DuoSkin

PC und Smartphone über Tattoos steuern

Jessica Tomalaam 19.08.2016 um 14:53 Uhr

Eigentlich war es ja nur eine Frage der Zeit, bis uns diese neue Entdeckung bevorsteht: Tattoos, mit denen Du Deinen PC oder Dein Smartphone steuern kannst. Die Idee kommt von einem Forscherteam vom berühmten MIT (Massachusetts Institute of Technology) und von Microsoft Research. DuoSkin nennen sich diese temporären Tattoos, mit denen wir per Fingerdruck unsere technischen Helferlein steuern können. Wir sagen Dir, was Du über sie wissen musst.

DuoSkin Tattoos

Hübsch und nützlich: Mit den Skin-Duo-Tattoos kannst Du Dein Smartphone und Deinen PC steuern.

Die interaktiven Bedienoberflächen bestehen aus günstigem Blattgold, in dem sich hauchdünne Leiterbahnen befinden. Im Gegensatz zu Kupfer, dass die Forscher auch ausprobiert hatten, sei Blattgold hautfreundlicher. Wie diese Oberfläche aussehen soll, kann sich jeder selbst überlegen. Anschließend wird das Design dann auf eine Tattoo-Transferfolie geklebt, die dann auf einer Blattgold-Folie befestigt wird. Daraus schneiden die Forscher dann das Tattoo-Muster, das Du wie ein normales Klebe-Tattoo einfach leicht nass machen und aufdrücken musst, damit es auf Deiner Haut bleibt.

Tattoos PC

Die Tattoos können auch mit LEDs bestückt werden und dann als tolle Halskette dienen.

Bedienelement und Datenspeicher zugleich

Das Signal wird bei Berührung über eine sogenannte Arduino-Platine an das elektronische Gerät übertragen. Je nachdem, wie das Tattoo konstruiert wurde, kann es zum Beispiel auch über NCF-Chips als Datenspeicher genutzt werden. Dann hast Du Fotos, Videos oder Kinokarten mit einer Handbewegung auf Deinem Smartphone zur Verfügung. Einige Tattoos dienen als Schieberegler, andere als Tasten oder Touchpads. Damit kannst Du zum Beispiel Deine Lieblingsplaylist bedienen. Bis die Tattoos auf den Markt kommen, kann es noch eine Weile dauern. Dann müssen wir die DuoSkin-Tattoos aber sofort einem Praxistest unterziehen.

Video: So funktionieren die DuoSkin-Tattoos

Bildquelle: MIT

Kommentare


Mehr zu Technik