureißen und beinahe hysterisch zu lachen, genügt schon ein kleines Lächeln, bei dem Du nur etwas Zähne zeigst oder diese ganz verbirgst. Manchmal kann übrigens auch ein intensiver Blick ohne Lächeln wunderschön aussehen. Wer sagt schließlich, dass auf Bildern alle immer überglücklich strahlen müssen?

6. Fotogen werden = Natürlich aussehen

Weder eine verkrampfte Haltung noch ein angestrengtes, erzwungenes Lächeln sehen auf Bildern jemals gut aus. Wenn Du Dich generell unwohl vor der Kamera fühlst, der Situation aber nicht entkommen kannst, dann versuche, nicht wild drauf loszuposen. Natürlichkeit ist immer der bessere Weg, um ein schönes Foto hinzubekommen! Also keine komische Haltung einnehmen, die Du sonst nie machen würdest oder ein Strahlelächeln erzwingen, obwohl Dir gerade nicht danach ist. Wenn Du Dich unsicher fühlst, hilft es auch, mit dem Fotografen zu kommunizieren. So kann er Dir Anweisungen geben und ein bisschen helfen, die perfekte Pose zu finden.

Ein ausführliches Video zum Thema Posieren für Fotos kannst Du Dir hier ansehen:

Bildquellen: iStock/gpointstudio, Getty Images/Jeff Spicer, iStock/PavelIvanov, iStock/Prochkailo

Kommentare