Im Interview

Im Interview: Designerin Anne Gorke über ihre neue Kollektion und Fair-Trade-Mode

am 09.07.2014 um 11:49 Uhr

Vom 8. bis 11. Juli dreht sich in der Hauptstadt wieder alles nur um eines: Fashion! Denn in diesem Zeitraum gastiert die Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin und die neuesten Kollektionen werden auf dem Laufsteg des Erika-Hess-Eis-Stadions im Berliner Stadtteil Wedding vor versammeltem Publikum aus Presse, Einkäufern und Medien präsentiert. Auch Designerin Anne Gorke ist wieder dabei und hat desired.de im Interview vorab einiges verraten. Was genau, das erfahren Sie hier und in unserer Bildergalerie.

Für viele nationale Designer ist das Ereignis gekommen, auf das rund ein halbes Jahr lang eifrig hin gefiebert und vor allem fleißig gearbeitet wird: Die Modewoche findet in Berlin statt und im Fokus steht die Frage „Was wird im Sommer 2015 eigentlich Trend?“ Diese und viele weitere Fragen hat Designerin Anne Gorke im desired.de-Interview beantwortet. Lernen Sie hier das interessante Label aus Weimar näher kennen und lassen Sie sich davon überzeugen, wie bunt, stark und selbstbewusst Fair-Trade-Mode heute ist.

Frau Gorke, Ihre neue Kollektion, die Sie während der Berliner Modewoche präsentieren werden, steht unter dem Credo „Too Cool For Cruel“ – Was hat es damit auf sich?

„’Too Cool For Cruel’ steht zum einen für die Souveränität der Anne Gorke-Frau, die einen kühlen Kopf bewahrt und sich nicht unterkriegen lässt. Zum anderen steht es für unsere ökologische und nachhaltige Arbeitsweise. Eine konventionelle Umsetzung meiner Entwürfe wäre für mich uninteressant und langweilig. Ich finde es spannender, sich um die Ausführung Gedanken zu machen. Verantwortung zu übernehmen, ist cooler als diese mir-egal-Haltung diesbezüglich.“

Haben Sie einen bestimmten Typ von Frau vor Augen, die Ihre Kollektionen trägt?

„Die Anne Gorke-Frau ist selbstbestimmt und steht im Leben. Sie rauscht durch ihren Alltag und vergisst dabei nie, dass sie eine Frau ist, Eleganz und Souveränität verbindet sie immer wieder. Und wenn sie mal ins Stolpern kommt, kann sie darüber lachen.“

Was darf Ihr Publikum am Tag Ihrer Show erwarten, wohin geht es mit der neuen Kollektion und was können Sie vorab schon verraten?

„Es wird Printmotive und zum ersten Mal auch Muster geben, aber nichts zu Kleines oder zu Detailliertes. Das würde nicht zum Label und meiner Formensprache passen.“

Woher haben Sie Inspiration für die neue Kollektion genommen – wird es auch wieder Bauhaus-Elemente geben, wie in vergangenen Anne Gorke-Kollektionen?

„Für mich übersetzt sich Bauhaus nicht so sehr in einzelne Elemente, sondern in eine grundsätzliche Formensprache und Designprinzipien. Überflüssiges und ausgeprägte Ornamentik sind mir zum Beispiel völlig fremd. Klare Linien und eine eher stille Ästhetik zum Beispiel spiegeln meinen Bauhaus Hintergrund wider.“

Gibt es andere Designer oder berühmte Persönlichkeiten, die Sie stilistisch geprägt haben?

„Mich prägen und prägten eher Lebensläufe und Haltungen. Wie begegnen andere Menschen ihrem Leben und ihrer Zeit. Das finde ich sehr spannend und inspirierend. Lebenseinstellungen finde ich stilistisch interessanter, als konkrete Designs bzw. andere Designer. Zuletzt hat mich allerdings Henry van de Velde sehr begeistert.“

Wir befinden uns kurz vor Endspurt: Das ist sicherlich eine stressige Phase für Sie – wie halten Sie Balance und wie kommen Sie zur Ruhe?

„Das wird jetzt immer schwieriger je näher wir dem Termin kommen. Dann wird die innere Unruhe größer und ich schlafe auch automatisch weniger. Zur Ruhe komme ich dann nur noch allein und auf dem Land. Zu viel Gesellschaft schaffe ich so kurz vorher nicht mehr. Der Kopf rattert und der Zug ist auf den Schienen.“

Was machen Sie nach der Fashion Week Berlin? Erst einmal Urlaub und drei Kreuze oder direkt weiter?

„Eher direkt weiter. Drei, vier Tage mit dem Kopf kurz woanders eintauchen reichen mir.“

Entdecken Sie in unserer Bildergalerie das Label Anne Gorke und erfahren Sie mehr über die Designerin.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel