Weihnachten 2014

Do it yourself: So basteln Sie sich Step-by-Step Ihren eigenen Adventskranz

am 21.11.2014 um 10:12 Uhr

Die Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste und so darf die vorweihnachtliche Adventszeit mit all ihren Facetten bereits ausgiebig zelebriert werden, um auf das Fest der Liebe am 24. Dezember hinzufiebern. Ein Adventskranz soll in dieser Zeit natürlich nicht fehlen und stellt mit seinen vier Sonntagen den besinnlichsten Countdown bis zum Weihnachtsfest dar. Wer in diesem Jahr einen ganz besonders stilvollen Adventskranz sucht, der greift am besten selbst zu Schere, Garn und Kleber und kreiert sich diesen nach individuellen Wünschen und passend zu den eigenen vier Wänden. Wir von der desired.de-Redaktion haben zusammen mit Expertin Franziska von Hardenberg von Bloomydays.de, Deutschlands erstem Schnittblumenabonnement, einmal selbst Hand angelegt und drei unterschiedliche Adventskränze gestaltet. Erfahren Sie hier und in unserer Bildergalerie, wie Sie die Kränze nachbasteln können, was Sie dafür benötigen und erhalten Sie sinnvolle Tipps und Tricks.

Die Größe ist unpassend, die Kugeln zu bunt oder die Kerzen zu hoch – irgendetwas stimmt immer nicht und die Wahl des richtigen Adventskranzes kann zu einer echten Qual werden. Damit Sie diese Probleme in diesem Jahr nicht haben, empfehlen wir, Ihren Kranz ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack zu basteln und nicht auf fertige Varianten zurückzugreifen. Dass das gar nicht so kompliziert ist, wie es zunächst klingen mag, das beweisen wir Ihnen hier…

Kranz 1: Naturbelassen und pur

Den ersten Kranz, den wir zusammen mit Franziska von Hardenberg basteln, ist aus rein natürlichen Bestandteilen und wirkt auf einem warmen Holztisch und zu einem Dielenboden besonders effektvoll: Tannenzapfen und Eicheln bilden dabei die Basis und es wird bewusst auf klassisches Tannengrün verzichtet. Christbaumkugeln in Erdtönen und kleine Zieräpfel setzen funkelnde und leuchtende Akzente. Für die Zutaten aus der Natur lohnt sich ein Spaziergang durch den Wald, denn da werden Sie garantiert fündig, aber auch im Bastelbedarf dürfte es keine Schwierigkeiten geben. Pluspunkt: Da der Kranz aus rein trockenen Materialien besteht, kann er auch noch im nächsten Jahr verwendet werden.

Das benötigen Sie: Eine Heißklebepistole, eine Gartenschere, einen Styroporkranz, vier weiße, schmale Kerzen, Kerzenstäbe, ein Feuerzeug, Tannenzapfen und Eichel-Kappen (oder was Ihnen lieb ist), ein Paar kleine Kugeln und einige rote Äpfelchen (echte oder unechte) zur Dekoration.

Dauer: Etwa zwei Stunden

Schwierigkeitsgrad: Mittel bis schwer, man benötigt etwas Geduld und eine ruhige Hand

Step1: Zunächst müssen die Tannenzapfen auf den Styroporkranz mit Hilfe der Heißklebepistole aufgeklebt werden. Dabei rät Franziska von Hardenberg mit der Innenseite anzufangen und sich nach außen hin zu arbeiten. „Es ist am Anfang nicht schlimm, wenn der Kranz noch einige Zwischenräume hat, die lassen sich ganz leicht mit Kugeln oder anderen Deko-Materialien auffüllen“, erzählt Franziska von Hardenberg.

Step2: Sobald der Styroporkranz vollständig mit Zapfen bedeckt ist, können die Kugeln und die Äpfel verteilt und mit der Heißklebepistole angebracht werden. Setzen Sie nach Belieben farbliche Akzente und gehen Sie dabei nach dem Prinzip „Weniger ist mehr“ vor. „Man darf sich nicht von den Fäden, die die Pistole zieht, beirren lassen, denn die lassen sich abschließend entfernen. Ich würde das allerdings erst abschließend machen, da man sonst eventuell die Dekoration mit rauszieht“, erzählt Franziska von Hardenberg. Passen Sie außerdem bei der Heißklebepistole auf, dass Sie sich nicht daran verbrennen, das könnte unschöne Brandblasen geben. Vollständig trocken ist der Kleber schon nach einigen Minuten.

Step3: Im letzten Schritt werden die Kerzen auf den Kranz gesetzt. Dafür benötigt man einen Kerzenstab, den man sich zurecht schneidet und ein Ende mit einer Flamme (Feuerzeug oder eine weitere Kerze) erhitzt. Anschließend kann der Stab, möglichst gerade, in die Kerze gesteckt werden, die auf den Kranz soll. Bei schmalen Kerzen, die wir für unseren Kranz verwendet haben, reicht ein Stab pro Kerze aus. Sollten Ihre Kerzen dicker sein (Blockkerzen), können Sie zwei Stäbe pro Kerze verwenden, um dieser mehr Stabilität zu geben. Nun kann die Kerze aufgesteckt werden und hält sicher in dem Styroporgerüst. „Es lohnt sich, hier in etwas teurere Kerzen zu investieren, da diese nicht so schnell runterbrennen und nicht tropfen und so den Kranz womöglich beschädigen könnten“, erzählt die Blumen-Expertin.

Kranz 2: Ganz im Zeichen der aktuellen Deko-Trends

Etwas minimalistischer und unkonventioneller ist der nächste Kranz gehalten, den Franziska von Hardenberg für uns kreiert hat. Die Hauptfarbe bei diesem Kranz ist ein winterliches Smokey-Pastellgrün, das auf perlmuttglänzende und kupferfarbene Akzente in Form von Christbaumkugeln trifft. Diese Farben liegen im Interieur-Bereich derzeit im Trend und verdrängen damit knallige Neonfarben, die noch im letzten Jahr in waren, wie uns von Hardenberg bestätigt. Die Kerzen werden nicht etwa auf dem Kranz platziert, sondern finden in der Mitte Platz und sind unterschiedlich groß, sodass etwas optische Bewegung ins Spiel kommt. Diesen Kranz können wir uns gut in einer Wohnung im skandinavischen und zurückhaltenden Stil vorstellen.

Das benötigen Sie: Filzgarn in Mintgrün (oder in jeder beliebigen Farbe), eine Gartenschere, eine Heißklebepistole, etwas Draht, einen Styroporkranz, eine Hand voll Kugeln (zum Beispiel in zwei passenden Farben) und vier unterschiedlich große Blockkerzen.

Dauer:Etwa eine Stunde

Schwierigkeitsgrad: Mittel bis leicht,man benötigt etwas Geduld und eine ruhige Hand

Step1: Stecken Sie das Ende des Garns mit einem Stück Draht auf der Unterseite des Styroporkranzes fest, sodass das anschließende Umwickeln desselbigen einfacher für Sie ist und das Band nicht verrutschen kann. Umgarnen Sie nun den Kranz vollständig, sodass das Styropor nicht mehr zusehen ist. „Es ist zugegeben ein wenig Fleißarbeit“, gesteht von Hardenberg. Aber das Ergebnis kann sich schließlich sehen lassen…

Step2: Ist der Kranz als solches fertig, kann dieser dekoriert werden. Die Kugeln werden bei diesem Beispiel als Alternative nur an einer Stelle zentriert platziert und festgeklebt. Franziska von Hardenberg hat hier noch einen Tipp parat: „Überlegen Sie sich im Vorfeld, wie Sie den Kranz dekorieren wollen und probieren Sie vorher etwas rum, bis Sie die richtigen Stellen gefunden haben. Denn schnell kann der Kranz in diesem Fall überladen wirken“. Wie im ersten Beispiel werden die Kugeln mit der Heißklebepistole befestigt und möglichst so, dass die Enden nicht zu sehen sind.

Step3: Die Blockkerzen werden in der Mitte des Kranzes aufgestellt. Achten Sie beim Kauf der Materialen darauf, dass die Kerzen die Kranzmitte optimal ausfüllen und proportional dazu passen.

Kranz 3: Unsere Last-Minute-Lösung

Die letzte Variante ist ganz Freestyle entstanden und dementsprechend wild zusammengemixt. Gerade diese Mischung macht diese Alternative sehr spannend und sie ist optimal für alle, die noch im letzten Moment einen Adventskranz kreieren möchten. Die meisten Materialien für diesen „Kranz“ dürften Sie bereits zu Hause haben. Ein großer Deko-Teller ist die Basis und kleine Vasen werden dekorativ um die in der Mitte platzierten Blockkerzen gestellt. Frische oder getrocknete Winterblumen, die während der Adventszeit auch noch ausgetauscht werden können und so für Abwechslung sorgen, sind der Hingucker bei diesem etwas anderen Adventskranz. Bloomydays-Abonnenten könnten hierfür die wöchentlichen Sträuße perfekt verwenden, denn diese sind auf die aktuelle Saison abgestimmt und ergeben einen tollen Mix. Alle anderen wählen ihre Lieblingsblumen einfach beim Floristen des Vertrauens aus.

Dauer:Etwa 10 Minuten

Schwierigkeitsgrad: Sehr leicht, denn man muss nichts extra anfertigen

Das benötigen Sie: Einen großen Deko-Teller, eine Gartenschere, frische Tannenzweige, unterschiedliche, wilde Winterblumen wie Hagebutten, Kängerufüße oder Disteln, einige klassisch-rote Christbaumkugeln in glänzend und matt, unterschiedliche Vasen (schauen Sie hier auch mal auf dem Flohmarkt nach Vintage-Schätzen) und ein Paar feine Äste aus dem Wald.

Step1: Platzieren Sie zunächst die Kerzen in der Mitte des großen Tellers und bestücken Sie die kleinen Vasen mit den einzelnen Winterblumen. Schneiden Sie dafür die frischen Blumen an, füllen Sie die Vasen mit Wasser und schauen Sie, dass keine Blätter der Blumen in das Wasser kommen, um unangenehmen Geruch zu vermeiden und die Haltbarkeit zu verlängern. Etwa ein Mal in der Woche sollte dieses gewechselt werden, sodass die Pflanzen bis zum 24. Dezember frisch bleiben. Die Blumen, die Franziska von Hardenberg für unseren Kranz verwendet hat, halten etwa 3-4 Wochen lang und sind daher perfekt dafür geeignet. Aber auch wenn die Pflanzen bereits etwas welk werden, sieht das Ensemble noch toll aus.

Step2: Stellen Sie nun die Vasen mit den Blumen rund um die Kerzen und legen Sie einzelne Tannenzweige, Moos und Äste dazu. Extra-Tipp von Franziska von Hardenberg: „Wenn Sie die Äste frisch sammeln, sollten Sie diese auf der Heizung oder dem Balkon trocknen, sodass sie nicht Schimmeln“.

Step3: Abschließend wird das Arrangement mit einzelnen Christbaumkugeln aufgefüllt. Die Kugeln sehen dabei in Akzentfarben wie Feuerrot sehr aufregend aus und können farblich auf die Blumen abgestimmt werden. Es können auch Baumschmuck oder weihnachtliche Figuren untergebracht werden, ganz nach den eigenen Vorlieben. „Am schönsten wird es, wenn man sich nicht allzu viele Gedanken macht und einfach loslegt, sodass es ganz zufällig und spontan aussieht“, Franziska von Hardenberg.

Entdecken Sie in unserer Bildergalerie die passenden Bilder zu unseren DIY-Anleitungen und basteln Sie sich in diesem Jahr Ihren Adventskranz selber .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel