dehnungsstreifen glitzer
Nina Rölleram 08.11.2017

Fast jede Frau hat irgendwo an ihrem Körper Dehnungsstreifen, die durch Wachstum, Gewichtszunahme oder eine Schwangerschaft entstanden sind. Während die meisten nach Wegen suchen, diese möglichst loszuwerden, werden sie von internationalen Künstlerinnen in glitzernden Körperschmuck verwandelt. Die folgenden Bilder werden deinen Blick auf Dehnungsstreifen garantiert verändern! Aber Achtung: Das letzte Bild kann auf Menschen mit Selbstverletzungserfahrungen triggernd wirken.

Dehnungsstreifen werden hier stolz präsentiert

Es wird wohl kaum eine Frau geben, die ihre Dehnungsstreifen als schön empfindet. Heutzutage bekommen sie sogar aufgrund hormoneller Veränderungen immer mehr Frauen. Dabei sind die meist hellen, wellenförmigen Linien eigentlich ganz hübsch anzuschauen. Das dachten sich auch die Künstlerin Cinta Tort Cartró aus Barcelona und Sara Shakeel aus Pakistan. In ihren Kunstwerken wollen sie auf die Schönheit von Dehnungsstreifen aufmerksam machen. Und wie könnte das besser gehen als mit etwas Farbe und Glitzer?

#estrías 💙💜💖❤️💛💚 Hola a todxs! Hoy ha sido precioso. Hoy he trabajado en medio de la montaña de mi pueblo, rodeada de la naturaleza más savia y pura. Resultados mágicos, estad atentxs! Quiero agradeceros el apoyo constante, vuestros mensajes y correos… y, aunque no os haya respondido a todxs, intentaré hacerlo durante estos días. Estoy muy en shock, muy emocionada, piel de gallina. Esto es precioso, gracias. Hi people! Today I worked in the mountain, surrounded by pure and sap nature. Magical results, stay tuned! Thanks for all the messages, for the constant support… I will try to answer all of you during these days. I'm very excited and shocked. This is beautiful. Lots of love. Cinta.

A post shared by Cinta Tort Cartró 🌙 (@zinteta) on

Anstatt die Dehnungsstreifen auf den Fotos ihrer Models mit Photoshop zu retuschieren, wird der Blick des Betrachters direkt auf diese gelenkt. Während Cinta dafür die Dehnungsstreifen direkt auf der Haut ihrer Models nachmalt, nutzt Sara die Collagetechnik. Wenn du deine Streifen selbst verzieren willst, bekommst du hier das passende Glitzerpuder dafür.*

Ob Collage oder Schminke, der Effekt ist der gleiche: Die eigentlich so ungeliebten Streifen verwandeln sich in kunstvollen Körperschmuck, der alles andere als makelhaft aussieht. Das findet übrigens auch diese Mutter, die auf wundervolle Weise ihrer Tochter zeigt, dass Dehnungsstreifen etwas Schönes sind.

Thank you everyone for the #glitterstretchmarks response and the numerous features of my artwork! The past few days have been unreal! Good and bad, but tbh I shall always look at the good side because nothing is more powerful then giving confidence to myself along with so many women and men out there! My hopes are unreal and so are my dreams! The stretch marks story will continue and I have so many other ideas and plans in mind. The artwork that I have made out of you are real! These picture that you see are REAL of REAL women with stretchmarks! Thank you for making #glitterstretchmarks a part of your lives. I love you all from the core of my fluffy heart. . CollageArt.SaraShakeel Photography @facesbycela . The next week I'll be super busy with my upcoming exhibition & an interview in my home country , my apologies if i don't post alot in the coming week. ☄☄☄ . . #love #loveyourself #lovemyjob #patientlywaiting #patience #hope #daydreaming #art #artwork #collage #glitter #theweekoninstagram

A post shared by Sara Shakeel (@sarashakeel) on

Mit Glitzer Komplexe überwinden

Sowohl Sara als auch Cinta arbeiten zwar mit Bildern, die sie von Frauen zugeschickt bekommen, sie haben jedoch beide einen persönlichen Bezug zu dem Thema. Die Pakistanerin Sara erzählt unter einem ihrer #glitterstretchmarks-Posts auf Instagram, wie sie sich lange Zeit für ihre Dehnungsstreifen geschämt hat. Auch in ihrer Heimat sei man keineswegs stolz auf die hellen Linien. Durch den künstlerischen Umgang mit Frauenkörpern hat sich dies nun aber vollkommen verändert:

Ich habe mich in meinem Leben noch nie so stark und befreit gefühlt und bin fucking stolz auf meine Dehnungsstreifen!

Sara Shakeel, Künstlerin

Dieses Selbstbewusstsein möchten Sara und Cinta anderen Frauen weitergeben. Jedes Bild soll ein Stück zur Heilung des durch Schönheitsideale angeknacksten Selbstbildes beitragen. Mit dem offenen Zurschaustellen der einst so verhassten Streifen wollen die Künstlerinnen also unsere Schönheitsvorstellungen von Grund auf infrage stellen. Kein wunder, dass Sara ihre Collagen auch mit dem Hashtag #embrace versieht, dem Titel dieser sehenswerten Doku gegen den Magerwahn.

#estrías 💜💖❤💛💚💙 Cada unx de nosotrxs es diferente y, a la vez, cada cuerpo es de una forma u otra y tiene su propia esencia y energía. Hay muchos tipos de cuerpos, igual que hay muchos tipos de estrías. De eso me dí sobre todo cuenta el día que hice estas producciones. Pintando a Yacine, a Mònica y a Roser observé detalladamente su piel, la delicadeza que había en ella y, a la vez, la belleza y la esencia que estas escondían. Hay personas con más o menos estrías, con estrías muy gruesas, menos, o más o menos marcadas, y en esto, en la diversidad, hay la riqueza. Las estrías de Yacine me llamaron mucho la atención, pequeñitas, poco palpables a primera vista y verticales, era la aventura de descifrar todo lo que ellas escondían. Todos los cuerpos tienen (más o menos) manchas, pelos, pecas, estrías, curvas, rectas, heridas, arrugas… y todos son igual de válidos. Ya es hora de que empezemos a amar el nuestro porque, al fin y al cabo, esta es nuestra herramienta de comunicación con el mundo. Y si no nos gusta la herramienta que utilizamos para ello, dificilmente podremos sentirnos libres. Una vez más: quererse es un acto revolucionario. 💜

A post shared by Cinta Tort Cartró 🌙 (@zinteta) on

Auch Narben und Rotze können glitzern

Dehnungsstreifen sind aber nicht das einzige Thema, mit dem sich diese feministischen Künstlerinnen beschäftigen. Es gibt schließlich noch zahlreiche andere Aspekte des Körpers, die oftmals tabuisiert werden. Auch psychische Erkrankungen spielen in den Arbeiten von Sara und Cinta eine Rolle. In dieser Glitzercollage hebt Sara Tränen und sogar Rotze in den Mittelpunkt: Körpersekrete, die eigentlich gar nicht so glamourös sind.

Auch wenn Selbstverletzung, insbesondere das Ritzen der Arme, ein weitverbreitetes Phänomen unter Jungen Frauen ist, sieht man selten Fotos von Betroffenen. Auch wenn sie schmerzhaft anzusehen sind, möchte Cinta auf die Verdrängung dieses für viele unangenehmen Themas aufmerksam machen. In ihrem berührenden Instagram-Post, in dem sie einen Arm voller Ritznarben mit Glitzer versehen hat, schreibt sie über ihre eigenen Erfahrungen mit Essstörungen und wie diese zu den Narben geführt haben:

Niemand redet darüber, was Essstörungen erzeugen, über die Schnitte in der Haut, über Selbstverletzung, über die Ängste. (…) Das geht raus an all die Personen, die versuchen über diese Wunden hinwegzukommen. Es ist an der Zeit, offen über diese Themen zu reden, sie zu verstehen, zuzuhören und mehr Menschlickkeit zu zeigen. Wir sind alle verantwortlich

Cinta, Künstlerin

TW. Nadie habla de los TCA. Los trastornos de la conducta alimentaria. Nadie habla de ellos. Nadie habla de la obsesión, del miedo, de la angustia, de la ansiedad, la inseguridad, la tozudez, la ira, las lágrimas y las falsas mentiras que unxs se creen. Nadie habla del miedo a engordar, del miedo a la báscula, del miedo a mirarse al espejo, del temor a comprar ropa. Nadie habla de la anorexia, la bulimia, del trastorno por atracón, la vigorexia y muchos más. Nadie habla de ellos. A veces parece como si no existieran, como si la gente no se diera cuenta. Nadie habla de lo que generan, de los cortes en la piel, de las autolesiones, de esa angustia interna, del sentirte la cosa más pequeña del mundo, del querer desaparecer, de la soledad que se siente. Nadie habla de los trastornos de la conducta alimentaria y… todxs somos responsables. Cada trastorno tiene una historia, y cada persona una historia en él. Hoy por todxs lxs luchadorxs y por todxs lxs que están trabajando para salir de ellos. Toca cuidarnos, respetarnos, hablar de las cosas, compartir, comprender, escuchar, ser más humanos… los TCA son cosa de todxs, todxs somos responsables. #recovery (text in English in the comments)

A post shared by Cinta Tort Cartró 🌙 (@zinteta) on

Es wäre durchaus schön, wenn Kunstwerke wie diese einigen Frauen dabei helfen würden, ihre Komplexe zu überwinden. Wie ging es dir bei der Betrachtung der Bilder? Findest du es wichtig, dass solche vermeintlichen Schönheitsmakel zur Diskussion gestellt werden, oder willst du deine Dehnungsstreifen nach wie vor loswerden? Teile deine Meinung mit uns in den Kommentaren! Wie es um dein eigenes Selbstbild bestellt ist, kannst du auch in diesem Test herausfinden.

* Partner-Link

Bildquelle:

iStock/Petardj, iStock/Elisanth_


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?