Krass

Swipe Buster: Ist dein Freund auf Tinder?

Cindy Boehmeam 07.04.2016 um 17:25 Uhr

Jeder kennt Tinder und die meisten Singles nutzen die Dating-App. So weit so unproblematisch. Doch wenn man in einer Beziehung ist, sollte man die Finger von solchen Apps lassen. Mit der Website Swipe Buster kannst Du jetzt herausfinden, ob Dein Freund heimlich auf Tinder nach neuen Abenteuern sucht.

Wer bisher wissen wollte, ob der eigene Partner trotz Beziehungsstatus „vergeben“ auf Tinder unterwegs ist, musste sich entweder selbst bei der App anmelden oder seine Freunde einspannen. Wer der quälenden Frage nicht standhalten kann, was der eigene Freund wohl so treibt, wenn man ihm den Rücken zudreht, kann nun Hilfe bekommen von einer amerikanischen Website. Bei Swipe Buster ist es möglich, herauszufinden, ob eine Person auf Tinder aktiv ist oder nicht.

swipe buster tinder

Was treibt er an seinem Smartphone? Ist er auf Tinder?

Swipe Buster zeigt Dir, ob Dein Freund auf Tinder ist

Das Prinzip ist leicht. Swipe Buster verlangt 5 $ für eine Überprüfung. Auf der Homepage muss man dann Namen und Alter desjenigen angeben, von dem man wissen will, ob er ein Profil bei Tinder hat. Dann muss man Swipe Buster noch mitteilen, an welchem Ort sich die Person mutmaßlich zum letzten Mal bei der Dating-App eingeloggt hat.

Natürlich regt sich schon erste Kritik. Viele bemängeln, das Swipe Buster ein Mittel zum Stalking sei. Die Daten, auf die Swipe Buster zugreift, erhält der Dienst ganz legal über eine Dtaenlücke. In einem Interview mit Vanity Fair behauptet der Gründer von Swipe Buster, sein Ziel sei nicht in erster Linie, Geld zu verdienen, sondern er wolle allen zeigen, wie einfach Daten für jeden frei zugänglich im Internet sind. Erst wenn es nicht mehr möglich sei, diese Daten von Tinder abzugreifen, sei seine Arbeit erfüllt, beteuert er weiter.

Wir sind gespannt, wie es mit Swipe Buster weitergeht und finden es krass, dass man einfach so checken kann, wer auf Tinder aktiv ist, ohne selbst angemeldet zu sein.

Bildquelle: iStock/Dragan Radojevic

Kommentare