SMS schreiben Handy
Susanne Falleram 26.06.2017

Zu Zeiten, als Snake das beste Handyspiel auf Erden war und Klingeltöne im Akkord (und am besten im Sparabo…) heruntergeladen wurden, war die SMS noch das Kommunikationsmittel schlechthin. Dass der „Short Message Service“ heute von WhatsApp und Co. abgelöst wurde, wundert nicht, wenn man an die eine oder andere Seltsamkeit von damals zurückdenkt. Erinnerst du dich noch?!

Ja, wir SMS-Schreiber von damals dürfen uns jetzt offiziell alt fühlen. Denn all die amüsanten und kuriosen Besonderheiten, die der Oldschool-Nachrichtenservice mit sich brachte, ist der Millenial-Generationen gar nicht mehr bekannt. Das schmerzt schon ein bisschen. Doch wir teilen unser Wissen natürlich gern! Allein deshalb, weil wir selbst nochmal schmunzeln und den Kopf schütteln wollen.

Nachricht Handy

Eine neue SMS zu bekommen, war schon ein kleines Highlight!

Erinnerst du dich noch an diese SMS-Fakten?

Ja, auch wenn es potentiell immer noch möglich ist, SMS-Nachrichten zu schicken, ist die Funktion heute trotzdem rudimentär. Zudem gab es vor rund 10 bis 15 Jahren auch noch ein paar besondere Eigenheiten.

#1 Eine SMS kostete 19 (!) Cent…

Ja, liebe Generation Y, die Kommunikation über Handys ging nicht immer über Internet und war daher quasi kostenlos. Für jede SMS musste man damals noch 19 Cent berappen, weshalb die enthaltenen Informationen auch sehr durchdachte und präzise ausgewählt waren.

#2 … nach 140 Zeichen begann automatisch eine zweite SMS…

Benötigte man mehr als 140 Zeichen, wurde der Text, der zu viel ist, automatisch in eine zweite SMS gepackt. Praktisch! Aber auch gleich nochmal 20 Cent teurer.

#3 … deshalb ging ohne Abkürzungen nichts…

Abkürzungen wie HDGDL (Hab dich ganz doll lieb), BB (Bis bald) oder MB (Mail back, also Schreib zurück) waren Gang und Gebe, um Platz zu sparen. Besondere Spezis verwendeten übrigens auch Extrem-Abkürzungen wie, aufgepasst: HDGDLFIUEBAEDW“ – „Hab dich ganz doll lieb, für immer und ewig, bis ans Ende der Welt.“ Ja, so sehr hatte man sich damals lieb.

#4 … aber kunstvoll getippte Bilder mussten sein!

Eine SMS konnte aber auch auf andere Weise ein kreatives Meisterwerk werden. Dazu trugen vor allem kunstvoll gestaltete Bildchen aus SMS-Zeichen bei. Ein Beispiel gefällig?

/)/) Möchtest
=(‘;’)= Du mich
,,,(“)(“),,,,

/)/) Rammeln
=(‘;’)= ???
,,(“)’.'(“),,

Natürlich am besten gefolgt von einem HDGDLFIUEBAEDW.

#5 Immerhin gab es seltsame Webseiten, auf denen man SMS kostenlos verschicken konnte.

Weil 140 Zeichen nur so viel sind, wie heutzutage ein Tweet, konnte das viele Hin- und Hergeschreibe mit Freunden und dem Schwarm ganz schön ins Geld gehen. Wie gut, dass man im Internet (ja, das gab es schon) einige zwielichtige Seiten finden konnte, die Gratis-SMS anboten. Inklusive langem und breitem Werbetext der Webseite natürlich.

#6 Keiner schrieb MMS. Aber es gab sie.

Mit MMS konnte man sogar Wahnsinn! Bilder an einen Handy-Kontakt verschicken. Das kostete allerdings gleich mal 39 Cent und funktionierte, dank langer Ladezeiten, auch nur bedingt. Naja, dann gibts eben kein Urlaubsbild.

#7 T-9-Tastaturen waren. Der. Horror.

Tipp, tipp, tipp. Was heute dank Mini-Tastatur schnell geschrieben ist, war zu SMS-Zeiten noch ein ganz schöner Akt. Denn es gab eben nur 9 Tasten, die jeweils von drei bis vier Buchstaben belegt waren. Wolltest du also den dritten oder vierten Buchstaben einer Taste haben, musstest du sie entsprechend oft drücken. Et voilà, ein Buchstabe! Kein Wunder, dass SMS irgendwann nur noch aus kryptischen Abkürzungen bestanden.

Welche Erinnerungen an SMSen sind dir noch lebhaft in Erinnerung? Teile uns gerne deine lustigsten, skurrilsten oder schlimmsten Erlebnisse von damals in den Kommentaren mit!

Bildquelle: iStock/lenscap67, iStock/CarmenMurillo


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge", um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?